Umsatzsteigerung für ZF Friedrichshafen AG

Donnerstag, 4 April, 2019 - 14:15
Die ZF Friedrichshafen AG verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 eine Umsatzsteigerung von rund sechs Prozent. Bildquelle: ZF Friedrichshafen.

Die ZF Friedrichshafen AG hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2018 erneut gesteigert. Der Konzernumsatz stieg – bereinigt um Wechselkurseinflüsse und M&A-Aktivitäten – um rund sechs Prozent auf 36,9 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis betrug 2,1 Milliarden Euro.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass wir für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt sind“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG, Wolf-Henning Scheider, am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Friedrichshafen. Der erzielte Jahresumsatz hat den Ende des vergangenen Jahres prognostizierten Umsatz von rund 36,5 Milliarden Euro übertroffen. Besonders die Divisionen Nutzfahrzeugtechnik (plus zwölf Prozent) und Industrietechnik (plus 13 Prozent) verzeichneten überdurchschnittliche organische Umsatzzuwächse.

Um auch in Zukunft technologisch führend zu sein, hat ZF seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr um rund elf Prozent gesteigert. Der Konzern gab insgesamt 2,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus. Ein weiterer großer Schritt von ZF ist die geplante Akquisition von Wabco. Der Abschluss der etwa sieben Milliarden US-Dollar schweren Übernahme wird für Anfang nächsten Jahres erwartet „Die geplante Übernahme ist Bestandteil unserer ZF-Strategie und erweitert die Kompetenz des Unternehmens erstmals auf das Bremsen von Nutzfahrzeugen“, sagte Scheider. „Damit können wir unseren Kunden umfangreiche Systemlösungen für den sicheren und automatisierten Transport von Personen und Gütern bieten.“

Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte ZF weltweit 148.969 Mitarbeiter. Dem Ausbau der Kapazitäten folgend entstanden zusätzliche Stellen besonders in den Bereichen automatisiertes Fahren und Elektromobilität, vor allem in den Regionen Nordamerika und Asien-Pazifik. Weltweit sind mehr als 17.000 Mitarbeiter in Forschungs- und Entwicklungsprojekten für ZF tätig.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Lanxess verzeichnete für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatzanstieg von 10,2 Prozent. Bildquelle: Lanxess AG.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess zog auf der diesjährigen Hauptversammlung eine positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres. So konnte das Unternehmen ein um 9,8 Prozent gesteigertes operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (1,016 Milliarden Euro) und sowie einen im Vergleich zum Vorjahr 10,2 Prozent gestiegenen Umsatz (7,197 Milliarden Euro) vermelden.

  • ZF hat mit dem chinesischen Nutzfahrzeughersteller Foton ein gemeinsames Produktionswerk in China eröffnet. Bildquelle: ZF.

    ZF hat mit dem chinesischen Nutzfahrzeughersteller Foton bereits Ende 2016 zwei Joint Ventures zu Produktion und Vertrieb von Nutzfahrzeuggetrieben in China gegründet. Nun wurde ein gemeinsames Produktionswerk eröffnet, in dem vor allem automatisierte Getriebe für schwere und leichte Nutzfahrzeuge produziert werden sollen.

  • Die Tuning World Bodensee findet am ersten Maiwochenende statt. Bildquelle: TWB.

    Das Herz der Tuning World Bodensee sind die über 200 internationalen Aussteller, die ihr vielfältiges Equipment präsentieren und sogar die ein oder andere Weltpremiere feiern. Felgen, Fahrwerke, Reifen und Reinigungsprodukte – in Halle B1 bis B3 und im Freigelände finden Besucher alles, was sie zum Schrauben und Aufhübschen benötigen. In knapp zwei Wochen öffnet die Messe in Friedrichshafen ihre Pforten.

  • Das ZF Forum in Friedrichshafen ist Hauptsitz der ZF Friedrichshafen AG. Bildnachweis: ZF

    Die ZF Friedrichshafen AG hat bekanntgegeben, dass sie eine bindende Vereinbarung zur Übernahme von WABCO (NYSE: WBC) zu 136,50 US-Dollar je Aktie unterzeichnet hat. Der Vorstand sowie der Aufsichtsrat von ZF und das Board of Directors von WABCO haben der geplanten Akquisition zugestimmt. Gemeinsam wollen ZF und WABCO einen führenden integrierten Systemanbieter für Nutzfahrzeugtechnik bilden. Das kombinierte Unternehmen hat einen Umsatz von rund 40 Milliarden Euro.