VDAT und seine Mitglieder stellen Qualität weiterhin in Fokus

Montag, 26 März, 2018 - 09:30
Der VDAT setzt sich für seine Mitglieder in der Branche ein und ruft auch zur aktiven Mitarbeit auf.

Im Vorfeld seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung hat der VDAT auf Veranlassung des Vorstandes und der Geschäftsführung die Mitgliedsfirmen der Produktbereiche Motortuning, Fahrwerkskomponenten und Leichtmetallräder zu spezifischen Workshops eingeladen. Eine der Kernfragen dabei lautete: Wie können der Verband und seine Mitglieder sich von Billiganbietern abgrenzen und sich als Qualitätsanbieter noch besser gegenüber Verbrauchern und Behörden positionieren.

Dabei versteht der Verband unter dem Stichwort „Qualität“ nicht nur die eigentliche Produktqualität sondern das komplette Paket, zum Beispiel auch die Optimierung von maßgeblichen und relevanten Verbraucherinformationen um eine höhere Transparenz zu erreichen. „Das deutsche Regelwerk für Änderungen an in Verkehr befindlichen Fahrzeugen ist extrem komplex. Bei weitem nicht jeder Tuninginteressierte kennt sich im Detail aus und weiß, welche Teilegutachten oder Genehmigungen benötigt werden, wann Änderungsabnahmen nötig sind oder nicht. Vielfach nutzen Billiganbieter dieses Wissensmanko, bieten Teile ohne die gegebenenfalls nötigen Gutachten oder Genehmigungen an und lassen Fahrzeughalter darüber im Unklaren, ob die Betriebserlaubnis ihres Fahrzeugs durch An- oder Einbau bestimmter Tuningteile erlischt oder nicht“, so Mathias R. Albert, Vorstand im VDAT. „Hier werden sich die VDAT Mitglieder noch deutlicher abgrenzen können und echte Transparenz bieten.“

Damit für Endverbraucher aus einem Schnäppchen kein teures Unterfangen wird, stehen der VDAT und seine Mitglieder eigenen Angaben zufolge seit mehr als 30 Jahren für Qualität und seriöse Angebote. Mit Blick auf Billiganbieter und den globalen Marktplatz „Internet“, waren sich die Workshopteilnehmer einig darüber, dass die Kommunikation zu Qualität, Verbraucherinformation und Regelkonformität weiter optimiert werden kann. „Es wird jetzt die Aufgabe der kommenden Monate sein, eine transparente Handlungsweise mit den Mitgliedern zu erarbeiten“, so Harald Schmidtke, Geschäftsführer des VDAT. „Wir haben auch die Mitglieder nochmals zur aktiven Mitarbeit aufgefordert was bei der Hauptversammlung ein sehr positives Echo fand“, fügte der Geschäftsführer hinzu.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Wendt (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, gratuliert Ottmar Beck zum 50-järigen Dienstjubiläum.

    Ottmar Beck begann 1968 seine Berufsausbildung in der Zentrale von Pirelli Deutschland in Breuberg. Seitdem ist er für Pirelli Deutschland tätig und damit der Dienstälteste der insgesamt 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, die in diesem Jahr ein Dienstjubiläum feiern können.

  • Die Hess Gruppe leitet die nächsten Schritt zur Neuorganisation ein.

    Mit der Übernahme der Firmen Schwenker und Jakobs sowie dem Einstieg in die Select AG hat die Hess Gruppe vor gut anderthalb Jahren die ersten Schritte zur Umsetzung der geplanten Wachstumsstrategie unternommen. Damit soll die Marktposition als eigenständiges und erfolgreiches Unternehmen dauerhaft gesichert werden.

  • So wie auf dem Foto abgebildet ist die Mindestbodenfreiheit hier nicht eingehalten.

    Ursprünglich nur komfortbetonten Limousinen vorbehalten, sind Luftfahrwerke zum Nachrüsten nun auch verstärkt in der Tuningszene angekommen. „Eine Performanceverbesserung ist mit einem Luftfahrwerk gegenüber Sport- oder Gewindefahrwerken in der Regel nicht erreichbar“, so Harald Schmidtke, Geschäftsführer des Verbandes der Automobil Tuner (VDAT) e.V.

  • Der VDAT weist regelmäßig auf den korrekten Umgang mit Tuningteilen hin.

    Sogenannte elektronische Gaspedale oder Pedal-Boxen gelten als ein beliebter Tuningartikel. Die veränderte Kennlinie führt zu einem dynamischeren Ansprechverhalten des Motors ohne Leistungssteigerung. Da also keine Leistungssteigerung einhergeht, gehen einige Anbieter wohl davon aus, so der VDAT, dass der Artikel weder prüf- noch eintragungspflichtig ist und werben mit eintragungsfrei oder plug and play ohne, dass entsprechende Gutachten oder Genehmigungen diese Aussage gegenüber dem Kunden absichern.