Valeo steigert Umsatz auf 16.519 Millionen Euro

Montag, 20 März, 2017 - 09:45
Deutsche Autobauer sind weiterhin führende Kunden von Valeo. Über 50 Prozent der Produktion stammt aus Europa.

Valeo verzeichnet weltweit ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und über alle Geschäftsregionen hinweg. Der Umsatz im Gesamtjahr 2016 belief sich Unternehmensangaben zufolge auf 16.519 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Erstausrüstungsumsatz im Gesamtjahr 14.403 Millionen Euro (oder 87 Prozent des Gesamtumsatzes). Der Umsatz im Nachrüstgeschäft (zehn Prozent des Gesamtumsatzes) stieg im Gesamtjahr um fünf Prozent (vier Prozent im zweiten Halbjahr und drei Prozent im vierten Quartal).

Änderungen in der Gruppenstruktur wirkten sich nach Angaben des Unternehmens mit drei Prozent über das Gesamtjahr positiv aus (vier Prozent im zweiten Quartal). Zu diesem Umsatzergebnis trugen die Akquisitionen in Deutschland von peiker Ende Februar 2016 mit 226 Millionen Euro und von Spheros Ende März 2016 mit 184 Millionen Euro bei. Im Jahr 2016 erzielte die Gruppe dank eines starken Wachstums im Erstausrüstungsgeschäft in allen Regionen einen Vorsprung von acht Prozentpunkten gegenüber der weltweiten Automobilproduktion (fünf Prozentpunkte im zweiten Halbjahr und im vierten Quartal). Auf deutsche Kunden entfielen 30 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes (unverändert gegenüber dem Vorjahr), auf asiatische Kunden entfielen 27 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes, Steigerung um ein Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr, auf US-amerikanische Kunden entfielen 22 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes, was eine Verringerung um zwei Prozentpunkte bedeutet, und auf französische Kunden entfielen 15 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes (unverändert gegenüber dem Vorjahr).

„Wir verzeichneten ein Umsatzwachstum von 14 Prozent, begleitet von einem Anstieg der Bruttomarge um 17 Prozent, der operativen Marge um 20 Prozent, des Nettogewinns um 27 Prozent und des Free Cash Flow um 17 Prozent auf 661 Millionen Euro.  Der erneute Rekord bei den Auftragseingängen – von 23,6 Milliarden Euro – ist dem anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg unserer Technologien zur Reduzierung von CO2-Emissionen und für intuitives Fahren zu verdanken. 2016 war ein erfreuliches Jahr, da wir die Teams von peiker, Spheros und dem eAutomotive Joint Venture von Valeo und Siemens sowie im Januar des laufenden Jahres Ichikoh in der Valeo Familie willkommen heißen konnten“, so Jacques Aschenbroich, CEO. 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Delticom rechnet damit, dass sich der Umsatz der Delticom-Gruppe im laufenden Geschäftsjahr auf 650 Millionen Euro erhöhen wird.

    Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807, Börsenkürzel DEX), Onlinehändler für Reifen und Autozubehör sowie Spezialist im eFood und Experte auf dem Gebiet Lagerlogistik, veröffentlicht den vollständigen Bericht für das erste Halbjahr 2017. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielte das Unternehmen mit einem Umsatz von 297,1 Millionen Euro einen Anstieg um 8,0 Prozent (H1 16: 275,1 Millionen Euro).

  • Yokohama konnte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz erhöhen.

    Die Yokohama Rubber Co., Ltd., gab ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für das erste Halbjahr (Januar bis Juni) des Geschäftsjahres 2017 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens stieg im Vergleichzum Vorjahreszeitraum das operative Ergebnis um 16,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Yen (etwas mehr als 140 Millionen Euro). Der Nettoumsatz stieg um 15,9 Prozent auf 310,8 Milliarden Yen (rund 2,41 Milliarden Euro).

  • Die gängigste Lackierung ist „Brilliantsilber“.

    Die ALCAR Leichtmetallräder Produktion GmbH in Neuenrade ist der Hauptproduktionsstandort für Leichtmetallräder der ALCAR Gruppe.

  • Der Schmitz Cargobull-Vorstand (v.l.) Andreas Klein (Chief Operation Officer, Boris Billich (Chief Sales Officer), Andreas Schmitz (Chief Executive Officer), Andreas Busacker (Chief Financial Officer), Roland Klement (Chief Technical Officer).

    Schmitz Cargobull baut seine Marktposition weiter aus: „Wir haben 57.982 Fahrzeuge produziert – also gut 10.000 mehr als geplant“, berichtet Vorstandsvorsitzender Andreas Schmitz anlässlich der Vorstellung des Geschäftsjahreszahlen 2016/2017. „Der Umsatz übersprang die Zwei-Milliarden-Euro-Marke und der Auftragseingang im Geschäftsjahr summierte sich sogar auf 61.000 Einheiten“, sagt Andreas Busacker, Finanzvorstand der Schmitz Cargobull AG.