Winterreifenpflicht: Großteil der Autofahrer kennt Bußgeldregeln nicht

Montag, 17 September, 2018 - 08:45
Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind.

Verstöße gegen die Winterreifenpflicht werden mit einem Bußgeld geahndet. Laut einer Befragung der Marktforscher von INSA-CONSULERE haben drei Viertel der Autofahrer (73 Prozent) von der seit dem letzten Winter wirksamen Regelung noch nie gehört. Die Befragung wurde im Auftrag von reifen.com durchgeführt.

Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind. Laut den Marktforschern ist lediglich 27 Prozent der Befragten das Risiko bekannt, dass der Staat doppelt zur Kasse bittet. 35 Prozent geben an, dass sie dies unverschämt finden. Das Regelbußgeld für den Halter (75 Euro) schätzen immerhin 36 Prozent der Autofahrer richtig ein. 23 Prozent tippen auf Bußgelder in Höhe von 200 oder 350 Euro, weitere 39 Prozent geben offen zu, die Bußgeldhöhe nicht zu kennen. Dass als Winterreifen nur Reifen mit dem Alpine-Symbol („Schneeflocke“) gelten, weiß nicht einmal jeder Zweite (43 Prozent). 18 Prozent sind überzeugt davon, dass dies nicht stimmt. Weitere 40 Prozent „glauben“ an eine Übergangsfrist für „M+S-Reifen“ bis zum Jahr 2029 (anstatt 2024). Nur jeder Zehnte kennt die Neuregelung, dass Motorradfahren bei winterlichen Verhältnissen nur noch dann erlaubt ist, wenn sich das Fahrtziel anders nicht erreichen lässt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pneuhage kooperiert bei den Reifenchecks mit Bridgestone. Bildquelle: Pneuhage.

    Die Pneuhage Reifendienste führen gemeinsam mit dem Reifenhersteller Bridgestone auch in diesem Jahr wieder kostenlose Reifenchecks durch. An verschiedenen Standorten in Deutschland werden auf Supermarkt-, Tankstellen-, und Baumarktparkplätzen die Reifen auf ihre Fahrtauglichkeit getestet.

  • Der BRV empfiehlt regelmäßig die Qualität von Reifen vom Fachmann überprüfen zu lassen. Bildquelle: BRV.

    Von Oktober bis Ostern – so lautet eine bekannte Faustregel für den Einsatz von Winterreifen. Autofahrer sollten alsbald einen Werkstatttermin für die Umrüstung auf Sommerpneus vereinbaren, denn in der jetzt anrollenden Reifenwechsel-Hochsaison ist regelmäßig mit Wartezeiten zu rechnen.

  • Bis zu 30 Euro können Kunden beim Kauf von Yokohama-Reifen zurückerhalten. Bildquelle: Yokohama.

    Bevor Autofahrer mit ihren Sommerreifen ins Frühjahr starten, sollten sie überprüfen ob sich diese überhaupt noch für eine weitere Saison eignen. Falls nicht, bietet der Hersteller Yokohama aktuell eine Cash-Back-Aktion an, bei der Kunden bis zu 30 Euro zurückerhalten können.

  • Deutlich unterschiedlich interessieren sich Frauen und Männern für Reifen.

    Der aktuelle Trend-Tacho der Prüforganisation KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb stellt fest: Reifen bleiben weiterhin ein Thema, dem die Autofahrer wenig Interesse entgegen bringen. Deutliche Unterschiede gibt es offenbar zwischen Frauen und Männern. Nur 25 Prozent der weiblichen Fahrer geben an, sich mit Reifen auszukennen. Dagegen halten sich laut Trend-Tacho 51 Prozent der Herren für kompetent.