Winterreifenpflicht: Großteil der Autofahrer kennt Bußgeldregeln nicht

Montag, 17 September, 2018 - 08:45
Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind.

Verstöße gegen die Winterreifenpflicht werden mit einem Bußgeld geahndet. Laut einer Befragung der Marktforscher von INSA-CONSULERE haben drei Viertel der Autofahrer (73 Prozent) von der seit dem letzten Winter wirksamen Regelung noch nie gehört. Die Befragung wurde im Auftrag von reifen.com durchgeführt.

Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind. Laut den Marktforschern ist lediglich 27 Prozent der Befragten das Risiko bekannt, dass der Staat doppelt zur Kasse bittet. 35 Prozent geben an, dass sie dies unverschämt finden. Das Regelbußgeld für den Halter (75 Euro) schätzen immerhin 36 Prozent der Autofahrer richtig ein. 23 Prozent tippen auf Bußgelder in Höhe von 200 oder 350 Euro, weitere 39 Prozent geben offen zu, die Bußgeldhöhe nicht zu kennen. Dass als Winterreifen nur Reifen mit dem Alpine-Symbol („Schneeflocke“) gelten, weiß nicht einmal jeder Zweite (43 Prozent). 18 Prozent sind überzeugt davon, dass dies nicht stimmt. Weitere 40 Prozent „glauben“ an eine Übergangsfrist für „M+S-Reifen“ bis zum Jahr 2029 (anstatt 2024). Nur jeder Zehnte kennt die Neuregelung, dass Motorradfahren bei winterlichen Verhältnissen nur noch dann erlaubt ist, wenn sich das Fahrtziel anders nicht erreichen lässt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In Deutschland wünschen 66 Prozent der Befragten ein Fahrassistenzsystem, das sie bei der Durchfahrt durch Baustellen unterstützt.

    Fahrerassistenzsysteme erfreuen sich laut Continental-Mobilitätsstudie 2018 großer Beliebtheit: Jeweils etwa zwei Drittel der Autofahrer in Deutschland, den USA und China würden beispielsweise ein System nutzen, das sie bei der Durchfahrt in engen Baustellen unterstützt. Dabei sind die Zustimmungswerte in Deutschland und den USA in den vergangenen fünf Jahren nahezu stabil geblieben, während sie in China von 55 auf 68 Prozent zugenommen haben.

  • „VorBildlich“ und zugleich „Testsieger“ ist der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-2 im aktuellen AutoBild Ganzjahresreifentest.

    Nach dem umfangreichen Winterreifentest veröffentlicht die AutoBild (39/2018) jetzt auch einen Ganzjahresreifentest mit 27 Testkandidaten. Das Prozedere ist bei beiden Testvarianten ähnlich: Die Reifen müssen sich zunächst in einem Bremstest für den Hauptteil des Tests qualifizieren. Die zehn Pneus mit in Summe kürzesten Bremswegen erreichen das Finale und durchlaufen weitere Testdisziplinen. Der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-2 setzt sich in der Dimension 195/65 R15 im Endergebnis an die Spitze.

  • Qualität ist Mehrwert warnt Werkstätten vor von Kunden mitgebrachten Billigteilen.

    Mitgebrachte Ersatzteile sind oft ein Problem im Werkstattalltag: Niemand möchte gerne Kunden wegschicken, aber mit dem Einbau mitgebrachter Ersatzteile von unbekannter Herkunft und fragwürdiger Qualität gehen Werkstätten ein hohes Risiko ein. Hier sind die Kfz-Fachleute gefragt, ihre Kunden über die Vorteile von Qualitätsmarkenteilen und die Risiken, die mit dem Einbau von Billigteilen einhergehen, aufzuklären.

  • Tyre1 hat 17 Komplettrad-Angebotskataloge zusammengestellt.

    Um die Beratungs- und Bestellprozesse im Wintergeschäft zu beschleunigen, hat tyre1 verkaufsorientierte Komplettradangebote entwickelt. „Konkret handelt es sich dabei um 17 Komplettrad-Angebotskataloge, denn wir haben für jede der meistgefahrenen Automobilmarken in Deutschland, von Audi bis Volkswagen, ein eigenes Verzeichnis zusammengestellt“, so Filippo D’Alessandro, Category Manager Räder bei tyre1.