Ziel erreicht: Yokohama pflanzt 500.000. Baum

Donnerstag, 21 September, 2017 - 09:15
Chairman Tadanobu Nagumo (l.) und Firmen-Präsident Masataka Yamaishi pflanzten den 500.000. Baum zum 100-jährigen Jubiläum.

Vor zehn Jahren hat sich der japanische Reifenhersteller Yokohama das Ziel gesetzt, bis zum 100. Firmenjubiläum im Herbst 2017 an Standorten weltweit 500.000 neue Bäume zu pflanzen. Der Name des Projekts lautet Yokohama Forever Forest.

Am 14. September ist die finale Phase gestartet. Mit einem feierlichen Akt haben Chairman Tadanobu Nagumo und Firmen-Präsident Masataka Yamaishi den letzten noch fehlenden Baum gepflanzt. Yokohama möchte aber das Projekt fortführen. So sollen von Yokohama weiterhin an neuen Standorten Bäume gepflanzt und in diesem Rahmen auch Vogelzählungen durchgeführt und CO2-Absorptions-Quoten bestimmt werden. Auch die Förderung der Artenvielfalt sei ein Anliegen des Konzerns.

Die Aktion wird von Akira Miyawaki geleitet, einem emeritierten Professor, der zuvor an der Universität in Yokohama tätig war, und als ausgemachter Pflanzenexperte gilt. Er legt beispielsweise sehr viel Wert darauf Bäume zu pflanzen, die auch natürlicherweise im jeweiligen Gebiet wachsen würden. Der Yokohama Forever Forest soll sich ökologisch in vielerlei Hinsicht positiv auswirken: So soll er das Umweltbewusstsein der Aktionsteilnehmer stärken, dabei helfen, die globale Erwärmung abzuschwächen, verschiedenen Tierarten als Unterschlupf dienen und an manchen Orten nicht zuletzt als Schutzwald dienen – etwa um die Folgen von Tsunamis abzumildern.

Neben seinem Leiter haben sich seit 2007 mehr als 50.000 Menschen für das Waldprojekt engagiert, darunter Mitarbeiter von Yokohama genauso wie Anwohner der jeweiligen Regionen. Sie halfen dabei, Samen zu gewinnen, Setzlinge aufzupäppeln und auch beim Pflanzen selbst. Insgesamt erstreckt sich der Yokohama Forever Forest über 34 Standorte in Japan, China, Taiwan, Vietnam, Thailand, den Philippinen, Indonesien, Indien, den USA und Russland. Für sein Umweltengagement wurde der Hersteller bereits mehrfach ausgezeichnet und in Verzeichnisse umweltbewusster Unternehmen aufgenommen. So steht der Reifenhersteller unter anderem seit 13 Jahren in Folge auf dem FTSE4Good Index.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yokohama-Nutzfahrzeugreifen im Interpneu-Lager in Hainichen, wo 2018 die Partnerschaft zwischen Yokohama und der Pneuhage-Gruppe vereinbart wurde. Bildquelle: Yokohama.

    Die Großhandelssparte der Pneuhage-Gruppe kümmert sich seit Januar 2019 exklusiv um die Belieferung des deutschen Marktes mit Nutzfahrzeugreifen von Yokohama. Anlässlich des ersten Geburtstages der Partnerschaft wurde nun eine Zwischenbilanz gezogen. Diese fiel auf beiden Seiten äußerst positiv aus.

  • Yokohama stellt auf umweltfreundliche Taschen um.

    Bei den Schutzhüllen für den Reifentransport setzt Yokohama bereits seit langem auf Recycling-Materialien. Jetzt melden die Verantwortlichen der Marke eine Zusammenarbeit der SAMOA GMBH aus Klagenfurt. Diese verfüge über viel Erfahrung in der Herstellung von BIO-Produkten. Gemeinsam wurden BIO-Reifentüten entwickelt.

  • Ab November ist der Yokohama BluEarth 707L in drei weiteren Größen lieferbar. Bildquelle: Yokohama.

    Für neu produzierte Pkw-Winterreifen ist das Schneeflockensymbol (3PMSF) bereits Pflicht. Für schwere Nutzfahrzeuge gilt diese Regel indes (noch) nicht. Der japanische Reifenhersteller Yokohama hat dennoch sieben verschiedene LKW-Winterreifen im Sortiment, die das 3PMSF-Symbol tragen.

  • Auf der Pressekonferenz zur kürzlich begonnenen 46. Tokyo Motor Show präsentierte YOKOHAMA unter anderem seine Kooperation mit Alps Alpine zum Thema neue Reifensensoren.

    Auf der 46. Tokyo Motor Show präsentierte Yokohama unter anderem seine Kooperation mit Alps Alpine zum Thema neue Reifensensoren. Der japanische Reifenhersteller stellte mit „Air watch“ im Jahr 2004 ein Reifendruckkontrollsystem für Pkw vor.