Winterreifenpflicht: Großteil der Autofahrer kennt Bußgeldregeln nicht

Montag, 17 September, 2018 - 08:45
Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind.

Verstöße gegen die Winterreifenpflicht werden mit einem Bußgeld geahndet. Laut einer Befragung der Marktforscher von INSA-CONSULERE haben drei Viertel der Autofahrer (73 Prozent) von der seit dem letzten Winter wirksamen Regelung noch nie gehört. Die Befragung wurde im Auftrag von reifen.com durchgeführt.

Bei Verstößen gegen die Winterreifenpflicht zahlt der Fahrzeughalter ein Bußgeld und ein weiteres Bußgeld der Fahrer, wenn Halter und Fahrer nicht identisch sind. Laut den Marktforschern ist lediglich 27 Prozent der Befragten das Risiko bekannt, dass der Staat doppelt zur Kasse bittet. 35 Prozent geben an, dass sie dies unverschämt finden. Das Regelbußgeld für den Halter (75 Euro) schätzen immerhin 36 Prozent der Autofahrer richtig ein. 23 Prozent tippen auf Bußgelder in Höhe von 200 oder 350 Euro, weitere 39 Prozent geben offen zu, die Bußgeldhöhe nicht zu kennen. Dass als Winterreifen nur Reifen mit dem Alpine-Symbol („Schneeflocke“) gelten, weiß nicht einmal jeder Zweite (43 Prozent). 18 Prozent sind überzeugt davon, dass dies nicht stimmt. Weitere 40 Prozent „glauben“ an eine Übergangsfrist für „M+S-Reifen“ bis zum Jahr 2029 (anstatt 2024). Nur jeder Zehnte kennt die Neuregelung, dass Motorradfahren bei winterlichen Verhältnissen nur noch dann erlaubt ist, wenn sich das Fahrtziel anders nicht erreichen lässt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Regelmäßig bringt die KÜS den Trend-tacho heraus.

    Moderne Fahrzeuge werden mit immer mehr Fahrassistenzsystemen ausgestattet. Der aktuelle KÜS-Trend-Tacho beschäftigt sich mit den Themen Assistenzsysteme und Multimediaausstattungen. Dass Fahrassistenzsysteme das Fahren sicherer (80 Prozent) und komfortabler (82 Prozent) machen, wird laut Umfrageergebnis von einem Großteil der Autofahrer gesehen.

  • Gute Beratung ist wichtig: Rami Musa und Mustafa Yavuz vor dem Golf IV, der neue Fahrwerke benötigt.

    Stoßdämpfer unterliegen einem schleichenden Verschleiß, der nicht nur zu Komforteinbußen führt. Nicht selten werden sie im Alter auch zu einem Sicherheitsrisiko, wissen die Experten von Bilstein. Zudem werden die Auswirkungen des Fahrwerk-Verschleißes von Autofahrern oft nicht wahrgenommen. So erging es beispielsweise dem Kunden Rami Musa, dem Bilstein neue B4 Serienersatzstoßdämpfer und Federn in seinen VW Golf IV einbaute.

  • Kfz-Unternehmern empfehlen die Autoren die technologieoffene Ausrichtung des eigenen Werkstattbetriebes.

    Laut der vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe vorgestellten Studie "Elektromobilität 2025" werden steigende Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2025 nur geringfügigen Einfluss auf den After-Sales-Umsatz im Kfz-Gewerbe haben. Laut zdk ergibt sich für das Kfz Gewerbe im Jahr 2025 ein Umsatzpotenzial von 7,73 Milliarden Euro für die große Wartung. Das wären 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2018 (8,02 Milliarden Euro).

  • Um wieder eine klare Sicht zu bekommen, müssen Scheibenreiniger ab und zu nachgefüllt werden. Foto : Kröner/GTÜ.

    Gerade zur warmen Jahreszeit kennen viele Autofahrer verdreckte Autoscheiben, sei es durch Insekten oder Blütenstaub. Dabei ist eine klare Sicht für die Verkehrssicherheit wichtig. Wenn kein Wasser mehr im Waschbehälter ist, heißt es schnell zur Tankstelle oder zum Supermarkt fahren und Scheibenreiniger nachfüllen. Der schnelle Griff zu Fertigmischungen liegt nahe. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit dem Magazin AutoBild zehn aktuelle Sommerprodukte getestet.