Umfrage: Dellen und Risse erregen wenig Bedenken

Freitag, 3 März, 2017 - 15:00
Für die Mehrheit der Befragten stellen Risse die Verwendungsfähigkeit nicht in Frage.

Gravierende Reifenmängel beurteilen viele Autofahrer als vernachlässigenswert. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitut INSA-CONSULERE. Fast jeder Dritte (32 Prozent) ist der Ansicht, dass ein Überschreiten der Altershöchstgrenze des Reifens kein Grund für einen Austausch ist, „wenn die Laufeigenschaften noch gut sind“. Bei einem „vollständig aufgebrauchten“ Profil zeigen sich manche skeptischer. Laut Umfrage geben 79 Prozent der Befragten an, dass es besser wäre, die Reifen dann zu wechseln.

Dellen und Risse erregen wenig Bedenken, „wenn diese nicht zu groß sind“: Lediglich 65 Prozent halten neue Reifen in dem Fall für erforderlich. Erstaunlich ist, dass eingefahrene Fremdkörper wie Glasscherben für jeden Sechsten (13 Prozent) akzeptabel sind. Als Reifenwechsel-Anlass ist für 31 Prozent der Rat eines Fachmanns ausschlaggebend. Für weitere 20 Prozent sind es Fahrauffälligkeiten oder gravierendere Reifenschäden. Die Repräsentativbefragung erfolgte im Februar 2017 im Auftrag von reifen.com.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ganzjahresreifen werden laut dem Trend-Tacho immer stärker nachgefragt. (Bildquelle: KÜS)

    Ganzjahresreifen werden immer stärker nachgefragt - dies bestätigt auch der KÜS-Trend-Tacho. Im April 2017 wurden Autofahrer zum Verhalten bei Kauf, Wechsel und Lagerung der Reifen befragt. Die Auswertung ergab, dass bereits 28 Prozent auf Ganzjahresprodukte setzen. Während 2016 noch 75 Prozent der Nutzer zwischen Sommer- und Winterreifen umrüsteten, sind es laut Trend-Tacho 2017 noch 72 Prozent.

  • Die KÜS bringt regelmäßig ihren Trend-Tacho zu unterschiedlichen Themen heraus.

    Der aktuelle KÜS Trend-Tacho hat die Autofahrer zum Thema Ölwechsel befragt und kommt zu dem Ergebnis: Heutzutage wollen die Autofahrer beim Ölwechsel in der Werkstatt mitreden. Noch vor zehn Jahren war die Werkstatt Hauptentscheider beim Öl. Was eingefüllt wird, entschied der Fachmann. Ein Gespräch darüber fand laut KÜS im Jahr 2005 bei 83 Prozent nicht statt. 2017 ist der Wert des „stummen Öl-Einfüllens“ auf 55 Prozent zurückgegangen.

  • Die Teams der Formel 1 wissen über keinen Circuit weniger als über die Strecke in Aserbaidschan.

    Der Straßenkurs von Baku ist der jüngste Austragungsort im aktuellen Formel 1-Kalender. Die Teams der Formel 1 wissen über keinen Circuit weniger als über die Strecke in Aserbaidschan. Weil sich zudem seit 2016 die technischen Regularien sowie die Charakteristik der Reifen grundlegend geändert haben, gleicht der Kurs wieder einem unbeschriebenen Blatt Papier. Für das Rennwochenende auf dem längsten und schnellsten Straßenkurs der Saison nominierte Pirelli den P Zero White (Medium), den P Zero Yellow (Soft) sowie den P Zero Red (Supersoft): Diese Kombination wurde bereits im vergangenen Jahr in Baku eingesetzt und in dieser Saison zuletzt in Bahrain gefahren.

  • Der Reifenfachhandel ist gut beraten, sich aus der Fülle an Angeboten neue Geschäftsfelder für das eigene Unternehmen herauszusuchen.

    Die diesjährige Umrüstung von Winter- auf Sommerreifen im Pkw-Segment hat Autofahrer und Reifenhandel gleichsam vor große Herausforderungen gestellt. Reifenhändler berichten, dass bereits umgerüstete Fahrzeuge noch einmal mit Winterreifen bestückt wurden, um eine sichere Fahrweise auf nunmehr winterlichen Straßen zu gewährleisten. Das hat natürlich mit regionalen Wetterbedingungen zu tun. Fast im gesamten Alpenraum wurden noch bis Mitte Mai Schneefälle registriert.