Weltrekord auf DIABLO SUPERCORSA SC

Montag, 17 September, 2018 - 09:15
Der Herausforderung stellten sich die Teams der Zeitschrift MOTORRAD mit zwei Fahrern und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles.

Wieviel Kilometer kann ein Elektromotorrad in 24 Stunden maximal zurücklegen? Zwei Teams der Zeitschrift MOTORRAD und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles wollten diese Frage beantworten und testeten im High-Speed-Oval des DEKRA Testcenters neben dem Lausitzring. Die zwei "Model S“-Bikes wurden mit dem Pirelli-Rennreifen DIABLO SUPERCORSA SC in den Dimensionen 110/70-17 und 140/70-17 bestückt.

Für den Rekordversuch wurde absichtlich ein hoher Luftdruck von 2,9 bar an Vorder- und Hinterrad gewählt, um einen möglichst geringen Rollwiderstand und somit eine längere Fahrzeit zu generieren. Um den bisherigen Rekord einzustellen, musste wenigstens einer der beiden Stromer in der gegebenen Zeit mehr als 806 Kilometer zurücklegen, als Ziel setzten sich die Starter jedoch mindestens 1.200 Kilometer. Am Ende konnten 1.316,88 Kilometer als neuer Weltrekord eingetragen werden, die eines der beiden E-Motorräder in 226 Runden zu je 5,8 Kilometer auf den Tacho brachte. Auch das andere Elektro-Zweirad übertraf die gesteckte Marke mit 1.293,57 Kilometern in 222 Runden.

Neben genau getimten Ladestopps und ausgeklügelten Kühlungsmethoden der Akkus lag der Fokus auch auf der richtigen Bereifung. Zum einen musste man einen Reifen finden, der auf die Teststrecke zugeschnitten ist, zum anderen sollte er auch unter diesen Bedingungen langlebig sein, um Reifenwechsel wenn möglich zu vermeiden. „Es ist eine große Ehre für uns, dass sich das Weltrekordteam auf unsere Produkte verlassen hat“, erklärt Michael Müller, Leiter des Geschäftsbereichs Zweiradreifen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux von Pirelli. „Der SUPERCORSA SC ist hierfür bestens geeignet, da er als Rennreifen mit Profil beste Rennstreckenperformance bietet und auch bei hohen Temperaturen sehr widerstandsfähig ist – optimal für einen Dauereinsatz von 24 Stunden.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Team aus acht Linde Material Handling-Auszubildenden gibt beim Wechseln der acht CS20+ Vollreifen von Continental alles, um den neuen Weltrekord aufzustellen.

    Dem Team von Linde Material Handling ist beim diesjährigen StaplerCup in Aschaffenburg der Reifenwechsel von vier Continental CS20+ an einem Gabelstapler in Rekordzeit von 1:08,6 Minuten gelungen. Damit wird das Team nun ins Guinness Buch der Weltrekorde aufgenommen. Continental hat die Reifen für den Weltrekord gestellt: acht Vollreifen CS20+ mit geschlossenen Schultern und Doppel-L Profil.

  • Am 12. August startet mit der „Asia Cross Country Rally” (AXCR) wieder die größte Veranstaltung ihrer Art in ganz Asien. Mit dabei: die japanische Offroad-Legende Ikuo Hanawa.

    Am 12. August startet mit der „Asia Cross Country Rally” (AXCR) wieder die größte Veranstaltung ihrer Art in ganz Asien. Mit dabei ist die japanische Offroad-Legende Ikuo Hanawa. Sein Toyota Hilux wird mit dem Yokohama Reifen GEOLANDAR M/T G003 bestückt.

  • Es gibt große Unterschiede bei der Performance neuer Reifen, und diese werden stärker, wenn der Reifen ganz oder teilweise abgefahren ist.

    "Long Lasting Performance" nennt Michelin die Strategie, mit der viele Produkte für Pkw, Nutzfahrzeuge und Motorräder vermarktet werden. Laut den Verantwortlichen ist es das Ziel, Reifen zu entwickeln, die im Neuzustand, aber auch bei Erreichen der gesetzlichen Mindestprofiltiefe die an sie gestellten Anforderungen optimal erfüllen.

  • Heute wurde die INTERMOT 2018 eröffnet.

    Die internationale Motorradbranche weilt aktuell in Köln. Am heutigen Dienstag wurde die INTERMOT eröffnet. Der Besucherandrang bereits am ersten Tag spiegelt wider, dass 2018 ein gutes Jahr für die Branche war. Stand Oktober spricht IVM-Präsident Ralf Keller von einem Zulassungsplus von 12 Prozent.