Pirelli: Formel 1-Teams absolvieren erste Reifentests für Saison 2019

Freitag, 30 November, 2018 - 09:15
In Abu Dhabi endete gestern der zweitägige Test der Pirelli Formel 1 Reifen für die Saison 2019.

In Abu Dhabi endete gestern der zweitägige Test der Pirelli Formel 1 Reifen für die Saison 2019. Mario Isola, Head of Car Racing bei Pirelli, berichtet von positiven Rückmeldungen der Teams. Anfang der Woche hatte die Marke verkündet, dass es für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft bleibt.

„Die Teams erhielten an den zwei Testtagen erste nützliche Hinweise zur Reifengeneration für 2019. Dazu standen ihnen die gesamte neue Range sowie zum Vergleich sämtliche 2018er-Reifen zur Verfügung. Weil die Teams ihre eigenen Testpläne festlegen sowie die Reifen, die sie testen wollten, weitestgehend selbst wählen konnten, war es nicht einfach, auf der Strecke direkt Rückschlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen. Wir haben viele Daten eruiert, die wir gerade erst beginnen zu analysieren. Das muss allerdings schnell geschehen, denn die Mischungen für den Großen Preis von Australien 2019 müssen bereits in einer Woche festgelegt werden. Tatsächlich wollen wir zu diesem Zeitpunkt die Mischungen für die ersten fünf Rennen 2019 festlegen“, so Isola. „Wir erhielten wir am ersten Testtag die wichtige Information, dass die neue Mischung 5 - sie entspricht der Mischung Hypersoft des Jahres 2018 - sich wie von uns erwartet verhält: Die Reifen gleichen den hypersoften Slicks von 2018, doch soweit wir bislang feststellen können, weisen sie ein reduziertes Graining auf. Allerdings ist wichtig zu berücksichtigen, dass der Circuit in Abu Dhabi keine Rennstrecke mit besonders schnellen Kurven ist. Mit den bislang vorliegenden Erkenntnissen sind wir sehr zufrieden. Unsere Absicht ist es, die hier getesteten neuen Mischungen als die endgültige 2019er Reifen-Range festzulegen. Theoretisch können wir vor der endgültigen Zulassungsfrist am 1. Dezember zwar noch einige Anpassungen vornehmen, aber wir hoffen, dies wird nicht notwendig sein. Bis dahin werden wir die Daten sorgfältig prüfen."

Quelle: 

kle

Rubrik: