Weltpremiere für Audi RS 5-R von ABT Sportsline

Dienstag, 6 März, 2018 - 10:45
ABT zeigt zum ersten Mal den Audi RS 5-R der Öffentlichkeit auf dem Auto-Salon Genf.

ABT Sportsline ist auf dem Auto-Salon in Genf als Aussteller dabei und hat neben bekannten Fahrzeugen auch einige Premieren mit im Gepäck. So feiert zum Beispiel der Audi RS 5-R Weltpremiere.

In seiner Leistungssteigerung für den aktuellen Audi RS 5-R hat ABT Sportsline einen ganzen Kleinwagen versteckt. „Beim ABT RS5-R holen wir 80 PS und 90 Nm mehr aus dem 2,9 Liter großen Biturbo-V6, der konstruktiv sehr an das Triebwerk des ersten Audi RS4 erinnert“, so CEO Hans-Jürgen Abt. Das Fahrzeug ist auf 50 Exemplare limitiert. Dank ABT Power wächst die Leistung somit von 450 PS (331 kW) auf 530 PS (390 kW). Gemeinsam mit dem Partner KW automotive ist außerdem bereits ein Gewindefahrwerk mit einer speziellen ABT Dämpferabstimmung in Entwicklung. Während der Basis-RS5 mit 19-Zoll-Rädern vom Band läuft, gibt ABT Sportsline dem Coupé seine 21 Zoll große Felge ABT SPORT GR mit. Das Reifenformat beträgt 275/25 ZR21. Außerdem bekommt der Audi eine ABT Frontlippe, ABT Frontflics und ABT Frontgrillrahmen mit RS5-R Logo.

Zudem feiert der ABT RS4-R mit 530 PS in Genf Premiere. Er bringt es auf 530 PS (390 kW) und 690 Nm. Wie beim Technikbruder RS5-R vertraut ABT Sportsline auch beim RS4-R auf ein mehrstufiges Performance-Paket. Es besteht aus einem zusätzlichen Motorsteuergerät, der ABT Engine Control (AEC), und einer Hochleistungs-Sportabgasanlage. Während der Audi RS 4 in der Basis mit 19-Zöllern aufwartet, setzt ABT Sportsline nun auf die Leichtmetallfelge ABT SPORT GR in 21 Zoll und mit einer Bereifung in der Größe 275/25 ZR21.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Audi Sport Team Phoenix wechselte auch in dieser DTM-Saison durchschnittlich die Reifen am schnellsten.

    Das Audi Sport Team Phoenix gewinnt auch 2018 den „Best Pit Stop Award“ von Hankook. Die Crew mit Mike Rockenfeller am Steuer wechselte über die gesamte DTM-Saison 2018 durchschnittlich am schnellsten die Reifen und gewann bereits zum dritten Mal den Award, den Hankook seit dem Einstieg in die internationale Tourenwagenserie im Jahr 2011 verleiht.

  • Sabrina Doberstein posiert vor dem Audi S3 mit Project 3.0 Barracuda-Felgen.

    Mit dem Radmodell Project 3.0 aus der Ultralight Series hat Barracuda vor kurzem ein neues, in Leichtbauweise hergestelltes Felgendesign präsentiert. Es zeichnet sich durch seine Y-Speichen-Optik sowie die gefrästen Speichenkonturen, patentiert von Licardor, aus. Wie die Räder an einem Tuningfahrzeug aussehen können, verdeutlicht im vorliegenden Fall ein Audi S3 der Baureihe 8P.

  • Der Audi Q2 ist hier mit Borbet V Rädern in „crystal silver“ ausgestattet.

    Der Audi Q2 kann ab sofort mit passenden Winterrädern ausgestattet werden. Für den Mini-SUV bietet Borbet sein V-Rad in den Farbvarianten „mistral anthracite glossy“ und „crystal silver“ passend zur Serienbereifung 215/50 R18 an.

  • Audi bereift den vollelektrischen e-tron optional mit dem Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV in der Größe 265/45R21 108H XL.

    Audi bereift den vollelektrischen e-tron optional mit dem Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV in der Größe 265/45R21 108H XL. Da Elektrofahrzeuge im Vergleich zu herkömmlichen Verbrennern ein deutlich stärkeres Drehmoment haben, kann der Reifenverschleiß um bis zu 25 Prozent höher liegen. Goodyear hat folglich beim Eagle F1 Asymmetric 3 SUV versucht, die Laufleistung zu maximieren.