ZF: Technologiezentrum für KI und Cybersecurity

Donnerstag, 14 März, 2019 - 12:00
Eröffnung des „ZF AI & Cybersecurity Center“ in Saarbrücken (im Bild von links): Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Backes (Gründungsdirektor CISPA) , Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlandes),  Wolf-Henning Scheider (Vorsitzender des Vorstands, ZF Friedrichshafen AG), Prof. Dr. Jana Koehler (Vorsitzende der Geschäftsführung DFKI) und Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (ehem. Direktor und CEO des DFKI). (Bildquelle ZF)

ZF gründet in Saarbrücken ein Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz (KI) und Cybersecurity. In einem weltweiten Netzwerk entwickelt der Technologiekonzern bereits Anwendungsmöglichkeiten mit KI, um Systeme und Komponenten sowie die Produktion und Dienstleistungen zu optimieren. Im neuen „ZF AI & Cybersecurity Center“ erweitert ZF nun seine Aktivitäten im Bereich der KI-Forschung, um künftig von hier aus die KI-Aktivitäten des Unternehmens zu koordinieren und zu steuern.

Den Startschuss für das Technologiezentrum gab Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG, in Anwesenheit des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans. Scheider gab auch bekannt, dass ZF künftig als Gesellschafter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Strategischer Partner des Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) eng mit diesen führenden Forschungseinrichtungen kooperieren wird. „Mit dem neuen Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz und Cybersecurity heben wir unsere konzernweiten Kompetenzen in diesen wichtigen digitalen Schlüsseltechnologien auf ein neues Level. Wir begeben uns zudem in direkte Nachbarschaft zu den angesehensten praxisnahen Forschungseinrichtungen dieser Disziplinen und können so die Zusammenarbeit intensivieren“, erklärt Wolf-Henning Scheider. „Wir werden rund 100 hochqualifizierte neue Kolleginnen und Kollegen in Saarbrücken einstellen – und mit ihnen gemeinsam modernste Entwicklungen auf unserem Weg zu neuen digital vernetzten und automatisierten Mobilitätslösungen vorantreiben“, so Scheider weiter. Dabei plant das Unternehmen, zu etwa zwei Dritteln KI-Spezialisten am neuen Standort in Saarbrücken zu etablieren. Ein weiteres Drittel der Experten des neuen Technologiecenters fokussiert sich auf das Thema Cybersecurity.

Damit ergänzen sie die mehr als 300 Kolleginnen und Kollegen, die bereits heute am zentralen Sitz der Forschung und Entwicklung in Friedrichshafen sowie weiteren Standorten des Unternehmens im In- und Ausland Lösungen im Bereich Künstlicher Intelligenz, Industrie 4.0 und Cybersecurity entwickeln und in Produkten und Diensten einsetzen. Künftig werden all diese Aktivitäten im gemeinsamen „ZF AI & Cybersecurity Center“ konsolidiert und – ergänzt um aktuellste Forschungs- und Entwicklungsergebnisse – weltweit allen ZF-Geschäftsbereichen zur Verfügung gestellt. Das Ziel ist laut den Unternehmens-Verantwortlichen eine gemeinsame globale KI-Plattform für die Optimierung bestehender oder die Entwicklung neuer Anwendungen, Produkte, Dienste, Services und Prozesse.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Rial Lucca in „polar-silber“. Bildquelle: Superior Industries.

    Rial bietet sein Doppelspeichen-Design Lucca auch in einer 20-Zoll-Variante an. Das Leichtmetallrad von Rial, einer Marke der Superior Industries Gruppe, ist für eine Vielzahl von Fahrzeugmodellen geeignet und bietet dank der 20-Zoll-Ausführung jetzt eine Erweiterung für Pkw und das Klein-SUV-Segment.

  • Der Trofeo ist eine der beiden neuen V8-Versionen des SUV Levante, die bei Maserati auf der Messe in Shanghai im Fokus stehen. Bildquelle: Maserati.

    Auf der Automobilmesse Shanghai möchte Maserati nicht nur seine erweiterte Modellpalette präsentieren, sondern besonders den Bau hochindividueller Kundenfahrzeuge in den Fokus rücken. So werden in China erstmals Fahrzeuge des Modelljahrs 2019, wie etwa der Quattroporte S Q4 oder die beiden neuen V8-Versionen des SUV Levante, zu sehen sein.

  • Maxxis unterstützt Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur.

    Am Wochenende beginnt die Techniker Beach Tour 2019 des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV). Maxxis begleitet den Tourauftakt vom 10. bis 12. Mai 2019 in Münster und präsentiert sich als Classic-Sponsor nun im dritten Jahr bei allen Spielen der deutschen Beach-Volleyball-Elite in vier Städten und fünf Strandlocations, inklusive beim Finale der Deutschen Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand. Die Reifenmarke unterstützt darüber hinaus zwei Damen-Beach-Volleyballteams.

  • Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 sichert sich knapp den Testsieg des aktuellen AutoBild Allrad-Reifentests. Bildquelle: Goodyear.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Sommerreifen in der Dimension 225/55 R17 getestet, eine Größe, die passend für kompakte Allradler ist, wie zum Beispiel VW Tiguan, Ford Kuga oder MercedesBenz GLA. Als Testsieger geht der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 hervor, gefolgt von den drei Zweitplatzierten Continental PremiumContact 6, Hankook Ventus Prime 3 und Nokian Powerproof.