Yokohama steigert Umsatz um 15,9 Prozent auf rund 2,41 Mrd. Euro

Donnerstag, 10 August, 2017 - 13:30
Yokohama konnte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz erhöhen.

Die Yokohama Rubber Co., Ltd., gab ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für das erste Halbjahr (Januar bis Juni) des Geschäftsjahres 2017 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum das operative Ergebnis um 16,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Yen (etwas mehr als 140 Millionen Euro). Der Nettoumsatz stieg um 15,9 Prozent auf 310,8 Milliarden Yen (rund 2,41 Milliarden Euro).

Das Unternehmen profitierte eigenen Angaben zufolge von den Vertriebsgewinnen im Unternehmensbereich Reifen, von den Umsatzerlösen bei Hochdruckschläuchen bis hin zu den Automobil-Dichtstoffen der Marke Hamatite in Yokohamas MB (Multiple Business) und der erstmaligen Einbeziehung der Alliance Tire Group BV in den Konzern-Zwischenergebnissen.

Yokohama hat ferner eine Zwischendividende von 26 Yen pro Aktie verkündet und diese Dividende mit einer Sonderdividende von fünf Yen je Aktie ergänzt. Das Management schlägt vor, eine Jahresend-Dividende von 26 Yen pro Aktie zu zahlen und diese Dividende auch mit einer besonderen, „hundertjährigen Dividende“ von fünf Yen je Aktie zu ergänzen. Die jährlichen Dividenden je Aktie des Unternehmens belaufen sich somit auf 62 Yen. Im Reifensegment stiegen die operativen Erträge um 8,9 Prozent auf 13,1 Milliarden Yen (circa 101 Millionen Euro), was einer Steigerung des Umsatzes um 6,4 Prozent auf 221,5 Milliarden Yen (1,72 Milliarden Euro) entspricht. Im Bereich ATG betrug das operative Ergebnis 1,5 Milliarden Yen (circa 12 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 30,3 Milliarden Yen (über 233 Millionen Euro). Die globale Schwäche der Getreidepreise belastete die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Reifen, heißt es seitens des Unternehmens. Der Markt zeige jedoch Anzeichen einer Erholung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Schmitz Cargobull-Vorstand (v.l.) Andreas Klein (Chief Operation Officer, Boris Billich (Chief Sales Officer), Andreas Schmitz (Chief Executive Officer), Andreas Busacker (Chief Financial Officer), Roland Klement (Chief Technical Officer).

    Schmitz Cargobull baut seine Marktposition weiter aus: „Wir haben 57.982 Fahrzeuge produziert – also gut 10.000 mehr als geplant“, berichtet Vorstandsvorsitzender Andreas Schmitz anlässlich der Vorstellung des Geschäftsjahreszahlen 2016/2017. „Der Umsatz übersprang die Zwei-Milliarden-Euro-Marke und der Auftragseingang im Geschäftsjahr summierte sich sogar auf 61.000 Einheiten“, sagt Andreas Busacker, Finanzvorstand der Schmitz Cargobull AG.

  • Michelin veröffentlicht die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017.

    Michelin gibt die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 bekannt. Der Nettoumsatz des ersten Halbjahres 2017 betrug 11,1 Milliarden Euro, ein Anstieg um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt betrug der Reinertrag 863 Millionen Euro, ein Anstieg um 12 Prozent.

  • Delticom rechnet damit, dass sich der Umsatz der Delticom-Gruppe im laufenden Geschäftsjahr auf 650 Millionen Euro erhöhen wird.

    Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807, Börsenkürzel DEX), Onlinehändler für Reifen und Autozubehör sowie Spezialist im eFood und Experte auf dem Gebiet Lagerlogistik, veröffentlicht den vollständigen Bericht für das erste Halbjahr 2017. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielte das Unternehmen mit einem Umsatz von 297,1 Millionen Euro einen Anstieg um 8,0 Prozent (H1 16: 275,1 Millionen Euro).

  • Die Nokian Geschäftszahlen April bis Juni und Januar bis Juni 2016 und 2017 im Vergleich.

    Nokian Tyres plc hat seinen Finanzreport für den Zeitraum Januar bis Juni 2017 veröffentlicht. Der finnische Reifenhersteller konnte den Nettoumsatz um 17,2 Prozent auf 718,9 Millionen Euro (613,3 in 1-6 / 2016) steigern. Wechselkursänderungen sollen den Nettoumsatz positiv um 32,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum beeinflusst haben.