Umfangreiches H&R Programm für Abarth 124 Spider

Montag, 20 März, 2017 - 11:00
H&R bietet Sportfedern für den Abarth 124 Spider an.

Mit seinen ausgeprägten Schürzen, 17-Zoll-Sporträdern und typischer Rallye-Optik fährt der Abarth 124 Spider alles andere als zurückhaltend vor. Dennoch würde dem Heckantriebler etwas mehr Tiefgang gut zu Gesicht stehen, meinen die Fahrwerksspezialisten von H&R. Nach dem Update für den „kleinen“ Bruder, den Fiat 124 Spider, haben die Sauerländer daher nun auch Sportfedern für den 170-PS-starken Italoflitzer entwickelt.

Die auf die Kombination mit dem Fahrwerkslayout und den Seriendämpfern des Abarth abgestimmten Sportfedern verlagern den Schwerpunkt des Roadsters im Vergleich zur Serie um zirka 30 Millimeter abwärts. Auch ein H&R-Gewindefahrwerk wurde neu entwickelt. Dieses ermöglicht je nach Anforderung eine stufenlos einstellbare Absenkung bis zu 55 Millimetern an der Vorderachse und 60 Millimetern an der Hinterachse. Die H&R Komponentenabstimmung sowie die tiefere Fahrzeuglage sollen für spürbar mehr Einlenkdynamik und minimierte Seitenneigungen sorgen. Diesen Fahrspaß gibt es für den Abarth 124 Spider inklusive Teilegutachten. Für die feine Ausrichtung von Serien- und Nachrüsträdern an den Radhauskanten stehen bereits „Trak+“-Spurverbreiterungen zur Verfügung. In Vorbereitung sind zudem H&R Sportstabilisatoren für Vorder- und Hinterachse. Sie sollen eine präzisere Radführung sowie die Verbesserung des Unter- und Übersteuerns bewirken.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der Techno-Classica ist am H&R Messestand unter anderem ein BMW E30 M3 Evo II in „Misanorot“ zu sehen.

    Seit den Achtzigerjahren individualisieren Fahrzeugbesitzer ihre Autos mit Sportfedern und Fahrwerkskomponenten von H&R. Das Programm der Sauerländer Profis deckt daher eine breite Modellpalette von Klassikern ab, die unter den Fahrzeugzulassungen mit H-Kennzeichen immer stärker vertreten sind.

  • Der Porsche Carrera Cup bringt mit dem 911 den wohl legendärsten GT in der aktuellsten Rennversion auf die Strecke. © Porsche.

    Bei der Klassik-Rennveranstaltung auf dem Nürburgring starten vom 10. bis 12. August gleich 15 Rennklassen und Gleichmäßigkeitsprüfungen. In diesem Jahr gibt es viele Neuerungen. Mit dem Porsche Carrera Cup Deutschland startet einer der traditionsreichsten Markenpokale der Welt, der zudem mit der aktuellsten Rennversion eines Klassikers bestritten wird, dem Porsche 911 GT3 Cup.

  • Der McLaren 570S Spider von Novitec steht auf Pirelli Reifen.

    Der Veredlers Novitec aus Stetten verleiht Supersportwagen von McLaren noch mehr Speed, Leistungsstärke und Individualität. Das jüngste Werk der Tuning-Experten ist der McLaren 570S Spider. Als Bereifung wählten sie die Ultra High Performance-Reifen P ZERO Nero GT von Pirelli. Diese wurden an der Vorderachse in der Größen 235/30 ZR 20 und an der Hinterachse in 305/30 ZR 21 montiert.

  • Ein umfangreiches Tuning-Programm gibt es jetzt für den BMW X3 von AC Schnitzer.

    Der BMW-Tuning-Spezialist AC Schnitzer bietet ein umfassendes Programm für die dritte Auflage des BMW X3 (G01). Die AC Schnitzer Leistungssteigerungen heben beim X3 xDrive20d die Leistung von 140 kW/190 PS auf 163 kW/222 PS an und bei der 30d Version von 195 kW/265 PS auf 232 kW/315 PS.