Umsatzsteigerung: Bosch bleibt mit Vernetzung auf Wachstumskurs

Montag, 30 Januar, 2017 - 09:30
Bosch hat die vorläufigen Geschäftszahlen des Geschäftsjahres 2016 bekannt gegeben. Quelle: Bosch.

Bosch gibt die vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2016 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens wächst der Umsatz um 3,5 Prozent auf 73,1 Milliarden Euro. Das wechselkursbereinigte Umsatzwachstum liegt bei 5,4 Prozent. Das operative Ergebnis erreicht rund 4,3 Milliarden Euro. Negative Wechselkurseffekte in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro belasten den Umsatzausweis.

„Trotz der ungünstigen Rahmenbedingungen haben wir 2016 unsere Wachstumsprognose erreicht“, so Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Insbesondere für die Vernetzung über das Internet der Dinge (IoT) und den Wandel hin zur Elektromobilität erbringt Bosch nach Angaben der Unternehmensverantwortlichen Vorleistungen in Milliardenhöhe. Insgesamt investierte das Unternehmen mehr in die Forschung und Entwicklung und steigerte den Betrag der Aufwendungen auf 6,6 Milliarden Euro. Zudem tätigte Bosch eine rund 300 Millionen Euro Investition in ein neues Zentrum für Künstliche Intelligenz. „Das Internet der Dinge wird persönlich. Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz individualisieren wir die Vernetzung“, so der Bosch-Chef. Für 2017 rechnet Bosch mit einem nur moderaten Wachstum von 2,3 Prozent und stärkeren Schwankungen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.n.r.) Dr. Karl Nowak, President Corporate Sector Purchasing and Logistics bei Bosch, Siegfried Müller, Geschäftsführer Zeller+Gmelin, Florian Kühnel, Key Account Manager Zeller+Gmelin und Robert Huter, Vice President Corporate Sector Purchasing and Logistics, Machinery and Equipment bei Bosch, bei der Preisverleihung.

    Schmierstoffexperte Zeller+Gmelin erhielt den „Bosch Global Supplier Award“ in diesem Jahr zum sechsten Male in der Kategorie ,,Indirekter Einkauf" und steht damit in einer Reihe namhafter Industriezulieferer wie Balluff, Chiron oder der Hoffmann Gruppe. Seit vielen Jahren setzt Bosch in den weltweiten Fertigungswerken teilweise speziell für Bosch entwickelte Schmierstoffe von Zeller+Gmelin ein.

  • Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat gemeinsam mit dem Nachrichtensender n-tv den „Deutschen Fairness-Preis 2017“ vergeben. Quelle: Deutsches Institut für Service-Qualität / n-tv.

    Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat gemeinsam mit dem Nachrichtensender n-tv Unternehmen in 40 Kategorien mit dem „Deutschen Fairness-Preis 2017“ ausgezeichnet. Preisträger aus der Kategorie „Freie Kfz-Werkstätten“ sind 1a Autoservice, Autofit und Bosch Car Service. Bei den „Kfz-Vertragswerkstätten“ haben die Vertragswerkstätten BMW, Ford und Toyota gewonnen.

  • cormeta-Vorstand Holger Behrens sagt : "Die getätigten Investitionen in Mitarbeiter, Technologien und Know-how dienen unserem Wachstum und die guten Zahlen belegen, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

    Die cormeta AG hat im Geschäftsjahr 2016/17 eigenen Angaben zufolge 20,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Um den Wachstumskurs weiter beizubehalten, sind die Gewinne des Vorjahres laut den Verantwortlichen verstärkt in neue Mitarbeiter und neue Technologien geflossen. Mit dem belgischen SAP Platinum Partner SOA People gibt es seit 1. Mai 2017 einen neuen Mehrheitseigner bei der cormeta ag, der sich auch im neuen Firmenlogo wiederspiegelt.

  • Manfred Knoll, Vertreter der Knoll-Gesellschafter, begrüßt den Schritt zur Select AG.

    Seit dem 01. Juli ist das Bayreuther Familienunternehmen, die Knoll GmbH, 15. gleichberechtigter Aktionär der Select AG. Die Select AG ist eine Kooperation von Kfz-Teilegroßhändlern. Für Manfred Knoll, Vertreter der Knoll-Gesellschafter, ist der Schritt zur Select AG ein Zeichen der Stärke.