ZF coPILOT ermöglicht mehr Sicherheit und Fahrkomfort

Mittwoch, 17 April, 2019 - 16:15
Das Sensor-Set des ZF coPILOT besteht aus einem Frontradar, vier Eck-Radaren und insgesamt acht Kameras. Bildquelle: ZF.

Mit dem „ZF coPILOT“ präsentieren ZF und NVIDIA auf der Automobilausstellung Auto Shanghai ein neues intelligentes Fahrerassistenzsystem, das zu mehr Komfort und Sicherheit beim teilautomatisierten Fahren beitragen kann. Ausgestattet mit künstlicher Intelligenz und einem umfassenden Sensor-Set können Pkw künftig verschiedene Fahrmanöver eigenständig übernehmen – insbesondere bei Autobahnfahrten. Kern des Systems – das für die Serienproduktion geeignet und ab 2021 verfügbar ist – sind der Zentralcomputer ZF ProAI und die NVIDIA DRIVE Plattform.

„Der ZF coPILOT ist mit künstlicher Intelligenz, einem 360° Sensor-Set, dem leistungsstarken Zentralrechner ZF ProAI und der NVIDIA DRIVE Plattform ausgestattet und bietet dadurch Fahr- und Sicherheitsfunktionen, die deutlich über die Leistung eines regulären Level-2-Systems für teilautomatisiertes Fahren hinausgehen. Damit erreichen wir eine neue Qualität beim teilautomatisierten Fahren“, erklärt Torsten Gollewski, Head of Autonomous Mobility Solutions bei ZF.

Der Funktionsumfang – und damit der Komfort- und Sicherheitsgewinn für Fahrer – wird am ZF coPILOT-Demonstrationsfahrzeug deutlich, das ZF erstmals auf der AutoShanghai vorstellt: Das Fahrzeug beherrscht unter entsprechenden Bedingungen diverse Fahrmanöver eigenständig, etwa das Auffahren und Verlassen von Autobahnen. Für entspanntere Autobahnfahrten kombiniert der ZF coPILOT eine erweiterte Cruise Control mit aktiver Lenkunterstützung und Spurhaltefunktion. Zudem kann der ZF coPILOT auch proaktiv die Spur wechseln, andere Fahrzeuge überholen und wieder einfädeln. Das System analysiert zudem permanent die Fahrzeugumgebung, erkennt etwa Fußgänger, entgegenkommenden Verkehr und Kreuzungen.

Außerdem ist der ZF coPILOT mit Sensoren und Funktionen ausgestattet, die den Fahrer im Blick haben und Warnungen auslösen, sollten sich Sicherheitsrisiken ergeben. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der Fahrer abgelenkt ist, seine Blickrichtung sich zu weit vom Verkehrsgeschehen entfernt oder er Zeichen der Ermüdung zeigt.

„Wir sind der Überzeugung, dass ein erweitertes Level 2+ System, wie wir es mit dem ZF coPILOT anbieten, sehr attraktiv für Hersteller ist: Es bietet den Verbrauchern aufgrund seiner Funktionsvielfalt einen deutlichen Mehrwert in Sachen Sicherheit und Komfort – und das zu einem wettbewerbsfähigen Preis“, resümiert Gollewski.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist in Deutschland ab April 2019 erhältlich und wird in 53 verschiedenen Varianten von 17 bis 23 Zoll in den Handel kommen. Bildquelle: Michelin.

    Im Vorfeld des Genfer Auto-Salons hat Michelin bereits angekündigt, einen neuen Sommerreifen zu präsentieren. Jetzt gibt der Reifenhersteller einige Details zum neuen Michelin Pilot Sport 4 SUV bekannt.

  • ABT verschafft dem Skoda Octavia RS ein Upgrade auf 290 PS. Bildquelle: ABT.

    Der Octavia RS der Volkswagen-Konzernmarke Skoda erfreut sich dank seines sportlichen Images großer Beliebtheit. Das Kürzel RS steht bei den Benzinern immerhin für den 2.0 TSI mit 245 PS. Durch den Einsatz des Zusatzsteuergeräts ABT Engine Control kann die PS-Zahl auf 290 gesteigert werden.

  • Der Bridgestone Potenza S007 wurde für die 8er-Serie von BMW zugealssen. Bildquelle: BMW.

    Bridgestone ist der führende Reifenlieferant von BMW. Seit der ersten Zusammenarbeit 1995 ist die Anzahl der BMW Freigaben aus dem Hause Bridgestone kontinuierlich gewachsen. Mittlerweile stattet Bridgestone BMW weltweit mit Reifen aus, die jede Dimension des gesamten BMW Sortiments im Bereich Erstausrüstung abdecken.

  • ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent an 2getthere B.V. übernommen.

    Die ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent der Anteile der 2getthere B.V. übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Utrecht und Büros in San Francisco, Dubai und Singapur bietet komplette automatisierte Transportsysteme. Deren Einsatzspektrum reicht von fahrerlosen elektrischen Transportsystemen auf Flughäfen, Gewerbe- und Themenparks bis zu dedizierten städtischen Verkehrsinfrastrukturen. Mit diesem strategischen Investment setzt ZF eigenen Angaben zufolge seine Strategie „Next Generation Mobility“ um und stärkt sein Standbein in den Wachstumsmärkten „Mobility as a Service“ und fahrerlose Transportsysteme.