Valeo steigert Umsatz auf 16.519 Millionen Euro

Montag, 20 März, 2017 - 09:45
Deutsche Autobauer sind weiterhin führende Kunden von Valeo. Über 50 Prozent der Produktion stammt aus Europa.

Valeo verzeichnet weltweit ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und über alle Geschäftsregionen hinweg. Der Umsatz im Gesamtjahr 2016 belief sich Unternehmensangaben zufolge auf 16.519 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Erstausrüstungsumsatz im Gesamtjahr 14.403 Millionen Euro (oder 87 Prozent des Gesamtumsatzes). Der Umsatz im Nachrüstgeschäft (zehn Prozent des Gesamtumsatzes) stieg im Gesamtjahr um fünf Prozent (vier Prozent im zweiten Halbjahr und drei Prozent im vierten Quartal).

Änderungen in der Gruppenstruktur wirkten sich nach Angaben des Unternehmens mit drei Prozent über das Gesamtjahr positiv aus (vier Prozent im zweiten Quartal). Zu diesem Umsatzergebnis trugen die Akquisitionen in Deutschland von peiker Ende Februar 2016 mit 226 Millionen Euro und von Spheros Ende März 2016 mit 184 Millionen Euro bei. Im Jahr 2016 erzielte die Gruppe dank eines starken Wachstums im Erstausrüstungsgeschäft in allen Regionen einen Vorsprung von acht Prozentpunkten gegenüber der weltweiten Automobilproduktion (fünf Prozentpunkte im zweiten Halbjahr und im vierten Quartal). Auf deutsche Kunden entfielen 30 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes (unverändert gegenüber dem Vorjahr), auf asiatische Kunden entfielen 27 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes, Steigerung um ein Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr, auf US-amerikanische Kunden entfielen 22 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes, was eine Verringerung um zwei Prozentpunkte bedeutet, und auf französische Kunden entfielen 15 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes (unverändert gegenüber dem Vorjahr).

„Wir verzeichneten ein Umsatzwachstum von 14 Prozent, begleitet von einem Anstieg der Bruttomarge um 17 Prozent, der operativen Marge um 20 Prozent, des Nettogewinns um 27 Prozent und des Free Cash Flow um 17 Prozent auf 661 Millionen Euro.  Der erneute Rekord bei den Auftragseingängen – von 23,6 Milliarden Euro – ist dem anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg unserer Technologien zur Reduzierung von CO2-Emissionen und für intuitives Fahren zu verdanken. 2016 war ein erfreuliches Jahr, da wir die Teams von peiker, Spheros und dem eAutomotive Joint Venture von Valeo und Siemens sowie im Januar des laufenden Jahres Ichikoh in der Valeo Familie willkommen heißen konnten“, so Jacques Aschenbroich, CEO. 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Von Oktober bis Dezember 2016 erzielte Reifenhersteller Hankook einen globalen Umsatz von 1,615 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 239,8 Milliarden KRW.

    Reifenhersteller Hankook hat die Finanzergebnisse für das vierte Quartal 2016 bekannt gegeben. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,615 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,295 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 239,8 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 192,2 Mio. Euro). Im gesamten Geschäftsjahr 2016 verzeichnete Hankook Tire einen globalen Umsatz von 6,626 Billionen KRW (umgerechnet etwa 5,163 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 1,103 Billionen KRW (umgerechnet etwa 860,1 Mio. Euro).

  • Der Firmensitz von HELLA befindet sich in Lippstadt.

    Die HELLA KGaA Hueck & Co. hat eigenen Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016/2017 (1. Juni bis 30. November 2016) Umsatz und Ergebnis weiter verbessert. So erhöhte sich der Umsatz des Automobilzulieferers für Licht und Elektronik im ersten Halbjahr um 1,2 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (Veräußerung der Geschäftsaktivitäten Industries und Airport Lighting) liegt der Umsatzanstieg im ersten Halbjahr bei 2,4 Prozent.

  • Das Interesse an der Valeo Innovation Challenge ist hoch.

    Die Anmeldefrist für die Valeo Innovation Challenge ist noch nicht vorbei und schon vermelden die Verantwortlichen mit 158 bereits angemeldeten Teams aus 35 Ländern einen neuen Rekord. Bei der diesjährigen Valeo Innovation Challenge dürfen die Teams erstmals sogar von einem ihrer Lehrer unterstützt werden. Abgesehen davon bleiben die Regeln unverändert.

  • Starco konzentriert sich nun auf das OE-Geschäft.

    Um den Ansprüchen aktueller und zukünftiger OE-Kunden gerecht zu werden, hat sich Starco eigenen Angaben zufolge im vergangenen Jahr verstärkt auf das OE-Geschäft konzentriert und hohe Investitionen in die Stärkung des europäischen Produktionsaufbau getätigt. Die Investitionen, die sich insgesamt auf über 2,5 Millionen Euro belaufen, sollen auch 2017 zum Tragen kommen – dann mit Fokus auf die Stahlfelgenfabrik in Kroatien und die Produktionsanlage für Polypropylen-Felgen und Polyurethan-Reifen in Großbritannien.