Vergölst entwickelt die ServiceCard nachhaltig weiter

Dienstag, 9 April, 2019 - 17:00
Die Vergölst ServiceCard soll künftig auch der Umwelt zugute kommen. Bildquelle: Vergölst.

Vor etwa drei Jahren hat Vergölst die ServiceCard eingeführt. Bislang konnten Kunden mit der Vorteilskarte vor allem sparen. Künftig soll jedoch die Möglichkeit bestehen, durch die Karte und die Einwilligung in die digitale Kommunikation mit dem Reifen- und Autoservicedienstleister auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Der bisherige Nutzen der ServiceCard lässt sich recht einfach zusammenfassen: Fünf Prozent Rabatt auf Reifen und Reifendienstleistungen sowie zehn Prozent Nachlass auf viele Autoserviceleistungen und Ersatzteile. „Doch die Möglichkeiten der Kundenkarte sind damit noch lange nicht ausgeschöpft gewesen. Pünktlich zum Start der Frühjahrssaison haben wir die Karte um ein hochaktuelles Thema weiterentwickelt: Im Mittelpunkt steht dabei das Thema Nachhaltigkeit“, erklärt Marketingleiterin Dr. Gabriele Paschek.

Die ServiceCard wird Kunden auch weiterhin die bekannten Rabatte bieten, gleichzeitig aber um digitale Kommunikation erweitert werden. „Bislang haben wir vor allem per Post mit unseren Kunden kommuniziert. Jeder Kunde, der künftig lieber per E-Mail durch uns informiert werden möchte, hilft dabei, nachhaltig Papier zu sparen. Auch wenn ein Brief nicht viel auszumachen scheint – die Masse ist enorm“, weiß Paschek. Zusätzlich investiere Vergölst für jede neue ServiceCard samt E-Mail-Adresse in ein Waldprojekt des gemeinnützigen Vereins PRIMAKLIMA“, so Paschek weiter.

Der Nachhaltigkeits-Gedanke soll aber nicht bei der digitalen Kommunikation aufhören: Alle Werbemittel der neuen ServiceCard – dazu zählen Flyer, Poster und weitere Werbemittel – werden nachhaltig produziert. Zum Einsatz kommt Recyclingpapier, das nach FSC-Standards zertifiziert ist. Außerdem wird durch eine Investition in ein Windparkprojekt durch die Druckerei eine CO2-Kompensation des Drucks gewährleistet. Auch die Bewerbung der Karte wird verstärkt in den digitalen Medien erfolgen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • 2019 könnte die letzte IAA am Standort Frankfurt gewesen sein.

    Die IAA in Frankfurt steht auf dem Prüfstand. Sinkende Besucherzahlen und ein geringeres Brancheninteresse zwingen die Messemacher, das Konzept grundlegend zu überdenken. VDA-Geschäftsführer Dr. Martin Koers sagte nun, die Standortfrage werde im VDA dann geklärt, wenn ein neues IAA-Konzept vorliege und beschlossen sei.

  • Paolo Ferrari übernimmt bei Bridgestone noch mehr Verantwortung.

    Bridgestone Europa gibt die Änderung in der Führungsstruktur mit Wirkung zum 16. September bekannt. Diese Anpassungen stehen laut Unternehmensangaben in Verbindung mit den kürzlich von Bridgestone angekündigten globalen Führungswechseln. Zudem seien sie Teil einer breiteren Nachfolgestruktur, die darauf ausgerichtet sei, globale Führungskräfte im gesamten Unternehmen zu fördern.

  • Continental passt seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 an.

    Continental passt seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 an. Als Grund nennen die Verantwortlichen die weiterhin rückläufige, weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Zuvor hatte Continental für 2019 mit einer globalen Automobilproduktion auf Höhe des Vorjahresniveaus gerechnet. Nun erwartet das Dax-Unternehmen gemäß der neuesten Entwicklung der weltweiten Automobilproduktion für das Gesamtjahr einen Rückgang von rund 5 Prozent.

  • Der Verband der Automobilindustrie hat die Situation auf dem deutschen Pkw-Markt im August 2019 analysiert.

    Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilt, wurden im August 2019 auf deutschen Straßen 313.800 Pkw neu zugelassen. Durch den zweithöchsten für den Monat August ermittelten Wert stiegen die Neuzulassungen im bisherigen Jahresverlauf auf 2,5 Millionen Einheiten (+ 1 Prozent). Die Produktion liegt knapp über dem Vorjahreswert, während der Export weiterhin schwächelt.