VDAT und seine Mitglieder stellen Qualität weiterhin in Fokus

Montag, 26 März, 2018 - 09:30
Der VDAT setzt sich für seine Mitglieder in der Branche ein und ruft auch zur aktiven Mitarbeit auf.

Im Vorfeld seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung hat der VDAT auf Veranlassung des Vorstandes und der Geschäftsführung die Mitgliedsfirmen der Produktbereiche Motortuning, Fahrwerkskomponenten und Leichtmetallräder zu spezifischen Workshops eingeladen. Eine der Kernfragen dabei lautete: Wie können der Verband und seine Mitglieder sich von Billiganbietern abgrenzen und sich als Qualitätsanbieter noch besser gegenüber Verbrauchern und Behörden positionieren.

Dabei versteht der Verband unter dem Stichwort „Qualität“ nicht nur die eigentliche Produktqualität sondern das komplette Paket, zum Beispiel auch die Optimierung von maßgeblichen und relevanten Verbraucherinformationen um eine höhere Transparenz zu erreichen. „Das deutsche Regelwerk für Änderungen an in Verkehr befindlichen Fahrzeugen ist extrem komplex. Bei weitem nicht jeder Tuninginteressierte kennt sich im Detail aus und weiß, welche Teilegutachten oder Genehmigungen benötigt werden, wann Änderungsabnahmen nötig sind oder nicht. Vielfach nutzen Billiganbieter dieses Wissensmanko, bieten Teile ohne die gegebenenfalls nötigen Gutachten oder Genehmigungen an und lassen Fahrzeughalter darüber im Unklaren, ob die Betriebserlaubnis ihres Fahrzeugs durch An- oder Einbau bestimmter Tuningteile erlischt oder nicht“, so Mathias R. Albert, Vorstand im VDAT. „Hier werden sich die VDAT Mitglieder noch deutlicher abgrenzen können und echte Transparenz bieten.“

Damit für Endverbraucher aus einem Schnäppchen kein teures Unterfangen wird, stehen der VDAT und seine Mitglieder eigenen Angaben zufolge seit mehr als 30 Jahren für Qualität und seriöse Angebote. Mit Blick auf Billiganbieter und den globalen Marktplatz „Internet“, waren sich die Workshopteilnehmer einig darüber, dass die Kommunikation zu Qualität, Verbraucherinformation und Regelkonformität weiter optimiert werden kann. „Es wird jetzt die Aufgabe der kommenden Monate sein, eine transparente Handlungsweise mit den Mitgliedern zu erarbeiten“, so Harald Schmidtke, Geschäftsführer des VDAT. „Wir haben auch die Mitglieder nochmals zur aktiven Mitarbeit aufgefordert was bei der Hauptversammlung ein sehr positives Echo fand“, fügte der Geschäftsführer hinzu.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der VDAT informiert auf seiner Homepage über Aktuelles aus der Branche.

    Studien zufolge gehen zwischenzeitlich bis zu 80 Prozent der Internetnutzer mit mobilen Geräten ins Internet. Der VDAT hat dies zum Anlass genommen, seine mittlerweile über zehn Jahre alte Webseite grundlegend zu erneuern und an aktuelles Nutzerverhalten anzupassen.

  • Hankook reist mit einem weit gefassten Reifenportfolio zur AutoZum nach Salzburg.

    Hankook reist mit einem weit gefassten Reifenportfolio zur AutoZum nach Salzburg. Als Highlight zeigt die Marke den Ventus S1 evo 3. Die Entwickler richteten einen besonderen Fokus auf die Reduzierung des Rollwiderstandes bei gleichzeitiger Beibehaltung einer hohen Kilometer-Laufleistung. Die Messebesucher bekommen außerdem eine Auswahl an Lkw- und Bus-Profilen zu sehen.

  • Zum 1. Februar 2019 übernimmt Carsten Scholz als neuer Manager Premio die Leitung des Fachhandelskonzeptes der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS).

    Zum 1. Februar 2019 übernimmt Carsten Scholz als neuer Manager Premio die Leitung des Fachhandelskonzeptes der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS). Er berichtet an direkt an GDHS-Geschäftsführer Goran Zubanovic. Die strategische Ausrichtung und Koordination der vielschichtigen und komplexen Arbeitsvorgänge innerhalb des erfolgreichen GDHS Channels gehören fortan genauso zu den Aufgaben von Scholz, wie die Weiterentwicklung und Wachstumssteigerung des Reifenfachhandelssystems Premio Reifen + Autoservice.

  • Der VDAT erhöht vor dem Hintergrund der anstehenden Überarbeitung der Binnenmarktverordnung den Druck auf die EU-Kommission.

    Der Wunsch nach freiem Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union ist bereits 1958 im Gründungsvertrag der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft festgeschrieben worden. Doch trotz bestehender Binnenmarktverordnung, Mutual Recognition Agreement (Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Produkten) und GeoBlocking-Verordnung ist der freie Binnenmarkt für sogenannte „nicht harmonisierte Produkte“ aktuell mehr Wunsch denn Wirklichkeit, so der VDAT.