VDA Logistik Award für Conti

Mittwoch, 6 Februar, 2019 - 16:00
Simone Corres, Referent Supply Chain Risk and Process Management, Petra Becker, Head of Supply Network and SC Risk Management, Jürgen Braunstetter, Leiter Supply Chain Management Automotive, Tatjana Wagner, Manager Organizational Development Automotive IT, Continental (v.l.n.r.) Bildquelle: Conti

Continental gewinnt den VDA Logistik Award 2019. Das Technologieunternehmen überzeugte die Jury mit seinen Lösungen für ein ganzheitliches Risiko- und Allokationsmanagement.

Intelligentes Supply Chain Management soll eine noch strategischere Koordination des Lieferantennetzwerks erlauben und dabei helfen, Rohmaterialengpässe frühzeitiger zu erkennen, zu vermeiden oder deutlich besser zu bearbeiten. Mit „Supply Risk Management 4.0“ hat Continental ein Konzept entwickelt, mit dem das Versorgungsrisiko reduziert werden soll. Dafür setzt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf eine Cloudlösung mit intelligenten Algorithmen, mit der die Experten für Risikomanagement in kürzester Zeit erkennen können, ob Engpässe durch den Ausfall von Materiallieferungen drohen. Gegenmaßnahmen wie die Neuverteilung von Lagerbeständen oder Produktionsprogrammen könnten so rechtzeitig ergriffen und Lieferausfälle zum Kunden vermieden werden. Zudem werde die Vorlaufzeit bis zur Information bei möglichen Lieferausfällen deutlich verkürzt. Darüber hinaus soll diese Lösung den Aufbau eines ganzheitlichen Risikomanagements für die Bauteileversorgung ermöglichen und als vollintegrierte Schnittstelle zwischen Continental und seinen Lieferanten dienen.

„Unsere Vision der digitalen Lieferkette wird durch das Risikomanagements 4.0 zur Realität. Mit unserer vernetzten Supply Chain erreichen wir mehr Effizienz und Sicherheit und können auf die immer komplexer werdenden Bedingungen agil reagieren“, erklärt Jürgen Braunstetter, Leiter Supply Chain Management Automotive bei Continental. „Ich bin sehr stolz, dass das gesamte Continental-Team die Jury des VDA Logistik Awards mit seiner außergewöhnlichen Leistung überzeugen konnte.“ Mit dem neuen Konzept erzielt Continental eigenen Angaben nach bereits signifikante Ergebnisse. Neben der Erhöhung der Prozesstransparenz und frühzeitiger Meldung etwaiger Versorgungsengpässe, entstehen Kosteneinsparungen in der Supply Chain, so die Verantwortlichen. „Kundenzufriedenheit hat für uns höchste Priorität“, erklärt Petra Becker, Vice President Supply Network & Supply Chain Risk Management bei Continental. „Mit dem vorgestellten Konzept sind wir in der Lage, Versorgungsengpässe frühzeitig zu erkennen, um entsprechend proaktiv einzugreifen sowie in kurzer Zeit globale Aussagen zur Liefersituation zu treffen.“ Auch die Nachhaltigkeit der Wertschöpfungskette steige: Sonderfrachten, Produktionsausfälle und Kapazitätsanpassungskosten würden vermieden, gleichzeitig könnten Continental Mitarbeiter mit echten Lösungen in der digitalen Welt arbeiten.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yokohama-Manager (l.) und die Nissan-Verantwortlichen (r.) bei der Award-Verleihung. Bildquelle: Yokohama.

    Yokohama begann 2011 als erster japansicher Reifenehrsteller mit der Produktion von Pkw-Reifen in Russland. Das extra dafür geründete Produktions- und Vertriebsunternehmen Yokohama R.P.Z. wurde nun mit dem „Nissan Best Supplier Award“ ausgezeichnet.

  • Die neue Produktionshalle für Radialreifen für Erdbewegung und Hafenanwendung in Lousado entsteht neben der der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion. Bildquelle: Continental.

    Im Zuge des eingeschlagenen Wachstumskurses investiert Continental rund 100 Millionen Euro in ihre Produktionsanlagen im portugiesischen Lousado und schafft so nach eigenen Angaben mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die Produktion von Radialreifen für Erdbewegungs- und Hafenanwendungen mit einem Durchmesser von mehr als 24 Zoll ausgebaut werden.

  • Die neuen Hochleistungsreifen von Continental feierten beim Goodowood Festival of Speed ihre Publikums-Premiere. Bildquelle: Continental.

    Auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed (4. bis 7. Juli) wurde das speziell für die Offroad-Rennserie Extreme E entwickelte e-SUV der Öffentlichkeit präsentiert. Zudem feierten gleich zwei neue Continental-Reifenmodelle beim Goodwood Festival of Speed ihren weltweit ersten Publikumsauftritt.

  • Contis VanContact 200 überzeugt die Reifen-Tester der "Firmenauto". Bildquelle: Continental.

    In Heft 7/2019 hat das Medium „Firmenauto“ einen Transporter- und Vanreifentest veröffentlicht, den Promobil in ganz ähnlicher Form bereits im Frühjahr abgedruckt hat. Sechs Sommerprofile und ein Ganzjahresreifen wurden in der Dimension 235/60 R 17 C in 15 verschiedenen Kategorien getestet. Als Primus erweist sich dabei der VanContact 200 aus dem Hause Continental.