Weltrekord auf DIABLO SUPERCORSA SC

Montag, 17 September, 2018 - 09:15
Der Herausforderung stellten sich die Teams der Zeitschrift MOTORRAD mit zwei Fahrern und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles.

Wieviel Kilometer kann ein Elektromotorrad in 24 Stunden maximal zurücklegen? Zwei Teams der Zeitschrift MOTORRAD und des E-Motorradherstellers ZERO Motorcycles wollten diese Frage beantworten und testeten im High-Speed-Oval des DEKRA Testcenters neben dem Lausitzring. Die zwei "Model S“-Bikes wurden mit dem Pirelli-Rennreifen DIABLO SUPERCORSA SC in den Dimensionen 110/70-17 und 140/70-17 bestückt.

Für den Rekordversuch wurde absichtlich ein hoher Luftdruck von 2,9 bar an Vorder- und Hinterrad gewählt, um einen möglichst geringen Rollwiderstand und somit eine längere Fahrzeit zu generieren. Um den bisherigen Rekord einzustellen, musste wenigstens einer der beiden Stromer in der gegebenen Zeit mehr als 806 Kilometer zurücklegen, als Ziel setzten sich die Starter jedoch mindestens 1.200 Kilometer. Am Ende konnten 1.316,88 Kilometer als neuer Weltrekord eingetragen werden, die eines der beiden E-Motorräder in 226 Runden zu je 5,8 Kilometer auf den Tacho brachte. Auch das andere Elektro-Zweirad übertraf die gesteckte Marke mit 1.293,57 Kilometern in 222 Runden.

Neben genau getimten Ladestopps und ausgeklügelten Kühlungsmethoden der Akkus lag der Fokus auch auf der richtigen Bereifung. Zum einen musste man einen Reifen finden, der auf die Teststrecke zugeschnitten ist, zum anderen sollte er auch unter diesen Bedingungen langlebig sein, um Reifenwechsel wenn möglich zu vermeiden. „Es ist eine große Ehre für uns, dass sich das Weltrekordteam auf unsere Produkte verlassen hat“, erklärt Michael Müller, Leiter des Geschäftsbereichs Zweiradreifen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux von Pirelli. „Der SUPERCORSA SC ist hierfür bestens geeignet, da er als Rennreifen mit Profil beste Rennstreckenperformance bietet und auch bei hohen Temperaturen sehr widerstandsfähig ist – optimal für einen Dauereinsatz von 24 Stunden.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Nokian Wetproof fährt mit minimalem Vorsprung auf Platz eins beim GTÜ-Sommerreifentest. Bildquelle: Nokian.

    In ihrem Sommerreifentest hat die GTÜ gemeinsam mit dem Automobilclub ACE neun verschiedene Reifen in der Dimension 205/55 R16 getestet. Sieger in einem insgesamt engen Wettkampf wurde der Nokian Wetproof, mit minimalem Vorsprung vor den Pneus von Dunlop und Continental.

  • Mit dem Projekt „Officina X.0“ („Werkstatt X.0“) beleuchtet die Autopromotec den Markt der Autoreparaturen unter dem Gesichtspunkt der wachsenden digitalen Technologie und Vernetzung.

    Ergänzend zu den vielfältigen Neuheiten der Aussteller, bietet die Autopromotec 2019 den Besuchern auch thematische Themenfelder, mit denen in die Zukunft der Instandhaltung und Reparatur von Fahrzeugen geblickt wird. Unter dem Titel FUTURA wird der Besucher mit einem Erfahrungsbericht in die Zukunft der Fahrzeuginstandhaltung begleitet. Mit dem Projekt „Officina X.0“ („Werkstatt X.0“) beleuchtet die Autopromotec zudem den Markt der Autoreparaturen unter dem Gesichtspunkt der wachsenden digitalen Technologie und Vernetzung.

  • Ohne eigenes Lager gibt es keinen Großhandel.

    AutoRäderReifen-Gummibereifung stellte Branchenakteuren die Frage: Wie viele Großhändler verträgt der Reifenmarkt?

  • Die beiden Fahrzeuge des Teams EiFelkind Racing sind mit Ronal R10-Felgen ausgerüstet. Bildquelle: Ronal Group.

    Die Ronal Group startet in diesem Jahr erstmalig als Förderpartner und Hauptsponsor des Teams EiFelkind Racing bei der RCN, Deutschlands ältester Rennserie für Tourenwagen-Motorsport. Im Rahmen dieser Einsteigerserie lernt der motorsportliche Nachwuchs seit am Nürburgring Jahren das „Laufen“.