Würth-Gruppe übernimmt Liqui Moly

Donnerstag, 21 Dezember, 2017 - 09:30
Der Schmierstoffspezialist Liqui Moly schlüpft unter das Dach der Würth-Gruppe.

Die Würth-Gruppe gibt die Übernahme des Schmierstoffspezialisten Liqui Moly GmbH mit Sitz in Ulm bekannt und erwirbt die Anteile des geschäftsführenden Gesellschafters Ernst Prost mit Wirkung zum 01. Januar 2018. Damit wird die Würth-Gruppe alleinige Eigentümerin der Liqui Moly GmbH.

Die Würth-Gruppe wird eigenen Angaben zufolge Liqui Moly zukünftig als unabhängiges Unternehmen mit eigenständiger Marke führen. Ernst Prost betont in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter von Liqui Moly, dass sich an der Unternehmensphilosophie und der Geschäftspolitik durch die Übernahme nichts ändern wird. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden.

„Liqui Moly hat in den zurückliegenden Jahren beeindruckende Leistungen gezeigt und Erfolgsgeschichte geschrieben. Diese Leistung ist vor allem dem geschäftsführenden Gesellschafter Ernst Prost und seinen Mitarbeitern zu verdanken“, so Peter Zürn, stellvertretender Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe. „Wir sind stolz, dass diese erfolgreiche Traditionsmarke mit hervorragender Reputation und großer Dynamik das Portfolio der Würth-Gruppe bereichert. Unser Ziel ist die nachhaltig erfolgreiche Weiterentwicklung von Liqui Moly in der Zukunft. Dafür vertrauen wir, wie in den letzten 20 Jahren, in denen wir eine stille Beteiligung an Liqui Moly halten, weiterhin voll und ganz auf das unternehmerische Geschick von Ernst Prost.“

Ernst Prost soll über seinen Anteilsverkauf hinaus Geschäftsführer von Liqui Moly bleiben. Zudem wird der langjährige Vertriebsleiter von Liqui Moly, Günter Hiermaier, mit Wirkung zum 01. März 2018 zum zweiten Geschäftsführer berufen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Wahl der „Best Brands“ ist Bestandteil der Leserwahl „Best Cars“ von ams.

    In der Leserwahl „BEST CARS“ kürten die Leser von „auto motor und sport“ wieder die „besten Marken“ für Autozubehör und automobile Dienstleistungen. Auch in diesem Jahr belegte Borbet als Nummer zwei hinter BBS unter den „BEST BRANDS“ wieder einen Spitzenplatz in der Kategorie „Felgen“ und hat in der Beliebtheitsskala im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent zugelegt. BBS schnitt mit identischer Wertung zum Vorjahr ab.

  • Acht Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin aus Partnerbetrieben und der Zentrale der Driver Handelssysteme schlossen die „Inhouse-Schulung“ von Driver zum Kfz-Serviceberater erfolgreich ab.

    Die ersten vier Lehrgänge des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) haben einen gelungen Start ins Weiterbildungsjahr 2018 hingelegt: 41 Mitarbeiter/ Innen von BRV-Mitgliedsunternehmen konnten im Februar/März die Weiterbildungsurkunden nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss mit nach Hause nehmen.

  • Delticom hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2017 bekannt gegeben.

    Die Delticom AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr nach den vorläufigen Zahlen einen Umsatz von etwa 667 Millionen Euro. Damit übertrifft das Unternehmen die ursprüngliche Umsatzprognose von 650 Millionen Euro.

  • Eine durchdachte Reifenregalanordnung sorgt in Block-, Satz- oder Geschosslagerung für eine gute Lagerdichte.

    Auf der „THE TIRE COLOGNE“ stellt die LagerTechnik-Gruppe ihre Lösung zur Lagerlogistik von Reifen und Rädern. Die Verantwortlichen wollen die Messebesucher davon überzeugen, dass eine hohe Wirtschaftlichkeit durch optimale Reifenregalsysteme möglich ist.