Valeo steigert Umsatz auf 16.519 Millionen Euro

Montag, 20 März, 2017 - 09:45
Deutsche Autobauer sind weiterhin führende Kunden von Valeo. Über 50 Prozent der Produktion stammt aus Europa.

Valeo verzeichnet weltweit ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und über alle Geschäftsregionen hinweg. Der Umsatz im Gesamtjahr 2016 belief sich Unternehmensangaben zufolge auf 16.519 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Erstausrüstungsumsatz im Gesamtjahr 14.403 Millionen Euro (oder 87 Prozent des Gesamtumsatzes). Der Umsatz im Nachrüstgeschäft (zehn Prozent des Gesamtumsatzes) stieg im Gesamtjahr um fünf Prozent (vier Prozent im zweiten Halbjahr und drei Prozent im vierten Quartal).

Änderungen in der Gruppenstruktur wirkten sich nach Angaben des Unternehmens mit drei Prozent über das Gesamtjahr positiv aus (vier Prozent im zweiten Quartal). Zu diesem Umsatzergebnis trugen die Akquisitionen in Deutschland von peiker Ende Februar 2016 mit 226 Millionen Euro und von Spheros Ende März 2016 mit 184 Millionen Euro bei. Im Jahr 2016 erzielte die Gruppe dank eines starken Wachstums im Erstausrüstungsgeschäft in allen Regionen einen Vorsprung von acht Prozentpunkten gegenüber der weltweiten Automobilproduktion (fünf Prozentpunkte im zweiten Halbjahr und im vierten Quartal). Auf deutsche Kunden entfielen 30 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes (unverändert gegenüber dem Vorjahr), auf asiatische Kunden entfielen 27 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes, Steigerung um ein Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr, auf US-amerikanische Kunden entfielen 22 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes, was eine Verringerung um zwei Prozentpunkte bedeutet, und auf französische Kunden entfielen 15 Prozent des Erstausrüstungsumsatzes (unverändert gegenüber dem Vorjahr).

„Wir verzeichneten ein Umsatzwachstum von 14 Prozent, begleitet von einem Anstieg der Bruttomarge um 17 Prozent, der operativen Marge um 20 Prozent, des Nettogewinns um 27 Prozent und des Free Cash Flow um 17 Prozent auf 661 Millionen Euro.  Der erneute Rekord bei den Auftragseingängen – von 23,6 Milliarden Euro – ist dem anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg unserer Technologien zur Reduzierung von CO2-Emissionen und für intuitives Fahren zu verdanken. 2016 war ein erfreuliches Jahr, da wir die Teams von peiker, Spheros und dem eAutomotive Joint Venture von Valeo und Siemens sowie im Januar des laufenden Jahres Ichikoh in der Valeo Familie willkommen heißen konnten“, so Jacques Aschenbroich, CEO. 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Grafik von Bosch zeigt die Highlights des Unternehmens für 2017.

    Bosch erzielte 2017 ein Umsatzplus von 6,7 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 78 Milliarden Euro. Wechselkursbereinigt stiegen die Erlöse um 8,3 Prozent.

  • Die Tabelle von Nokian zeigt die Umsatzentwicklung nach Marktgebieten und nach Geschäftsbereichen.

    Nokian Tyres hat seine Geschäftszahlen für 2017 bekannt gegeben. Eigenen Angaben zufolge schloss das Unternehmen das vergangene Geschäftsjahr positiv ab und blickt zuversichtlich auf 2018. Für 2018 rechnet Nokian bei den derzeitigen Wechselkursen mit einem Anstieg des Nettoumsatzes und des Betriebsergebnisses gegenüber 2017.

  • Die Finanzkennzahlen von Hella in Millionen Euro beziehungsweise Prozent vom Umsatz für die ersten neun Monate (1. Juni bis 28. Februar).

    Hella hat eigenen Angaben zufolge in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017/2018 (1. Juni 2017 bis 28. Februar 2018) sein profitables Wachstum fortgesetzt. So erhöhte sich der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um 9,3 Prozent.

  • Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €.

    Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €, ein Anstieg um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 606,6 Mio. €. Damit erzielt die Gesellschaft den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Das EBITDA verringerte sich im Berichtszeitraum von 15,1 Mio. € auf 9,3 Mio. €. Der deutliche Rückgang um 38,4 Prozent geht im Wesentlichen mit dem in 2017 verstärkt verfolgten Ansatz zur Gewinnung von Marktanteilen im europäischen Reifenhandel einher.