ZF erweitert F&E-Kapazitäten

Donnerstag, 28 Februar, 2019 - 15:00
Das neue Prüfzentrum auf dem Gelände des Forschungs- und Entwicklungszentrums ist in dreijähriger Bauzeit entstanden.

Die ZF Friedrichshafen AG hat das neue Prüfzentrum für Antriebstechnologien eröffnet und damit in Friedrichshafen weitere Prüfkapazitäten für elektrische, hybridisierte und verbrennungsmotorische Antriebe geschaffen. Gleichzeitig hat das Unternehmen bekanntgegeben, auf dem Gelände des Forschungs- und Entwicklungszentrums (FEZ) neben dem Prüfzentrum ein neues Bürogebäude zu errichten, um zusätzliche Arbeitsplätze für die dort arbeitenden Entwickler zu schaffen. 

„Das neue Prüfzentrum für Antriebstechnologien ist das Fitnesscenter für die Mobilität der Zukunft. Denn alle Fahrzeugantriebe von ZF erhalten hier ihre Kondition und ihren technischen Feinschliff“, so der Vorsitzende des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG, Wolf-Henning Scheider. Schneider führt weiter aus: „Das Gebäude spiegelt den technologieoffenen Forschungs- und Entwicklungsansatz von ZF wider, um mit zukunftsweisenden Lösungen den Menschen eine sichere, komfortable und vor allem auch leistbare individuelle Mobilität zu ermöglichen.“ ZF will seine Kapazitäten in Friedrichshafen weiter ausbauen. Ein neues Bürogebäude soll auf dem FEZ-Gelände unmittelbar östlich des Prüfzentrums errichtet werden. Dort werden laut Unternehmensangaben Arbeitsplätze für rund 400 ZF-Entwickler geschaffen. Das Bauprojekt befindet sich derzeit in der Planungs- und Genehmigungsphase. Nach dem Investment von insgesamt 70 Millionen Euro für das Prüfzentrum wird ZF hier erneut einen zweistelligen Millionenbetrag investieren. 

ZF betreibt in Friedrichshafen zahlreiche Prüfanlagen für unterschiedliche Anforderungen und Produkte. Dazu zählen die bestehenden Getriebeprüfstände im FEZ ebenso wie ein Prüfstand für die laserbasierte Lidar-Technologie, die ein wichtiger Bestandteil des Sensorsets für automatisierte Fahrfunktionen ist. „Im Prüfzentrum steht die Dauerlauferprobung von Antriebstechnologien im Vordergrund“, sagt Dr. Dirk Walliser, Leiter der zentralen Forschung und Entwicklung bei ZF. „Hier können wir den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugantriebs – ob elektrisch, hybridisiert oder mit Verbrennungsmotor – in nur drei Monaten simulieren.“ Walliser verweist auch auf das Testfeld für automatisiertes Fahren, das ZF gemeinsam mit der Stadt Friedrichshafen und dem Institut für Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer der DHBW Ravensburg (IWT) initiiert hat. „Das Testfeld ermöglicht es unseren Entwicklern, zum Beispiel automatisierte und autonome Funktionen in unmittelbarer Nähe ihrer Schreibtische zu erproben“, so Walliser. „Das ist ein unschätzbarer Vorteil, um unsere Entwicklungsprozesse zu beschleunigen und Testverfahren zu optimieren."

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Maxxis International Deutschland erweitert das Line-up für den Ganzjahresreifen Medallion All Season ACP1 seiner Zweitmarke CST.

    Maxxis International Deutschland erweitert das Line-up für den Ganzjahresreifen Medallion All Season ACP1 seiner Zweitmarke CST. Nachdem die Einführung im vergangenen Jahr mit 21 Dimensionen erfolgte, steht nun eine größere Bandbreite mit 43 Größen von 13 bis 18 Zoll bereit.

  • Blackline MIX202 ist ein Profil, das für die Verwendung auf der Antriebsachse von Fahrzeugen entwickelt wurde.

    Marangoni Retreading Systems stellt das neueste Mitglied seiner RINGTREAD „MIX“-Familie vor. Die Serie wurde laut Unternehmensangaben speziell für die Anforderungen von Anwendern im On/Off-Segmentbereich entwickelt.

  • CST ergänzt das Line-up des Winterprofils Medallion WCP1.

    Die Reifenmarke CST, im Vertrieb von Maxxis International Deutschland, weitet die Angebotspalette seines 2018 gelaunchten Winterprofils Medallion WCP1 aus. Nach den zuerst eingeführten 18 Profilgrößen für Klein- und Mittelklassewagen sind ab der kommenden Wintersaison weitere 18 Dimensionen für das Segment der Premium-Fahrzeuge erhältlich.

  • Mit der XR-Felge erweitert Räderhersteller BBS ab Herbst seine Design Linie. Bildquelle: BBS.

    Das neue BBS-Rad namens XR verfügt über sieben klar geformte Y-Speichen, die die klassische Formensprache des Räderherstellers aus dem Schwarzwald frisch und modern interpretieren sollen. Die markante Vertiefung in der Radmitte stellt dabei eine Hommage an frühere BBS-Legenden dar.