WM-Park Gysenberg wird abgebaut

Freitag, 29 Juni, 2018 - 09:45
Der WM-Park Gysenberg wird abgebaut – aber in zwei Jahren kommt er als EM-Park wieder.

WM-Euphorie dahin, im WM-Park Gysenberg wird aufgeräumt. Das Aus der Löw-Elf in der Vorrunde bei der Fußball-WM 2018 bedeutete auch das Aus für das Public Viewing, das an den drei Vorrundenspielen von jeweils über 2000 Gästen besucht wurde. „Das ist sehr, sehr schade. Hier hat alles geklappt, es herrschte trotz der schwachen Spiele eine unbeschreibliche Atmosphäre. Wir haben nur positive Rückmeldungen erhalten“, so Hauptsponsor Christian Stiebling.

Der Herner Reifen-Fachhändler hatte zu jedem Spiel rund 100 Kunden aus allen elf Filialen eingeladen und das „Vorspiel“ präsentiert, in dem Ex-Fußball-Profis wie Christoph Metzelder und Olaf Thon oder der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer die Besucher unterhielten. Auch Norbert Menzel vom Organisator LM:V-Veranstaltungsservice zog am Donnerstag ein positives Fazit: „Wir haben bewiesen, dass solche Großveranstaltungen in Herne möglich sind. Es waren drei friedliche und fröhliche Fan-Feste.“ Sehr gut angenommen wurden auch der Service der HCR, die Taktzeiten der Busse vom Herner Bahnhof in Richtung Sodingen und zurück zu verstärken, sowie der bewachte Fahrrad-Parkplatz mitten im Gysenbergpark. „Unser Konzept ging voll auf. Hier gab es zu keiner Zeit ein Verkehrschaos“, freuten sich die Organisatoren, zu denen auch noch „Olli’s Restaurant“ zählte. Schon vor Beginn der WM stand fest, dass im WM-Park ausschließlich die Spiele der deutschen Mannschaft gezeigt werden. „Alles andere macht unseren Erfahrungen nach keinen Sinn, da rechnet sich der organisatorische Aufwand nicht“, so Stiebling und Menzel. Beide waren sich aber am Mittwochabend nach dem 0:2 gegen Südkorea schon einig: „Der WM-Park Gysenberg 2018 ist Geschichte – es lebe der EM-Park Gysenberg 2020.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Freuen sich über die neue Partnerschaft mit dem FIM Motocross World Grand Prix: Youthstream Director Didier Henriod (l.), Youthstream Vice President David Luongo (m.) sowie das Maxxis European Sales, Marketing and Technical Team.

    Maxxis liefert ab der kommenden Saison 2019 erstmals Reifen für den FIM Motocross World Grand Prix (MXGP). Youthstream, das Unternehmen, das weltweit die Rechte für TV, Marketing und Promotion vertreibt, gab die auf drei Jahre angelegte Partnerschaft kürzlich in Monaco bekannt. Der Vertrag beginnt mit der kommenden Saison 2019.

  • Vor ein paar Jahren hielt dann die sogenannte "Sealed Technologie" Einzug bei den Fortbewegungsmitteln, zuerst in der Fahrradindustrie. Foto: Tschovikov/GTÜ Mit der Erfindung und Patentierung des luftgefüllten Reifens, anno 1844, gibt es auch das Problem mit dem sogenannten Plattfuß. Foto: Tschovikov/GTÜ

    Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH hat versucht, die Zuverlässigkeit von Reifen mit "Sealed Technologie" zu testen. Das Ergebnis der Prüforganisation dürfte die Hersteller der berücksichtigten Produkte freuen.

  • Jong Woo KIM und Vadim Vasilyev (Vice President CEO AS Monaco) nach der Vertragsunterzeichnung.

    Hankook hat einen Sponsorenvertrag mit dem Fußballclub AS Monaco unterschrieben. Die koreanische Marke will damit ihre Präsenz auf dem französischen Markt stärken. In den nächsten zwei Jahren wird das Hankook-Logo auf der Sponsorenwand bei Interviews sowie auf der Spielerbank zu sehen sein.

  • Bridgestone erweitert seine Unterstützung der Paralympischen Bewegung bis 2024.

    Bridgestone erweitert seine Unterstützung der Paralympischen Bewegung bis 2024. Der Reifenhersteller wird der siebte weltweite Partner des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC). Damit erhält Bridgestone die globalen Rechte, bis zum Jahr 2024 für die Paralympische Bewegung zu werben.