ZF baut Entwicklungskapazitäten in China aus

Mittwoch, 19 April, 2017 - 11:00
Die rote Umrandung auf dem Foto zeigt die Erweiterung des ZF Entwicklungszentrums in Schanghai um zusätzliche Labore, Prüfstände und Büros.

Mit seinem erweiterten Entwicklungszentrum in Schanghai will ZF die Weichen für weiteres Wachstum im chinesischen Markt stellen. Nach Angaben des Unternehmens macht es die erweiterte Anlage im Stadtteil Songjiang möglich, ZF-Neuentwicklungen schneller auf die Märkte in Asien-Pazifik anzupassen. Die Entwickler arbeiten vor allem an Antriebs- und Fahrwerktechnik für alle Anwendungen.

Im Mittelpunkt stehen Produkte für die Elektromobilität. Das neue Entwicklungszentrum arbeitet mit dem ZF-Technologiezentrum in Anting (bei Schanghai) zusammen, das sich auf aktive und passive Sicherheitstechnik für den asiatischen Markt konzentriert. Bis 2022 sollen im neuen Entwicklungszentrum in Songjiang neue Arbeitsplätze entstehen. ZF plant mit 600 zusätzlich eingestellten Ingenieuren, die die aktuelle Belegschaft von 400 Entwicklern verstärken. In die gesamte Erweiterung investiert ZF insgesamt 50 Millionen Euro. „Die Investition in das neue Entwicklungszentrum verdeutlicht unsere Lokalisierungsstrategie: Wir wollen viele Produkte auf den Zielmarkt maßschneidern, aber auch Impulse aus China schneller aufgreifen“, so ZF-Vorstandsmitglied Peter Lake bei der offiziellen Eröffnung des Entwicklungszentrums. „Darin zeigt sich, welch hohe Bedeutung ZF China als dem größten und bedeutendsten asiatischen Markt beimisst.“

 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • An der Eröffnung des neuen Produktionsstandortes in Clarksville nahmen unter anderem der Gouverneur von Tennessee, Bill Haslam, die US-Abgeordnete Marsha Blackburn, der koreanische Generalkonsul Seong-Jin Kim sowie zahlreiche weitere Vertreter der nationalen und regionalen Politik teil.

    Hankook Tire verfügt ab sofort über eine Produktionseinheit in den USA: Im Bundesstaat Tennessee wurde die erste US-Fabrik eingeweiht. Der Reifenhersteller baut damit sein globales Produktionsnetz weiter aus. Laut den Verantwortlichen belegt die Fabrik das Bestreben des Unternehmens, seinen Kunden in den USA sowie auf dem Weltmarkt stets maßgeschneiderte Technologien zu bieten.

  • Der KW Messestand auf der Professional MotorSport World Expo in der Koelnmesse.

    Der Fahrwerkhersteller KW automotive baut sein modular aufgebautes KW Competition Rennsportprogramm weiter aus. In zahlreichen Varianten sind die KW Competition Dämpfer und Fahrwerke erhältlich und werden im offiziellen Kundenmotorsport verschiedener Automobilhersteller wie etwa BMW, KIA, Mercedes, Opel, Porsche und weiteren eingesetzt.

  • Mit dem Laborausbau in Heimsheim will laut Patrick Fruth, Leiter der Division Auto Service bei TÜV SÜD, das Unternehmen die Mobilität von morgen absichern.

    TÜV SÜD baut sein Abgaslabor in Heimsheim zum Mobilitätslabor aus und verdoppelt gleichzeitig die Kapazitäten. Zukünftig können auf sechs Prüfständen die Typgenehmigungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge sowie Autos mit Verbrennungsmotoren für alle relevanten Zugangsmärkte wie beispielsweise USA, China oder Korea getestet werden.

  • Tutric hat eine neue Produktionsstätte in der 16 Millionen Metropole Tianjin.

    Tutric hat eine neue Produktionsstätte in der 16 Millionen Metropole Tianjin errichtet. Aktuell werden dort laut den Verantwortlichen unter der Marke TIANLI über 300 Profile in 1.800 Größen gefertigt. Aufgabe und Anspruch sei die Verdopplung des Angebots bis 2020.