Vergölst entwickelt die ServiceCard nachhaltig weiter

Dienstag, 9 April, 2019 - 17:00
Die Vergölst ServiceCard soll künftig auch der Umwelt zugute kommen. Bildquelle: Vergölst.

Vor etwa drei Jahren hat Vergölst die ServiceCard eingeführt. Bislang konnten Kunden mit der Vorteilskarte vor allem sparen. Künftig soll jedoch die Möglichkeit bestehen, durch die Karte und die Einwilligung in die digitale Kommunikation mit dem Reifen- und Autoservicedienstleister auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Der bisherige Nutzen der ServiceCard lässt sich recht einfach zusammenfassen: Fünf Prozent Rabatt auf Reifen und Reifendienstleistungen sowie zehn Prozent Nachlass auf viele Autoserviceleistungen und Ersatzteile. „Doch die Möglichkeiten der Kundenkarte sind damit noch lange nicht ausgeschöpft gewesen. Pünktlich zum Start der Frühjahrssaison haben wir die Karte um ein hochaktuelles Thema weiterentwickelt: Im Mittelpunkt steht dabei das Thema Nachhaltigkeit“, erklärt Marketingleiterin Dr. Gabriele Paschek.

Die ServiceCard wird Kunden auch weiterhin die bekannten Rabatte bieten, gleichzeitig aber um digitale Kommunikation erweitert werden. „Bislang haben wir vor allem per Post mit unseren Kunden kommuniziert. Jeder Kunde, der künftig lieber per E-Mail durch uns informiert werden möchte, hilft dabei, nachhaltig Papier zu sparen. Auch wenn ein Brief nicht viel auszumachen scheint – die Masse ist enorm“, weiß Paschek. Zusätzlich investiere Vergölst für jede neue ServiceCard samt E-Mail-Adresse in ein Waldprojekt des gemeinnützigen Vereins PRIMAKLIMA“, so Paschek weiter.

Der Nachhaltigkeits-Gedanke soll aber nicht bei der digitalen Kommunikation aufhören: Alle Werbemittel der neuen ServiceCard – dazu zählen Flyer, Poster und weitere Werbemittel – werden nachhaltig produziert. Zum Einsatz kommt Recyclingpapier, das nach FSC-Standards zertifiziert ist. Außerdem wird durch eine Investition in ein Windparkprojekt durch die Druckerei eine CO2-Kompensation des Drucks gewährleistet. Auch die Bewerbung der Karte wird verstärkt in den digitalen Medien erfolgen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental wird 2019 Hauptpartner der Tour de France. Bildquelle: Continental AG.

    Continental, bereits offizieller Partner der Tour de France von 2018 bis 2022, baut seine Sponsorentätigkeit weiter aus und wird 2019 Hauptpartner des Rennens. Neben den sechs Teams die in diesem Jahr auf Continental-Rennradreifen starten, stattet Continental außerdem die offiziellen Tour-Fahrzeuge mit Pkw-Reifen aus.

  • Pirelli stellte zahlreiche Neuheiten vor.

    Die P Zero-Familie hat sich zu einer globalen Marke entwickelt. Die neuen Produkte reichern die Produktfamilie P Zero an und können der maßgeschneiderten Strategie von Pirelli eine weitere Dimension hinzufügen.

  • Nach Angaben des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. wurden hierzulande 2018 im Reifenersatzgeschäft rund 55 Millionen Reifen verkauft. (Bildquelle Kle)

    Nach Angaben des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. wurden hierzulande 2018 im Reifenersatzgeschäft rund 55 Millionen Reifen verkauft. Der Absatz im Durchschnitt aller Produktsegmente sank laut dem Branchenverband um rund 1 Prozent.

  • Der Nokian WR Snowproof soll im Herbst 2019 in den Handel kommen. Bildquelle: Nokian.

    Der neue Winterreifen Nokian WR Snowproof wurde laut Unternehmensangaben speziell für mitteleuropäische Pkw-Fahrer entwickelt. Er soll einen hervorragenden Grip bei Schnee, Schneematsch und Nässe sowie einen kraftstoffsparenden Rollwiderstand zu seinen Eigenschaften zählen. Zur Verfügung stehen wird der Nokian WR Snowproof den Verbrauchern ab Herbst 2019.