ZF: Technologiezentrum für KI und Cybersecurity

Donnerstag, 14 März, 2019 - 12:00
Eröffnung des „ZF AI & Cybersecurity Center“ in Saarbrücken (im Bild von links): Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Backes (Gründungsdirektor CISPA) , Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlandes),  Wolf-Henning Scheider (Vorsitzender des Vorstands, ZF Friedrichshafen AG), Prof. Dr. Jana Koehler (Vorsitzende der Geschäftsführung DFKI) und Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (ehem. Direktor und CEO des DFKI). (Bildquelle ZF)

ZF gründet in Saarbrücken ein Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz (KI) und Cybersecurity. In einem weltweiten Netzwerk entwickelt der Technologiekonzern bereits Anwendungsmöglichkeiten mit KI, um Systeme und Komponenten sowie die Produktion und Dienstleistungen zu optimieren. Im neuen „ZF AI & Cybersecurity Center“ erweitert ZF nun seine Aktivitäten im Bereich der KI-Forschung, um künftig von hier aus die KI-Aktivitäten des Unternehmens zu koordinieren und zu steuern.

Den Startschuss für das Technologiezentrum gab Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG, in Anwesenheit des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans. Scheider gab auch bekannt, dass ZF künftig als Gesellschafter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Strategischer Partner des Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) eng mit diesen führenden Forschungseinrichtungen kooperieren wird. „Mit dem neuen Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz und Cybersecurity heben wir unsere konzernweiten Kompetenzen in diesen wichtigen digitalen Schlüsseltechnologien auf ein neues Level. Wir begeben uns zudem in direkte Nachbarschaft zu den angesehensten praxisnahen Forschungseinrichtungen dieser Disziplinen und können so die Zusammenarbeit intensivieren“, erklärt Wolf-Henning Scheider. „Wir werden rund 100 hochqualifizierte neue Kolleginnen und Kollegen in Saarbrücken einstellen – und mit ihnen gemeinsam modernste Entwicklungen auf unserem Weg zu neuen digital vernetzten und automatisierten Mobilitätslösungen vorantreiben“, so Scheider weiter. Dabei plant das Unternehmen, zu etwa zwei Dritteln KI-Spezialisten am neuen Standort in Saarbrücken zu etablieren. Ein weiteres Drittel der Experten des neuen Technologiecenters fokussiert sich auf das Thema Cybersecurity.

Damit ergänzen sie die mehr als 300 Kolleginnen und Kollegen, die bereits heute am zentralen Sitz der Forschung und Entwicklung in Friedrichshafen sowie weiteren Standorten des Unternehmens im In- und Ausland Lösungen im Bereich Künstlicher Intelligenz, Industrie 4.0 und Cybersecurity entwickeln und in Produkten und Diensten einsetzen. Künftig werden all diese Aktivitäten im gemeinsamen „ZF AI & Cybersecurity Center“ konsolidiert und – ergänzt um aktuellste Forschungs- und Entwicklungsergebnisse – weltweit allen ZF-Geschäftsbereichen zur Verfügung gestellt. Das Ziel ist laut den Unternehmens-Verantwortlichen eine gemeinsame globale KI-Plattform für die Optimierung bestehender oder die Entwicklung neuer Anwendungen, Produkte, Dienste, Services und Prozesse.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jeannette Gillert, zuständig bei Berlin Tyre für die Personalleitung / Marketing, Verkauf Reifen/Stahlfelgen, überreicht den Spendenscheck. Bildquelle: Berlin Tyre.

    Unter dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“ hat die 1a Berlin Tyre GmbH & CoKG einen Spendenscheck in Höhe von 1.726 Euro an die Bernauer Tafel e.V. überreicht. In Zusammenarbeit mit Maxxis hatte das Unternehmen im Dezember eine Spendenaktion für die Bernauer Tafel e.V. initiiert.

  • Der Cinturato ist der erste moderne Sportreifen und zugleich die älteste Marke von Pirelli.

    Der Mercedes 300 SL „Gullwing“ wird beim 2019er Event zu Ehren des historischen Rennens Mailand - Sanremo mit dem Pirelli Cinturato CA67 ausgerüstet. Der Cinturato ist der erste moderne Sportreifen und zugleich die älteste Marke von Pirelli. Sie repräsentierte das Unternehmen jahrzehntelang auf Anzeigenmotiven und Postern.

  • Premio Secura betreut die Flotte der Spedition Tunc Trans aus Hainburg.

    Premio Secura nennt sich selbst einen vertrauensvollen Partner für Reifen-, Kfz-, und Lkw-Service. Tatsächlich steht das Unternehmen zahlreichen Unternehmen zur Seite, deren Basis eine funktionstüchtige Fahrzeugflotte ist. Seit vielen Jahren betreut Premio Secura beispielsweise die Spedition Tunc Trans aus Hainburg. Die Kooperation mit dem Logistikdienstleister meistert Secura zentral über seine Filiale in Hanau.

  • Am Standort Hanau von Goodyear Dunlop werden voraussichtlich Stellen abgebaut. Bildquelle: Goodyear Dunlop.

    Goodyear Dunlop Tires Germany kündigt an, die Kapazitäten für kleine, weniger profitable Reifengrößen in den beiden Werken Hanau und Fulda zu reduzieren. Insgesamt soll die Gesamtkapazität der beiden Werke um rund drei Millionen Einheiten sinken. Damit einhergehend werden etwa 1.100 Arbeitsplätze wegfallen, heißt es seitens des Unternehmens.