Yokohama steigert Umsatz um 15,9 Prozent auf rund 2,41 Mrd. Euro

Donnerstag, 10 August, 2017 - 13:30
Yokohama konnte im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz erhöhen.

Die Yokohama Rubber Co., Ltd., gab ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für das erste Halbjahr (Januar bis Juni) des Geschäftsjahres 2017 bekannt. Nach Angaben des Unternehmens stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum das operative Ergebnis um 16,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Yen (etwas mehr als 140 Millionen Euro). Der Nettoumsatz stieg um 15,9 Prozent auf 310,8 Milliarden Yen (rund 2,41 Milliarden Euro).

Das Unternehmen profitierte eigenen Angaben zufolge von den Vertriebsgewinnen im Unternehmensbereich Reifen, von den Umsatzerlösen bei Hochdruckschläuchen bis hin zu den Automobil-Dichtstoffen der Marke Hamatite in Yokohamas MB (Multiple Business) und der erstmaligen Einbeziehung der Alliance Tire Group BV in den Konzern-Zwischenergebnissen.

Yokohama hat ferner eine Zwischendividende von 26 Yen pro Aktie verkündet und diese Dividende mit einer Sonderdividende von fünf Yen je Aktie ergänzt. Das Management schlägt vor, eine Jahresend-Dividende von 26 Yen pro Aktie zu zahlen und diese Dividende auch mit einer besonderen, „hundertjährigen Dividende“ von fünf Yen je Aktie zu ergänzen. Die jährlichen Dividenden je Aktie des Unternehmens belaufen sich somit auf 62 Yen. Im Reifensegment stiegen die operativen Erträge um 8,9 Prozent auf 13,1 Milliarden Yen (circa 101 Millionen Euro), was einer Steigerung des Umsatzes um 6,4 Prozent auf 221,5 Milliarden Yen (1,72 Milliarden Euro) entspricht. Im Bereich ATG betrug das operative Ergebnis 1,5 Milliarden Yen (circa 12 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 30,3 Milliarden Yen (über 233 Millionen Euro). Die globale Schwäche der Getreidepreise belastete die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Reifen, heißt es seitens des Unternehmens. Der Markt zeige jedoch Anzeichen einer Erholung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im gesamten Reifengeschäft betrug der Umsatzrückgang unter dem Strich 5,7 Prozent.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) berichtet, dass die deutsche Kautschukindustrie im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatzrückgang von 0,7 Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro hat hinnehmen müssen. Bedingt durch eine rückläufige Fahrzeugproduktion in Deutschland lag insbesondere der Umsatz der Reifenindustrie mit den deutschen Fahrzeugherstellern (Erstausrüstung) deutlich unter den Vorjahreszahlen.

  • Im ersten Halbjahr 2018 konnte Hankook im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seinen Umsatz steigern.

    Hankook Tire erzielte im zweiten Quartal 2018 eine Umsatzsteigerung um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dazu trugen nach Unternehmensangaben vor allem wachsende Umsätze in den Kernmärkten Europa und China und ein stabiles Wachstum im Erstausrüstungsgeschäft bei. Die Umsätze von großen Reifen mit Durchmessern ab 17 Zoll machten 52,1 Prozent der gesamten Umsätze für Pkw-Reifen aus. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Steigerung um 3,5 Prozent.

  • Kfz-Unternehmern empfehlen die Autoren die technologieoffene Ausrichtung des eigenen Werkstattbetriebes.

    Laut der vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe vorgestellten Studie "Elektromobilität 2025" werden steigende Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2025 nur geringfügigen Einfluss auf den After-Sales-Umsatz im Kfz-Gewerbe haben. Laut zdk ergibt sich für das Kfz Gewerbe im Jahr 2025 ein Umsatzpotenzial von 7,73 Milliarden Euro für die große Wartung. Das wären 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2018 (8,02 Milliarden Euro).

  • Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

    Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschließlich aller für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Umsatz 2017 werde das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen.