Weltrekord auf DIABLO SUPERCORSA SC

Montag, 17 September, 2018 - 09:15
Der Herausforderung stellten sich die Teams der Zeitschrift MOTORRAD mit zwei Fahrern und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles.

Wieviel Kilometer kann ein Elektromotorrad in 24 Stunden maximal zurücklegen? Zwei Teams der Zeitschrift MOTORRAD und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles wollten diese Frage beantworten und testeten im High-Speed-Oval des DEKRA Testcenters neben dem Lausitzring. Die zwei "Model S“-Bikes wurden mit dem Pirelli-Rennreifen DIABLO SUPERCORSA SC in den Dimensionen 110/70-17 und 140/70-17 bestückt.

Für den Rekordversuch wurde absichtlich ein hoher Luftdruck von 2,9 bar an Vorder- und Hinterrad gewählt, um einen möglichst geringen Rollwiderstand und somit eine längere Fahrzeit zu generieren. Um den bisherigen Rekord einzustellen, musste wenigstens einer der beiden Stromer in der gegebenen Zeit mehr als 806 Kilometer zurücklegen, als Ziel setzten sich die Starter jedoch mindestens 1.200 Kilometer. Am Ende konnten 1.316,88 Kilometer als neuer Weltrekord eingetragen werden, die eines der beiden E-Motorräder in 226 Runden zu je 5,8 Kilometer auf den Tacho brachte. Auch das andere Elektro-Zweirad übertraf die gesteckte Marke mit 1.293,57 Kilometern in 222 Runden.

Neben genau getimten Ladestopps und ausgeklügelten Kühlungsmethoden der Akkus lag der Fokus auch auf der richtigen Bereifung. Zum einen musste man einen Reifen finden, der auf die Teststrecke zugeschnitten ist, zum anderen sollte er auch unter diesen Bedingungen langlebig sein, um Reifenwechsel wenn möglich zu vermeiden. „Es ist eine große Ehre für uns, dass sich das Weltrekordteam auf unsere Produkte verlassen hat“, erklärt Michael Müller, Leiter des Geschäftsbereichs Zweiradreifen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux von Pirelli. „Der SUPERCORSA SC ist hierfür bestens geeignet, da er als Rennreifen mit Profil beste Rennstreckenperformance bietet und auch bei hohen Temperaturen sehr widerstandsfähig ist – optimal für einen Dauereinsatz von 24 Stunden.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yvan Muller und Gabriele Tarquini freuen sich über Platz zwei beziehungsweise eins.

    Als offizieller Reifenlieferant des Tourenwagenrennens FIA World Touring Car Cup (WTCR) lieferte Yokohama den ADVAN A005 in der Dimension 250/660 R18 für den Einsatz auf trockenen Strecken und den ADVAN A006 der gleichen Größe für Fahrten auf nasser Strecke. Mit dem Macau Grand Prix fand kürzlich das WTCR-Saisonfinale statt. Yokohama zieht ein positives Saisonfazit.

  • Hankook reist mit einem weit gefassten Reifenportfolio zur AutoZum nach Salzburg.

    Hankook reist mit einem weit gefassten Reifenportfolio zur AutoZum nach Salzburg. Als Highlight zeigt die Marke den Ventus S1 evo 3. Die Entwickler richteten einen besonderen Fokus auf die Reduzierung des Rollwiderstandes bei gleichzeitiger Beibehaltung einer hohen Kilometer-Laufleistung. Die Messebesucher bekommen außerdem eine Auswahl an Lkw- und Bus-Profilen zu sehen.

  • Die Falken Tyre Europe ist seit mehr als zehn Jahren Mieter im Citytower in Offenbach.

    Die Falken Tyre Europe ist seit mehr als zehn Jahren Mieter im Citytower in Offenbach. Von hier aus vermarktet und vertreibt das Unternehmen seine Produkte für die Erstausrüstung und den europäischen Nachrüstmarkt. Im letzten Jahr eröffneten die Schwesterunternehmen Sumitomo Rubber Europe und Dunlop Tech ihren Campus in Hanau Steinheim. Es entstanden neben Bürogebäuden vier Werkshallen, in denen Reifen entwickelt, getestet und konzipiert werden. Nun hat das Unternehmen die Pläne für die weitere Entwicklung des Standortes Hanau vorerst gestoppt.

  • Die Ronal R50 ist als Jubiläumsrad in „Racing gold-hornkopiert“ erhältlich.

    Die Ronal Group feiert 2019 ihr 50. Jubiläum. Zu diesem Anlass hat der Räderhersteller die Ronal R50 AERO in „Racing gold-hornkopiert“ herausgebracht, die bereits auf der Essen Motor Show zu sehen war. Die Jubiläumsversion der Ronal R50 wird es in den Größen 7.5x16 und 8.0x18 Zoll geben.