Umweltbeauftragten-Kongress hat sich zur festen Größe in Branche entwickelt

Dienstag, 27 November, 2018 - 13:00
Alexander Granzin, Projektmanager von Partslife, beim Kongress für Umweltbeauftragte in Frankfurt.

Zum sechsten Mal fand in Frankfurt Höchst der Kongress für Umweltbeauftragte statt, den die Umweltmanager von Partslife geneinsam mit dem Umweltinstitut Offenbach und Infraserv Höchst veranstaltet hatten.

„Unser Umweltbeauftragten-Kongress hat sich zu einer festen Größe in der Branche entwickelt“, so Alexander Granzin, Projektmanager von Partslife. „Das liegt auch daran, dass es bisher keine vergleichbare Veranstaltung für diese Zielgruppe gibt. Wir setzen unseren Schwerpunkt bei der Interaktion. Die Diskussion und der Austausch unter den Teilnehmern sind uns besonders wichtig. Und sie schätzen genau das an unserer Veranstaltung. Bei uns erhalten sie darüber hinaus auch alle Inhalte in schriftlicher Form zum Nachlesen. Wir wissen: gerade der Austausch unter Kollegen ist für die Umweltbeauftragten Gold wert, weil sie in ihrer Firma oft genug niemanden haben, mit dem sie auf fachlicher Ebene zusammenarbeiten.“ Rund 85 Umweltbeauftragte fanden den Weg in den historischen Peter Behrensbau. Alle Teilnehmer erhielten für ihren Besuch zwei VDSI Punkte. So können sie ihre fachliche Qualifikation dokumentieren, denn diese Punkte dienen als Nachweis der Weiterbildung.

Horst Herzog, Leiter Abfall- und Altlastenmanagement bei Infraserv Höchst, informierte zum Auftakt die Teilnehmer über modernes Abfallmanagement. Prof. Dr. Christian Jochum von der Hochschule Rhein-Main referierte zum neuen Störfallrecht und seinen Auswirkungen auf die Praxis in Unternehmen. Regierungsoberrat Reinhold Petri vom Regierungspräsidium Darmstadt erklärte den Teilnehmern, mit welchen Auswirkungen sie bei der seit einem Jahr gültigen Gewerbeabfallverordnung zu rechnen haben und wie sie die Praxis der nächsten Jahre beeinflussen wird. Dipl. Ing. Manfred Szczesny von Merck Darmstadt sprach über die erkennbaren Veränderungen im Bereich des anlagenbezogenen Gewässerschutzes und zeigte den Teilnehmern Problemlösungen auf.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • "Qualität ist Mehrwert" hat in Kooperation mit der NUFAM nun eine Umfrage zum Thema "Zukunft des Nutzfahrzeuggeschäfts" gestartet.

    Die Nutzfahrzeugbranche ist im Wandel: E-Mobilität ist auf dem Vormarsch, immer mehr Computertechnologie wird serienmäßig verbaut. Fahrerassistenz- und Flottenmanagement-Systeme sind eine Vorstufe zum autonomen Fahren, die digitale Vernetzung von Fahrzeugen und Service-Zentren schreitet voran. Wie gehen Nfz-Werkstätten mit diesen Themen um? Das möchte "Qualität ist Mehrwert" in Kooperation mit der NUFAM jetzt im Rahmen einer Umfrage herausfinden.

  • Hankook Tire erzielte im ersten Quartal 2019 einen globalen Umsatz von 1,64 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 140,1 Milliarden KRW.

    Hankook Tire erzielte im ersten Quartal 2019 einen globalen Umsatz von 1,64 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 140,1 Milliarden KRW. Die Konjunkturabschwächung der globalen Automobilindustrie wirkte sich nach Unternehmensangaben negativ auf den Umsatz aus. Wachstum verzeichnen die Koreaner mit den großen Reifendimensionen.

  • (v.l.n.r.) Dennis Sladek (Marangoni Sales manager), Frans Steenbeek (Director Kargro), Kees-Jan Riemersma (Sales Director Banden Plan Europa - Kargro), Matthias Leppert (Marangoni Managing Director und Christian Asmuth (Marangoni Sales Director) vereinbarten die Zusammenarbeit.

    Marangoni Retreading Systems erweitert sein Netzwerk in Benelux. Der Runderneuerer geht eine Partnerschaft mit dem zur Kargro Group gehörenden Unternehmen Tyre Plan Europe ein.

  • In seinem Nachhaltigkeitsbericht 2018/2019 vermeldet Bridgestone Fortschritte. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone hat seinen Nachhaltigkeitsbericht 2018/2019 veröffentlicht. Darin vermelden die Japaner Fortschritte auf dem Weg zu einer umweltverträglicheren Produktionsweise und einer nachhaltigeren Gesellschaft.