wdk fordert Einsetzung eines Bundesbeauftragten für Rohstoffe

Mittwoch, 31 Januar, 2018 - 10:45
Die Europäische Kommission hat im September 2017 mit Naturkautschuk erstmalig einen organischen Rohstoff in die Liste kritischer Rohstoffe für die EU aufgenommen.

Anlässlich der Koalitionsgespräche zwischen CDU/CSU und SPD fordert der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (wdk) die Einsetzung eines Bundesbeauftragten für Rohstoffe. Hintergrund ist die Entscheidung der EU-Kommission, Naturkautschuk auf die Liste der kritischen Rohstoffe für die EU zu setzen.

„Ein solcher zentraler Koordinator könnte nicht nur bei Naturkautschuk, sondern auch bei anderen Rohstoffen für die Unternehmen und damit für den Industriestandort Deutschland von hohem Nutzen sein“, wirbt wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt für die Idee. Die Aufnahme von Naturkautschuk in die Liste kritischer Rohstoffe für die EU zeige, dass die deutsche Kautschukindustrie mehr Aufmerksamkeit benötige. Auch aufgrund der zahlreichen Anwendungsfelder von Gummi- und Elastomer-Produkten seien aktuell verschiedene Ministerien und Behörden für diese Branche zuständig. Dadurch gingen mögliche Synergieeffekte verloren. Der wdk sehe deshalb die dringende Notwendigkeit für eine zentrale Koordinierungsstelle für Rohstoff-Fragen auf Bundesebene, so sein Hauptgeschäftsführer: „Ein solcher Bundesrohstoffbeauftragter könnte die Rohstoffstrategie der Bundesregierung zusätzlich unterstützen, Forschungs- und Fördermittel des Bundes verwalten und als zentraler Ansprechpartner nicht nur der deutschen Kautschukindustrie fungieren.“

Die Europäische Kommission hat im September 2017 mit Naturkautschuk erstmalig einen organischen Rohstoff in die Liste kritischer Rohstoffe für die EU aufgenommen. Hauptzweck dieser alle drei Jahre aktualisierten Liste ist es, die Rohstoffe mit hohem Versorgungsrisiko und großer wirtschaftlicher Bedeutung zu ermitteln, da ein verlässlicher und ungehinderter Zugang dazu für die europäische Industrie und die Wertschöpfungsketten ausgesprochen wichtig ist. Neben dem Hauptanwendungsbereich der Reifenherstellung wird Naturkautschuk unter anderem für Latexprodukte wie Hygiene- und Tauchartikel, für Bau- und Brückenlager, als Schäume für Matratzen oder Teppichrücken, als Bindemittel oder für Klebstoffe verwendet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Tag der Kautschukindustrie fand in Berlin statt.

    Der Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), Dr. Ralf Holschumacher, hat auf dem Tag der Kautschukindustrie die Forderung nach einem Bundesbeauftragten für Rohstoffe bekräftigt. Er verwies vor mehr als 200 geladenen Gästen auf die zunehmende Volatilität der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Diese seien unter anderem durch steigende Handelsbarrieren, Preissprünge bei der Rohstoffversorgung oder durch sprunghafte Nachfrageveränderungen im Automotive-Sektor geprägt.

  • Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk.

    Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk. Nach Einschätzung des Unternehmens weisen diese Dienste Datenschutzdefizite auf. Denn sie greifen auf persönliche und damit potentiell vertrauliche Daten ihrer Nutzer zu, wie zum Beispiel deren Adressbucheinträge und damit auf Informationen unbeteiligter Dritter. Das Datenschutz-Risiken will das Unternehmen nicht tragen und darüber hinaus zugleich die eigenen Beschäftigten und Geschäftspartner schützen.

  • Der Shooting Brake auf Basis eines Tesla Model S steht auf Vredestein Ultrac Vorti Reifen.

    Die Vredestein Ultrac Vorti Reifen waren die Wahl für ein besonderes Projekt: ein auf einem Tesla Model S basierender Shooting Brake, in Auftrag gegeben von dem niederländischen Shooting Brake-Sammler Floris de Raadt, entworfen vom Studio Niels van Roij Design und gebaut vom niederländischen Karosseriebauer RemetzCar.

  • Schülerinnen und Schüler von Haupt- und Realschulen aus den Regionen Darmstadt, Dieburg und Odenwaldkreis informierten sich im Rahmen des Techniktags unter anderem bei Pirelli Deutschland über technische Berufe.

    Mit dem Ziel, jungen Menschen technische Berufe praxisnah vorzustellen und ihnen eine Orientierungshilfe für die Ausbildung nach dem Schulabschluss zu bieten, gründeten die Deutsche Amphibolin Werke, die Pirelli Deutschland GmbH sowie die Sanner GmbH im Jahr 2015 den „Techniktag Industrie, Technik, Produktion – Ausbildung hautnah erleben“. Am 06. Juni 2018 war es wieder soweit: 60 Schülerinnen und Schüler von Haupt- und Realschulen aus den Regionen Darmstadt, Dieburg und Odenwaldkreis besuchten die drei Unternehmen.