Um 3,5 Prozent ab 1. Januar: Continental-Reifen werden teurer

Mittwoch, 22 Dezember, 1999 - 01:00

Stark angestiegene Rohstoffpreise (Erdöl und Naturkautschuk) nennt Reifenhersteller Continental als Grund für Preiserhöhungen, die zum 1. Januar wirksam werden. Dann kosten Conti-Pneus in Deutschland und Österreich 3,5 Prozent mehr. Zwei Monate später steigen auch die Preise im übrigen Europa. Die Preisanhebung betrifft auch die Konzernmarken Uniroyal, Semperit und Barum. Das teilte der Konzern in Hannover mit. Zuletzt hatte Conti seine Reifenpreise vor einem Jahr um 2,5 Prozent erhöht.

Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Guido Wolff ist seit dem 1. Juli Leiter Vertrieb Handel Pkw-Reifen von Continental in Deutschland.

    Guido Wolff ist seit Anfang Juli Leiter Vertrieb Handel Pkw-Reifen von Continental in Deutschland. Der 52-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) ist seit dem Jahr 2000 bei Continental in Hannover beschäftigt, zuletzt als Leiter für Großhandel, Werkstattgeschäft und Internethandel.

  • (v.l.) Stefan Mertesacker nahm den Check für die Stiftung von Arno Melcher, Michael Härle und Ralf Strelen entgegen.

    Vor 30 Jahren starteten Heiko Knigge und Olaf Sockel in Form eines Zusammenschlusses zweier Reifenhändler eine Branchengeschichte, die am vergangenen Wochenende im Rahmen einer Jubiläumsfeier gewürdigt wurde. reifen.com gehört hierzulande zu den bekanntesten Reifenfilialisten. Zahlreiche Entscheider aus Industrie und Handel folgten der Einladung in das Landesmuseum Hannover.

  • Ab sofort mit den Continental-Reifen Tractor70 und Tractor85 erhältlich: Mittelgroße Traktoren der Serien 6MC, 6RC, 6M und 6R von John Deere. Bildquelle: Continental.

    Die John Deere-Produktlinien 6MC, 6RC, 6M und 6R für mittelgroße Traktoren sind ab sofort auch mit den Reifen Tractor70 und Tractor85 aus dem Hause Continental verfügbar. Die OE-Freigabe für 30 verschiedene Größen der Landwirtschaftsreifen folgt nach einem umfangreichen Audit des Continental-Werks im portugiesischen Lousado, wo die Reifen gefertigt werden.

  • AutoBild weist darauf hin, dass selbst bei starken Regenfällen auf intakten Strecken hierzulande die Wasserhöhe selten über einen Millimeter steigt. Anders als in einer Testsituation, die dieses Bild zeigt.

    Keine Panik will die AutoBild eigenen Angaben zufolge mit der Veröffentlichung der Ergebnisse einer aktuellen Testeinheit auf nasser Fahrbahn verursachen – das Ergebnis ist dennoch unbedingtes Argument für Neureifen, wenn es um sicherheitsrelevante Erwägungen geht.