ZF übernimmt Mehrheit beim Mobilitätsanbieter 2getthere

Dienstag, 19 März, 2019 - 11:15
ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent an 2getthere B.V. übernommen.

Die ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent der Anteile der 2getthere B.V. übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Utrecht und Büros in San Francisco, Dubai und Singapur bietet komplette automatisierte Transportsysteme. Deren Einsatzspektrum reicht von fahrerlosen elektrischen Transportsystemen auf Flughäfen, Gewerbe- und Themenparks bis zu dedizierten städtischen Verkehrsinfrastrukturen. Mit diesem strategischen Investment setzt ZF eigenen Angaben zufolge seine Strategie „Next Generation Mobility“ um und stärkt sein Standbein in den Wachstumsmärkten „Mobility as a Service“ und fahrerlose Transportsysteme.

„2getthere verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Markt für den autonomen Personentransport und außerdem über eine einmalige Engineering- und Software-Kompetenz. Diese Übernahme unterstützt unsere Strategie, ein führender Anbieter autonomer Transportsysteme im boomenden neuen Mobilitätsmarkt zu werden“, sagt Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG. Mit der strategischen Investition verstärkt ZF seine Position in den Wachstumsmärkten für „Mobility-as-a-Service“-Lösungen, autonomen Transportsystemen und Shared Autonomous Vehicles (SAV). Der Mehrheitsanteil an 2getthere ergänzt bereits bestehende Beteiligungen und Kooperationen von ZF, beispielsweise das Joint Venture e.GO Moove GmbH mit der e.GO Mobile AG mit Sitz in Aachen, das die Produktion des autonomen Kleinbusses e.GO Mover zum Ziel hat, sowie mit der Transdev GmbH, einem Betreiber und globalem Anbieter von integrierten Mobilitätslösungen.

2getthere wurde 1984 gegründet und hat seither fahrerlose Personen- und Lastentransportsysteme eingerichtet. Die Systeme laufen in mehreren Großstädten weltweit beispielsweise in Rotterdam, Abu Dhabi, Singapur und in vielen Häfen und Flughäfen. „Der Markt für fahrerlose elektrische Transportsysteme entwickelt sich sehr dynamisch. Wir wollen unsere Marktführerschaft fortsetzen und die Beteiligung von ZF hilft uns, unsere Wachstumspläne zu realisieren, unseren technologischen Fahrplan zu beschleunigen und neuen und bestehenden Kunden die notwendige Sicherheit zu bieten“, sagt Carel C. van Helsdingen, Gründer und Vorstandsvorsitzender von 2getthere. „Die technische Zusammenarbeit mit ZF unterstützt unsere Angebot für autonome Anwendungen im gemischten Verkehr wie im Rivium oder am Flughafen in Brüssel.“ ZF und 2getthere werden künftig eng zusammenarbeiten, um Technologien für autonome Transportsysteme zu entwickeln. „Wir sind inzwischen ein kompletter Systemanbieter für automatisierte Fahrfunktionen und daher in der perfekten Position, um 2getthere hier zu unterstützen. Wir können den elektrischen Antriebsstrang liefern, ebenso Sensorlösungen, High-Performance-Computing sowie Aktuatoren - und das für sämtliche Stufen automatisierter und autonomer Anwendungen“, erklärt Scheider. Die beiden Unternehmen haben Stillschweigen über die Höhe des Transaktionsvolumens der Beteiligung vereinbart.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Christian Stiebling mit Helmut Sanftenschneider (re.), der den Comedy-Abend am 28. Mai moderieren wird. Foto: Reifen Stiebling

    Zum Doppel-Jubiläum beschenkt Christian Stiebling und seine Kunden: Der Herner Reifen-Fachhändler „Reifen Stiebling“ feiert in diesem Jahr seinen 90., der von ihm präsentierte Comedy-Abend seinen 10. Geburtstag. „Und dafür hatte ich einen ganz besonderen Wunsch“, so Geschäftsführer Christian Stiebling – „nämlich einen Auftritt von Atze Schröder“.

  • Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen.

    Dimension Data sieht erheblichen Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Dienstleister führt eine aktuelle Studie von NTT Security an, die zeigt, dass besonders europäische Unternehmen den Schutz vor Cyberbedrohungen vernachlässigen. Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit von 1,42 von fünf Punkten lagen europäische Unternehmen demnach im Jahr 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt.

  • Der ReifenDirekt-Skill ist die offiziell erste Sprachanwendung für den Kauf physischer Waren mit Amazon Pay. Bildquelle: ReifenDirekt.

    Ab sofort ist der ReifenDirekt-Skill kostenlos für Amazons Sprachdienst Alexa verfügbar. In Deutschland handelt es sich dabei um ein Novum, ist der ReifenDirekt-Skill doch die offiziell erste Sprachanwendung für den Kauf physischer Waren mit Amazon Pay.

  • Digitalisierung ist  in den meisten Betrieben weiterhin Chefsache. Bildquelle: BRV.

    Das Thema Digitalisierung spielt heute in allen Lebensbereichen eine wichtige Rolle. Auch die Reifenbranche muss sich daher digitalen Herausforderungen stellen. Um herauszufinden, wie gut Unternehmen in der Reifenbranche beim Thema „Digitalisierung“ bereits aufgestellt sind, hat der BRV ihnen eine Reihe von Fragen gestellt.