Varta Silver Dynamic E39 gewinnt GTÜ-Batterietest

Mittwoch, 18 Oktober, 2017 - 09:30
Die GTÜ hat zusammen mit der Auto Zeitung zehn Batterien getestet. Foto & Grafik: Kröner/GTÜ.

Fahrzeugbatterien müssen heutzutage einiges leisten, denn noch vor dem Starten des Motors ziehen Bordrechner, Assistenz-, Multimedia-, Komfort- und Konnektivitäts-Systeme bereits Strom. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit der Auto Zeitung zehn Batterien zu Preisen zwischen 92 und 333 Euro im Labor auf den Zahn gefühlt. Kapazität, Zyklenfestigkeit, Kaltstartvermögen und Preis-Leistungs-Verhältnis standen dabei im Fokus.

Angetreten sind die Testkandidaten mit einer Kapazität zwischen 70 und 75 Ah, passend für Benziner der Golf-Klasse und Fahrzeuge mit Dieselmotor unter zwei Liter Hubraum. Mit dabei sind vier konventionelle Blei-Säure-Akkus, die auch heute noch in der Erstausrüstung oft verbaut sind. Dazu gehören die Exemplare des Typs intAct Start Power von Keckeisen, Kamina start von Moll, Magic Eye von BIG und Sealed High Performances von Uni1Energy. In dieser Gruppe fährt Keckeisen intAct Start Power den Testsieg ein.

Hinzu kommen drei, unter anderem für Fahrzeuge mit Start-Stopp-Automatik geeignete Akkus mit EFB-Technik (Enhanced Flooded Battery). Beim Test mit dabei sind hier Start-Stop EFB von Exide, EFB von Ford und Blue Dynamic E45  EFB von Varta. Überzeugen kann hier laut Testresultat das Produkt Ford EFB als „Testsieger“.

Zur Gruppe der besonders zyklenfesten AGM-Batterien im Test – das Kürzel steht für „Absorbent Glass Matt“, in denen der Elektrolyt in ein Vlies aus Glasfaser gebunden ist – zählen Running Bull AGM von Banner, S5 A08 AGM von Bosch und Silver Dynamic E39 AGM von Varta (Testsieger). Die EFB- und AGM-Batterien liegen preislich deutlich über den konventionellen Batterien.

Kommt in jüngeren Fahrzeugen neben einer Start-Stopp-Automatik noch das Rückspeisen von Bremsenergie hinzu, verändern sich nicht nur die Leistungsanforderungen, sondern auch das Ladeveralten, so die GTÜ. Beim Ersatz einer nicht mehr standfesten Batterie sei daher neben der Kapazität und Einbaugröße auch auf den speziellen Batterietyp zu achten. Ein Blick in das Handbuch gibt in der Regel Aufschluss über die Freigaben des Herstellers.

Als erste Überraschung stellen die Batterie-Tester eigenen Angaben zufolge fest, dass Preisgünstig nicht leistungsschwach bedeuten muss. Im Gegenteil, als Preis-Leistungs-Sieger geht die intAct Start Power von Keckeisen für 102 Euro hervor. Sie bekommt das Urteil „sehr empfehlenswert“. Der Gesamtsieger des GTÜ-Tests, die Silver Dynamic E39 von Varta – ebenfalls „sehr empfehlenswert“ – liegt preislich etwa im Mittelfeld.

Des Weiteren bemerken die Tester, dass kaum eine der getesteten Batterien im Labor die angegebene Nenn-Kapazität zeigte. Allein die Start-Stopp von Exide (EFB) („empfehlenswert“) soll dem Nennwert entsprechen, die Running Bull AGM von Banner („sehr empfehlenswert“) übersteigt ihn leicht. In der Testdisziplin „Kaltstartvermögen“ glänzen die AGM-Batterien. Nach zwölf Stunden in der Kältekammer bei minus 20 Grad Celsius punkten die möglichen Startvorgänge in Folge: bei Varta sind es 28 Starts, bei Bosch 27 Starts und bei Banner 24 Starts auf den ersten drei Rängen. Die weiteren Plätze gehen an den Blei-Säure-Stromspender von Keckeisen mit 18 und die EFB von Ford mit 17 erfolgreichen Startvorgängen.

Auch in Sachen Zyklenfestigkeit überzeugen die AGM-Batterien die Testverantwortlichen. Ihrem Urteil zufolge erreichen alle mehr als die vorgegebenen 15 Entladezyklen. Danach rangieren die EFB-Batterien von Ford (13 Zyklen), Exide (elf Zyklen) und Varta Blue Dynamic (fünf Zyklen).

Außerdem wollte man mit dem GTÜ-Test herausfinden, wie gut sich die Akkus nach den Entladezyklen wieder regenerieren. Erneut liegen hier die AGM-Vertreter mit Banner, die es auf 102 Prozent der Anfangskapazität bringt, Varta Silver Dynamic mit 90 und Bosch mit 89 Prozent vorne. Auf den weiteren Rängen reihen sich der Blei-Säure-Akku von Keckeisen (66 Prozent), die EFB-Batterie von Ford (61 Prozent) und die EFB-Vertreter Exide sowie Varta Blue Dynamic (jeweils 60 Prozent) ein.

Insgesamt haben die zehn getesteten Fahrzeugbatterien gut abgeschnitten, lautet das Gesamtfazit der GTÜ/ Auto Zeitung Tester. Die Hälfte der Testkandidaten erhält das GTÜ-Urteil „sehr empfehlenswert“. Vier der getesteten Batterien bringen es immerhin noch auf ein „empfehlenswert“: Moll Kamina start, Uni1Energy Sealed High Performances, Exide Start-Stopp EFB und Varta Blue Dynamics E45 EFB. Als einziger im Test mit „bedingt empfehlenswert“ schneidet BIG Magic Eye ab.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Caterpillar hat BKT als besten Lieferanten ausgezeichnet und Erstausrüstungsfreigaben für die Reifen Earthmax SR 47 und Earthmax SR 45 erteilt.

    Caterpillar zeichnet regelmäßig seine besten Lieferanten aus. Nun hat das Unternehmen BKT mit dem „SQEP Silver Award“ geehrt. Wie es seitens BKTs heißt, war der Reifenhersteller dank seiner Chopanki-Anlage in der Lage, die Anforderungen des „SQEP Silver Awards“ zu erfüllen und sich selbst unter Caterpillars besten Lieferanten zu positionieren.

  • (v. l. n. r) Jürgen Buchert, Geschäftsführer der TecAlliance, Roland Dilmetz, Vorstand der ATRI und Kurt Schnyder, Aufsichtsratsvorsitzender der ATRI.

    Die Caruso GmbH begrüßt einen neuen Gesellschafter: Die ATR International AG (ATRI), eine der weltweit größten Handelskooperationen führender Kfz-Teilegroßhändler, ist ab sofort an der Datenplattform für Telematikdaten im Automotive Aftermarket beteiligt.

  • Bereits im ams-Winterreifentest 2016 siegte der Continental WinterContact TS 850 P.

    Die „auto motor und sport“ (20/2017) hat einer der ersten Winterreifentests der Wintersaison 2017/2018 veröffentlicht. Zehn Pneus wurden auf einem 252 PS starken BMW 430i Grand Coupé auf Nässe, Schnee und Trockenheit überprüft. Die Testdimension war 225/45 R18 V, eine Größe, die unter anderem auch auf Audi A4/S4 oder A5/S5, sowie Citroën C4, die Mercedes C-Klasse, den Mini Paceman/ Countryman oder Opel Insignia und Volvo V40 passt. „Der TS 850 P von Continental siegt mit starker Gesamt-Performance“, lautet das Fazit der ams-Reifentester.

  • Mit den Rennen im griechischen Serres sind die Serien Federal Tyres King of Europe und King of Nations zu Ende gegangen. Drifter aus aller Welt lieferten sich auf der Rennstrecke spannende Zweikämpfe. Red-Bull-Driftbrothers-Pilot Joe Hountondji holte sich als „King of Europe“ den Meistertitel. Daigo Saito nahm die Meistertrophäe beim „King of Nations“ entgegen.

    Mit den Rennen im griechischen Serres sind die Serien Federal Tyres King of Europe und King of Nations zu Ende gegangen. Drifter aus aller Welt lieferten sich auf der Rennstrecke spannende Zweikämpfe. Red-Bull-Driftbrothers-Pilot Joe Hountondji holte sich als „King of Europe“ den Meistertitel. Daigo Saito nahm die Meistertrophäe beim „King of Nations“ entgegen.