VDAT rät: Jetzt mit neuer DSGVO auseinandersetzen

Mittwoch, 17 Januar, 2018 - 10:15
Die neue Datenschutzgrundverordnung ab 28. Mai 2018 beinhaltet steigende Bußgelder bei Verstößen und umfangreiche Dokumentationspflichten, so der VDAT.

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt am 28. Mai 2018 in Kraft, sie betrifft alle Unternehmen und sie gilt unmittelbar in allen europäischen Mitgliedsstaaten. Zeitgleich tritt das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSGneu) in Kraft. Neben umfangreichen Dokumentationspflichten und steigenden Bußgeldern liegt ein verstärkter Fokus auf der IT-Sicherheit. Darauf weist der VDAT hin.

Der Verband rät dringend, sich ab sofort mit der neuen Gesetzeslage zu beschäftigen. Außerdem empfiehlt er, eine individuelle, auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittene Datenschutzerklärung erstellen zu lassen. Dafür seien unter anderem folgende Vorarbeiten erforderlich: Die Erstellung einer Liste, welche relevanten Daten bisher wie verarbeitet und dokumentiert werden, die Erstellung eines Verarbeitungsverzeichnisses von relevanten Daten und die Ernennung einer/ eines Datenschutzbeauftragten, der/ die in der Datenschutzerklärung mit Kontaktdaten genannt werden muss. Bei Interesse an einer externen Beratung oder Unterstützung, kann der Verband entsprechende Kontakte benennen. Im Zuge der Umsetzung der DSGVO wird auch der VDAT von seinen Mitgliedern verschiedene Einverständniserklärungen einzufordern haben. Daher bittet der VDAT an dieser Stelle um zeitnahe Bearbeitung, damit zum Beispiel Produktinformationen auf der VDAT Homepage oder die kostenfreie Platzierung der „Tuning-Splitter“ im Tune it! safe! Magazin problemlos weiter verarbeitet werden können.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dr. Nils Christian Haag, Vorstand von intersoft consulting services AG, berät in Sachen DSGVO und einer möglichen ePrivacy-Verordnung.

    Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die neue Regelung hat bei manchen zu Unsicherheiten geführt. Zudem steht die ePrivacy-Verordnung im Raum. Rechtsanwalt Dr. Nils Christian Haag, Vorstand von intersoft consulting services AG, ein spezialisiertes Beratungsunternehmen in den Bereichen Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Forensik, sprach mit der Redaktion über den Status Quo und welche Herausforderungen auf den Reifenfachhandel und die Werkstatt in Zukunft kommen können.

  • So wie auf dem Foto abgebildet ist die Mindestbodenfreiheit hier nicht eingehalten.

    Ursprünglich nur komfortbetonten Limousinen vorbehalten, sind Luftfahrwerke zum Nachrüsten nun auch verstärkt in der Tuningszene angekommen. „Eine Performanceverbesserung ist mit einem Luftfahrwerk gegenüber Sport- oder Gewindefahrwerken in der Regel nicht erreichbar“, so Harald Schmidtke, Geschäftsführer des Verbandes der Automobil Tuner (VDAT) e.V.

  • Der VDAT weist regelmäßig auf den korrekten Umgang mit Tuningteilen hin.

    Sogenannte elektronische Gaspedale oder Pedal-Boxen gelten als ein beliebter Tuningartikel. Die veränderte Kennlinie führt zu einem dynamischeren Ansprechverhalten des Motors ohne Leistungssteigerung. Da also keine Leistungssteigerung einhergeht, gehen einige Anbieter wohl davon aus, so der VDAT, dass der Artikel weder prüf- noch eintragungspflichtig ist und werben mit eintragungsfrei oder plug and play ohne, dass entsprechende Gutachten oder Genehmigungen diese Aussage gegenüber dem Kunden absichern.

  • Der VDAT weist darauf hin, dass auch ungeprüfte Räder verkauft, nicht aber im öffentlichen Straßenverkehr benutzt werden dürfen.

    Aktuell ist im Web sowie in sozialen Medien die Rede von Rädern für Luxusfahrzeuge eines südeuropäischen Anbieters. Wie der VDAT mitteilt, sollen die Räder mit gefälschten Gutachten in Verkehr gebracht worden sein und weiteren Berichten zufolge auch sicherheitsrelevante Probleme haben.