Yokohama steigert Umsatz um 15,9 Prozent auf rund 2,41 Mrd. Euro

Donnerstag, 10 August, 2017 - 13:30
Yokohama konnte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz erhöhen.

Die Yokohama Rubber Co., Ltd., gab ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für das erste Halbjahr (Januar bis Juni) des Geschäftsjahres 2017 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum das operative Ergebnis um 16,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Yen (etwas mehr als 140 Millionen Euro). Der Nettoumsatz stieg um 15,9 Prozent auf 310,8 Milliarden Yen (rund 2,41 Milliarden Euro).

Das Unternehmen profitierte eigenen Angaben zufolge von den Vertriebsgewinnen im Unternehmensbereich Reifen, von den Umsatzerlösen bei Hochdruckschläuchen bis hin zu den Automobil-Dichtstoffen der Marke Hamatite in Yokohamas MB (Multiple Business) und der erstmaligen Einbeziehung der Alliance Tire Group BV in den Konzern-Zwischenergebnissen.

Yokohama hat ferner eine Zwischendividende von 26 Yen pro Aktie verkündet und diese Dividende mit einer Sonderdividende von fünf Yen je Aktie ergänzt. Das Management schlägt vor, eine Jahresend-Dividende von 26 Yen pro Aktie zu zahlen und diese Dividende auch mit einer besonderen, „hundertjährigen Dividende“ von fünf Yen je Aktie zu ergänzen. Die jährlichen Dividenden je Aktie des Unternehmens belaufen sich somit auf 62 Yen. Im Reifensegment stiegen die operativen Erträge um 8,9 Prozent auf 13,1 Milliarden Yen (circa 101 Millionen Euro), was einer Steigerung des Umsatzes um 6,4 Prozent auf 221,5 Milliarden Yen (1,72 Milliarden Euro) entspricht. Im Bereich ATG betrug das operative Ergebnis 1,5 Milliarden Yen (circa 12 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 30,3 Milliarden Yen (über 233 Millionen Euro). Die globale Schwäche der Getreidepreise belastete die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Reifen, heißt es seitens des Unternehmens. Der Markt zeige jedoch Anzeichen einer Erholung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €.

    Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €, ein Anstieg um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 606,6 Mio. €. Damit erzielt die Gesellschaft den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Das EBITDA verringerte sich im Berichtszeitraum von 15,1 Mio. € auf 9,3 Mio. €. Der deutliche Rückgang um 38,4 Prozent geht im Wesentlichen mit dem in 2017 verstärkt verfolgten Ansatz zur Gewinnung von Marktanteilen im europäischen Reifenhandel einher.

  • Der Reifenfachhandel kann seinen Anteil von 42 Prozent am Reifenersatzgeschäft Pkw halten.

    Rund 55,1 Millionen Reifen wurden 2017 im Reifenersatzgeschäft in Deutschland laut dem Bundesverband Reifenhandel e.V. verkauft. Das entspricht einem leichten Plus von 0,5 Prozent im Durchschnitt aller Produktsegmente. Mit gut 92 Prozent der abgesetzten Stückzahlen sind dabei die sogenannten Consumer-Reifen mit großem Abstand das größte Segment im Reifenersatzgeschäft, gefolgt von Lkw-Reifen (knapp 5 Prozent) und Motorrad-Reifen (2,4 Prozent). Der Reifenfachhandel kann seinen Anteil von 42 Prozent am Reifenersatzgeschäft Pkw halten.

  • Die Delticom AG schüttet für das Geschäftsjahr 2017 eine Dividende von 0,10 € je Aktie aus.

    Die Delticom AG schüttet für das Geschäftsjahr 2017 eine Dividende von 0,10 € je Aktie aus (2016: 0,50 €). Der Gesamtjahresumsatz der Delticom-Gruppe stieg 2017 um 10,1 Prozent auf 667,7 Mio. €. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 9,3 Mio. €. Das Konzernergebnis belief sich auf 1,1 Mio. €.

  • Die Finanzkennzahlen von Hella in Millionen Euro beziehungsweise Prozent vom Umsatz für die ersten neun Monate (1. Juni bis 28. Februar).

    Hella hat eigenen Angaben zufolge in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017/2018 (1. Juni 2017 bis 28. Februar 2018) sein profitables Wachstum fortgesetzt. So erhöhte sich der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um 9,3 Prozent.