Werksfeuerwehren von Michelin und Bosch kooperieren

Freitag, 21 April, 2017 - 10:00
Die Werkleiter von Michelin und Bosch, Cyrille Beau und Thomas Gönner, stärken mit der Zusammenarbeit beider Werksfeuerwehren die Sicherheit ihrer Produktionsstandorte

Michelin und Bosch schließen am Standort Homburg eine Vereinbarung zur Kooperation der Werksfeuerwehren. Beide Unternehmen wollen zukünftig ihr Know-how und die Kapazitäten in Sachen Brandschutz bündeln, um so im Falle eines Einsatzes besser eingreifen zu können.

„Als Leiter eines Produktionswerkes steht für mich die Sicherheit der Menschen an erster Stelle. Deshalb freue ich mich über die Kooperation von Michelin und Bosch. Denn als produzierende Unternehmen in der Region möchten wir unserer Verantwortung in Sachen Brandschutz und Gefahrenabwehr gerecht werden“, so Cyrille Beau, Werkleiter bei Michelin in Homburg. Die beiden Werksfeuerwehren sollen von dem gebündelten Brandschutzequipment, wie beispielsweise von Großlüftern, Einsatzleitfahrzeugen, Chemikalien-Schutzanzüge und vielem mehr, profitieren. Bei gemeinsamen Lehrgängen und Übungen proben die Mitarbeiter von Michelin und Bosch zudem für den Ernstfall. Außerdem können die Werksfeuerwehren auch die örtlichen Einsatzkräfte mit Equipment und Manpower unterstützen. Das neue Löschfahrzeug der Werksfeuerwehr von Michelin segnete Pfarrer Pirmin Weber der Kirchengemeinde Heiliger Johannes der XXIII in Homburg in feierlichem Rahmen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Miriam Fathalli (l.) arbeitet seit dem Ende ihrer Ausbildung zur Industriemechanikerin bei Michelin in einer Instandhaltungsabteilung. Heute erklärt sie ihrer Schwester Serin Fathalli und Patrizia Horn (2. und 3. v. l.) beim Girls‘ Day, wie sie die Vulkanisationsformen wartet, in denen die Reifen ihr Profil erhalten. Die Michelin-Azubis Melanie Krattner und Sven Mohr (r.) haben bei ihrer Führung mit den beiden Schülerinnen auch hier Station gemacht.

    Im Michelin Reifenwerk in Bad Kreuznach können sich heute, den 27. April 2017, zwanzig Schülerinnen der Klassenstufen sechs bis neun aus zwölf Schulen in der Region im Rahmen des „Girls‘ Day“ über technische Ausbildungsberufe informieren. Die Teilnehmerinnen können erste praktische Erfahrungen an der Werkbank machen und erhalten Einblick in die Welt der Reifenherstellung.

  • In Zusammenarbeit mit Porsche entwickelte Pirelli fünf maßgeschneiderte Profile für Klassik-Modelle des Sportwagenherstellers.

    Pirelli ist Premium-Partner der Bosch Hockenheim Historic, die  vom 21. bis 23. April 2017 auf dem Hockenheimring ausgetragen wird und in deren Verlauf neun verschiedene Rennserien für spanendes Racing sorgen sollen. Dazu gehört die erste Runde der BOSS GP Championship 2017. In diesem Jahr ist Pirelli erstmals exklusiver Reifenausrüster der Serie. Für die Serie entwickelte der Hersteller einen Reifen, der auf den Basisdaten der Formel 1-Reifen sowie den Ergebnissen aus den Tests 2016 basiert.

  • Maira Türk (29) ist neue Referentin für Kommunikation am Standort Homburg (Saar) der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA.

    Maira Türk (29) ist neue Referentin für Kommunikation am Standort Homburg (Saar) der Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA. In ihrer Funktion verantwortet sie die interne Kommunikation und die lokale Öffentlichkeitsarbeit des Werkes. Ihre Vorgängerin Aline Ditzler (28) wird zum 1. Juni in die Michelin Zentrale nach Karlsruhe wechseln. Dort wird sie im Team von Dr. Heimo Prokop die neu geschaffene Funktion des Content Managers übernehmen.

  • (v.l.n.r.) Jörg Fritz, Vertriebsleiter Stadtwerke Homburg, Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit Energie und Verkehr, Cyrille Beau, Werkleiter Michelin Homburg, Rüdiger Schneidewind, Oberbürgermeister Homburg, und Dr. Schu, Geschäftsführer Esi GmbH.

    Am 6. Juni schlossen Michelin und die Stadtwerke Homburg mit der saarländischen Wirtschafts- und Energieministerin Anke Rehlinger und dem Oberbürgermeister der Stadt Homburg, Rüdiger Schneidewind, das Nachhaltigkeitsprojekt „Konditherm“ im Michelin Reifenwerk Homburg ab. Im vierten und letzten Projektschritt investierten die Projektpartner eigenen Angaben zufolge weitere drei Millionen Euro.