Vergölst: "Natürlich spüren auch wir den steigenden Margendruck"

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:15
Vergölst-Geschäftsführer Lars Fahrenbach kündigt die Ausweitung der Online-Aktivitäten an.

Vergölst Geschäftsführer Lars Fahrenbach blickt im Interview mit Kay Lehmkuhl in die Zukunft der Mobilität und die Herausforderungen für Werkstätten.

In der Februar-Ausgabe berichteten wir darüber, dass Vergölst einige Filialen elektrifiziert. Noch immer zweifeln viele Branchenteilnehmer an einem bevorstehenden Boom der Elektromobilität. Wie lautet Ihre Einschätzung?

Lars Fahrenbach: Die Elektrifizierung des Antriebsstranges stellt einen Umbruch in der Automobilbranche dar, der weitreichende und nachhaltige Folgen für die Mobilität der Zukunft haben wird. Dass die weltweiten Reserven an Erdöl endlich sind, steht außer Frage. Alternative Antriebsmethoden werden früher oder später zunehmend wichtiger. Vergölst stellt sich den Neuerungen, die damit einhergehen, schon jetzt. Und ist damit keineswegs zu früh dran.

Denn auch wenn die 34.022 Elektrofahrzeuge, die es Anfang 2017 in Deutschland gab im Vergleich zu den 45,8 Millionen Fahrzeugen mit herkömmlichen Antrieben aktuell noch kaum Gewicht haben, geben uns die Wachstumsraten doch einen Grund zum Aufhorchen. Die Zahl der Neuzulassungen stieg in 2017 um 120 Prozent – und entspricht 25.056 Elektro-Pkw. Hinzu kommt, dass auch die Automobilindustrie mehr Anstrengungen denn je unternimmt, um den elektrischen Antrieb zum Massenprodukt zu machen. Derzeit sind fast ausschließlich E-Fahrzeuge der ersten Generation auf den Straßen unterwegs. Wir haben bei vielen Innovationen in der Vergangenheit gesehen, dass der Durchbruch erst mit der zweiten Technologiegeneration gekommen ist.

Der Markt befindet sich weiterhin im Wandel. Welche Antworten hat Vergölst auf Margendruck und zunehmende Digitalisierung?

L. F.: Natürlich spüren auch wir den steigenden Margendruck bei Reifen. Dennoch ist und bleibt der Reifen eines unserer Kerngeschäfte. Dem Margendruck begegnen wir mit einer Diversifizierung unserer Serviceangebote. Wir sehen uns schon lange nicht mehr als reinen Reifenhändler, sondern bewegen uns immer mehr in Richtung Mobilitätsdienstleister. Mit unseren Services sichern wir die Mobilität unserer Kunden und setzen dabei auf eine nachhaltige, langlebige und intensive Kundenbeziehung. Darüber hinaus werden wir unsere Online-Aktivitäten weiter ausbauen. Darunter fallen für mich Optimierungen und Neuerungen in unserem Online-Shop, Marketing-Automation, zielgruppengerechtere Ansprachen und auch Social Media. In vielen dieser Bereich haben wir schon jetzt wichtige Grundsteine gelegt und neue Strategien implementiert. Unser Anspruch ist, hier eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Lesen Sie das komplette Interview im Kooperationen-Spezial der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die ABT Sport GR in „matt black“.

    Zahlreiche neue Anwendungen für die ABT SPORT GR, die bislang vor allem die Spitzenmodelle wie den ABT Audi RS4-R schmückte, stehen ab Ende Mai 2018 bereit. Dann können die 20 Zoll großen Räder auch auf VW Golf, Audi RS3 und VW T6 montiert werden.

  • (v.l.n.r): Jim Danahy, Executive Director (Chassis Engineering of General Motors), HJ Kim (Vice President, North America OE Sales of Hankook Tire), Hyun-Jun Cho (Vice President, Head of OE Division of Hankook Tire), Eric Shirley, Director (North America OE Sales of Hankook Tire) und Wade Sheffer (Executive Director, Chassis Purchasing of General Motors).

    Auch Hankook meldet, von General Motors als "Supplier of the Year" ausgezeichnet worden zu sein. Im Rahmen der 26. Preisverleihung „Supplier of the Year“ Mitte April in Florida, verlieh General Motors 132 seiner besten Lieferanten aus 17 Ländern den Preis. Bridgestone wurde ebenfalls mit der Auszeichnung bedacht.

  • Wer sich die Räder von ProLine Wheels-TEC im Detail angucken will, kann dies nun auf dem YouTube Kanal des Unternehmens tun.

    Die ProLine Wheels-TEC GmbH präsentiert ihre Räder jetzt auch in einem eigenen YouTube-Kanal. In kurzen Filmsequenzen haben die Zuschauer die Möglichkeit, sich die Räder in einem 360 Grad Blick anzusehen. Dabei zeigen die Aufnahmen zahlreiche Details der Räder.

  • Nach einem Urteil des OLG Frankfurt (Az. 6 U 150/17) reicht es nicht aus, wenn auf einer Einzelhandelsverpackung auf eine Garantie von drei Jahren hingewiesen wird, ohne dass die Garantiebedingungen zur Information angeboten werden. Darauf weist der VDAT hin und bezieht sich auf einen aktuellen Fall.