Umfangreiches H&R Programm für Abarth 124 Spider

Montag, 20 März, 2017 - 11:00
H&R bietet Sportfedern für den Abarth 124 Spider an.

Mit seinen ausgeprägten Schürzen, 17-Zoll-Sporträdern und typischer Rallye-Optik fährt der Abarth 124 Spider alles andere als zurückhaltend vor. Dennoch würde dem Heckantriebler etwas mehr Tiefgang gut zu Gesicht stehen, meinen die Fahrwerksspezialisten von H&R. Nach dem Update für den „kleinen“ Bruder, den Fiat 124 Spider, haben die Sauerländer daher nun auch Sportfedern für den 170-PS-starken Italoflitzer entwickelt.

Die auf die Kombination mit dem Fahrwerkslayout und den Seriendämpfern des Abarth abgestimmten Sportfedern verlagern den Schwerpunkt des Roadsters im Vergleich zur Serie um zirka 30 Millimeter abwärts. Auch ein H&R-Gewindefahrwerk wurde neu entwickelt. Dieses ermöglicht je nach Anforderung eine stufenlos einstellbare Absenkung bis zu 55 Millimetern an der Vorderachse und 60 Millimetern an der Hinterachse. Die H&R Komponentenabstimmung sowie die tiefere Fahrzeuglage sollen für spürbar mehr Einlenkdynamik und minimierte Seitenneigungen sorgen. Diesen Fahrspaß gibt es für den Abarth 124 Spider inklusive Teilegutachten. Für die feine Ausrichtung von Serien- und Nachrüsträdern an den Radhauskanten stehen bereits „Trak+“-Spurverbreiterungen zur Verfügung. In Vorbereitung sind zudem H&R Sportstabilisatoren für Vorder- und Hinterachse. Sie sollen eine präzisere Radführung sowie die Verbesserung des Unter- und Übersteuerns bewirken.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hamaton stellt die Double Seal Valve Cap vor.

    Hamaton Ltd. erweitert sein Ventile-Programm. Die Double Seal Valve Cap (auch kurz “DSV”-Kappe genannt) wurde als Ersatz für die Standard-Ventilkappen auf Lkw-Reifen und Reifen schwerer Nutzfahrzeuge entwickelt. Sie ermöglicht zum Beispiel die Überprüfung des Reifendrucks, ohne die Ventilkappen entfernen zu müssen. Somit soll auch verhindert werden, dass die Ventilkappen verloren gehen, wenn sie bei der Reifendrucküberprüfung abgenommen werden.

  • Auch dieses Jahr wirbt Vredestein für seine Klassikreifen am Nürburgring.

    Für Fans von Old- und Youngtimern bietet Vredestein mit seinem „Classic“-Programm eine breite Auswahl an Reifenprofilen und -größen. Diese stellt das Unternehmen vom 11. bis 13. August bereits zum elften Mal auf dem AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Szene. Wenige Tage später zeigt Vredestein auf der von „Auto Bild Klassik“ veranstalteten Rallye Hamburg-Berlin-Klassik Flagge.

  • Falken ist mit dem Porsche und dem BMW beim 24h-Rennen am Start. Es ist das erste Mal, dass ein Team zwei aktuelle GT-Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller einsetzt.

    Falken ist auch in diesem Jahr einer der Hauptsponsoren des ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring. Bereits seit 1999 ist FALKEN Partner der Veranstaltung und hat sein Engagement seitdem ausgebaut, sowohl auf als auch neben der Rennstrecke. Erstmals geht Falken beim 24h-Rennen mit zwei Rennfahrzeugen an den Start: der Porsche 911 (991) GT3 R und der BMW M6 GT3.

  • Das Foto zeigt die Anwendung von Torque Fin, erhältlich bei AME International.

    AME International, Anbieter von Räderzubehör und –ausrüstung, launcht ein neues Produkt: Torque Fin, ein Drehmomentschlüssel-Zubehörteil für den Reifenservice bei Nutzfahrzeugflotten. Mit Torque Fin sollen sich Radmuttern leicht drehen lassen und der Vorgang kann von einer Person alleine durchgeführt werden.