ZF baut Entwicklungskapazitäten in China aus

Mittwoch, 19 April, 2017 - 11:00
Die rote Umrandung auf dem Foto zeigt die Erweiterung des ZF Entwicklungszentrums in Schanghai um zusätzliche Labore, Prüfstände und Büros.

Mit seinem erweiterten Entwicklungszentrum in Schanghai will ZF die Weichen für weiteres Wachstum im chinesischen Markt stellen. Nach Angaben des Unternehmens macht es die erweiterte Anlage im Stadtteil Songjiang möglich, ZF-Neuentwicklungen schneller auf die Märkte in Asien-Pazifik anzupassen. Die Entwickler arbeiten vor allem an Antriebs- und Fahrwerktechnik für alle Anwendungen.

Im Mittelpunkt stehen Produkte für die Elektromobilität. Das neue Entwicklungszentrum arbeitet mit dem ZF-Technologiezentrum in Anting (bei Schanghai) zusammen, das sich auf aktive und passive Sicherheitstechnik für den asiatischen Markt konzentriert. Bis 2022 sollen im neuen Entwicklungszentrum in Songjiang neue Arbeitsplätze entstehen. ZF plant mit 600 zusätzlich eingestellten Ingenieuren, die die aktuelle Belegschaft von 400 Entwicklern verstärken. In die gesamte Erweiterung investiert ZF insgesamt 50 Millionen Euro. „Die Investition in das neue Entwicklungszentrum verdeutlicht unsere Lokalisierungsstrategie: Wir wollen viele Produkte auf den Zielmarkt maßschneidern, aber auch Impulse aus China schneller aufgreifen“, so ZF-Vorstandsmitglied Peter Lake bei der offiziellen Eröffnung des Entwicklungszentrums. „Darin zeigt sich, welch hohe Bedeutung ZF China als dem größten und bedeutendsten asiatischen Markt beimisst.“

 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Alcar Gruppe baut die Zusammenarbeit mit Schrader aus und erweitert das Angebot an Sensoren für RDKS.

    Die Alcar Gruppe baut ihre Zusammenarbeit mit Schrader aus. Nach der Einführung der Sensoren „ALCAR by Schrader“ Plug&Drive (P&D) 1 + 2 stehen zwei weitere Ausführungen bereits in den Startlöchern.

  • Zum 1. Juni 2017 wird Enno Tang die Nachfolge von Dr. Ralf Cramer als Präsident der Organisation von Continental in China antreten.

    Zum 1. Juni 2017 übernimmt Enno Tang (45), Leiter der Division Chassis & Safety und des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics in China, die Position als Präsident der Organisation von Continental in China. Er tritt die Nachfolge von Vorstandsmitglied Dr. Ralf Cramer (51) an, der, wie vom Unternehmen im September 2016 angekündigt, seinen Vertrag wie geplant Mitte August 2017 beenden und neue Karrieremöglichkeiten außerhalb von Continental verfolgen wird. Enno Tang wird direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart, berichten.

  • Interessierte erfahren auf der Autopromotec einiges über Reifen.

    Auf der Autopromotec in Bologna, Italien, (24. bis 28. Mai 2017) werden 271 weltweit tätige Reifenhersteller Präsenz zeigen. Deshalb wird neben den Hallen 20, 22 und 31, in denen sich bereits auf der letzten Autopromotec alles ums schwarze Gold drehte, in diesem Jahr auch die Halle 15 komplett in den Dienst des Reifenthemas gestellt.

  • Bosch baut sein Angebot rund um das Thema Vernetzung kontinuierlich aus.

    Bosch bietet eine neue Software an, mit der Werkstätten und der Handel ihre Abläufe künftig effizienter gestalten können. „Wir bauen unser Angebot rund um die Vernetzung konsequent aus, denn wir sind davon überzeugt, dass die Vernetzung das prägende Thema auch für unsere Branche ist“, so Ing. Helmut Stuphann, MBA, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich.