wdk erkennt komplexe Branchensituation

Montag, 5 März, 2018 - 14:00
Die Reifenhersteller konnten den Stückabsatz in der Summe von Reifen-Erstausrüstung und – Ersatzbedarf nur marginal ausweiten.

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. sieht mit Blick auf die konjunkturellen Eckdaten des Wirtschaftsjahres 2017 für die deutsche Kautschukindustrie eine Vielzahl struktureller Herausforderungen. Zwar konnte der Branchenumsatz um 4,2 Prozent auf 11,74 Mrd. € ausgeweitet werden. Auch zogen die Inlandsinvestitionen spürbar an und die Kapazitätsauslastung stieg um 4 Prozent. Insgesamt aber sei die Branchensituation komplex.

Das Umsatzplus der Branche von 4,2 Prozent auf 11,74 Mrd. € setzt sich laut wdk  aus einem Zuwachs im Inlandsgeschäft von 3,3 Prozent und einem Exportanstieg von 6,3 Prozent zusammen. Die Reifenhersteller konnten den Umsatz um 3,3 Prozent erhöhen, die Hersteller von Technischen Elastomer-Erzeugnissen (TEE) um 4,9 Prozent. Ausschlaggebend für das Umsatzplus war in erster Linie nicht eine Absatzsteigerung, sondern massive Rohstoffpreiserhöhungen, insbesondere im 1. Halbjahr 2017. Die Verkaufserlöse wurden also wesentlich durch die Rohstoffpreise bestimmt. Bei TEE setzte zusätzlich die stetig steigende Nachfrage nach TPE-Produkte positive Impulse.

Die Reifenhersteller konnten den Stückabsatz in der Summe von Reifen-Erstausrüstung und – Ersatzbedarf nur marginal ausweiten. Im Inland ging 2017 die Fahrzeugproduktion zurück – laut wdk korreliert die Reifen- Erstausrüstung hier stark – und der Ersatzbedarf in Deutschland zeige sich weiterhin gesättigt. Daran ändere auch der Trend zu Ganzjahresreifen, der sich seit 2016 verstärkt abzeichne, in Summe nichts.

Neben dem Aspekt, dass die Automobilindustrie im Inland in Summe weniger Aufträge abrief, stellte nach Angaben der wdk-Verantwortlichen ein veränderter Auftragsmix zunehmende Anforderungen an die Unternehmen der deutschen Kautschukindustrie. Einem massiven Rückgang der Dieselnachfrage in Deutschland stand eine erhöhte Produktion von Benzin getriebenen Fahrzeugen gegenüber und erhöhte den Bedarf entsprechender Zulieferkomponenten bei gleichzeitiger Reduzierung geplanter Zulieferteile für Dieselfahrzeuge. Die skizzierte Situation führte dazu, dass bei vielen Automobilzulieferern der Branche auf der einen Seite ganze Produktionslinien nur schwach ausgelastet waren, während bei anderen Prozessen die Kapazitäten nicht ausreichten. Insgesamt lag die Kapazitätsauslastung der Branche 2017 nach wdk-Angaben um gut 4 Prozentpunkte höher als 2016. Dabei sei allerdings zu berücksichtigen, dass durch eine Reifen-Werksschließung Mitte des Jahres die verfügbare Kapazität gesunken sei. Die in Summe reduzierte Fertigungskapazität von Reifen am Standort Deutschland spiegele sich in dem 2017 rückläufigen Produktionsvolumen.

Für das laufende Jahr erwartet die Branche eine Verschärfung der existenziellen Anforderungen an die Unternehmensausrichtung. Der positive gesamtwirtschaftliche Konjunkturzyklus entlaste die Unternehmen und sorge nicht für zusätzlichen Druck auf die angespannte Ertragslage. Dieser könnte sich allerdings bei den künftigen Lohnkosten auftun, so der wdk. Auch der wirtschaftspolitische Kurs der neuen Bundesregierung beinhaltet kaum industriepolitische Maßnahmen zur Stärkung des Produktionsstandortes Deutschland und der mittelständischen Industrie. In diesem komplexen Umfeld hält der wdk aktuell ein Umsatzplus von maximal 2 Prozent realisierbar.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin berichtet von Hinweisen, dass Reifendirektvermarkter Verbraucher mit "irreführender Werbung" auf ihre eigenen Seiten lenken.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. informiert seine Mitglieder darüber, dass Reifendirektvermarkter offenbar Verbraucher mit „irreführender Werbung“, speziell über die Google-Suchmaschine, auf ihre eigenen Seiten lenken. Ein potenzieller Kunde, der in der Google-Suchmaschine einen konkreten Reifenhändler suche, erhalte beispielsweise als ersten Treffer einen Reifendirektvermarkter mit einem weiteren Hinweis auf den gesuchten Reifenhändler.

  • Die Future Tire Conference rundete das Programm der Tire Cologne ab.

    Die Premiere der neuen Reifenfachmesse Tire Cologne bot für die Veranstalter der Future Tire Conference eine optimale Gelegenheit, ihr renommiertes Business-Event 2018 erstmals auf dem Kölner Messeparkett zu organisieren.

  • Rodcraft vervollständigt sein Angebot an lufthydraulischen Wagenhebern, die die Lasten bis zu 80 t heben. (Bild: Rodcraft Pneumatic Tools)

    Der Essener Werkstätten-Ausrüster Rodcraft bringt einen neuen Wagenheber auf den Markt. Die lufthydraulische Pumpe des ATJ30-1H erreicht laut Hersteller eine Hubkraft von umgerechnet 30 t und hebt zum Beispiel Land- und Baumaschinen auf eine Bodenfreiheit von maximal 772 mm (77,2 cm) an.

  • Unsere Fachzeitschrift AutoRäderReifen-Gummibereifung sprach während der Automechanika mit Martin Depelteau, Präsident von Martins Industries.

    Das kanadische Unternehmen Martins Industrie, mit Sitz in Montreal, bietet praxisgerechte Werkstatt-Ausrüstungen für den professionellen Reifenservice. Auf der Automechanika in Frankfurt präsentierte sich das Unternehmen erstmals dem deutschen Markt.