Diablo Rosso 3

Medien

Media-Image

Pirelli Diablo Rosso 3

Media Body

Testdaten

Fahrzeug: 

BMW S1000R Naked
Beurteilung

Zeitschrift: 

MRP

Beurteilung: 

Kein „Regengott“ ist nach Ansicht des MRP-Teams der Pirelli Diablo Rosso 3 geworden. „Das lässt das sportliche Profil nicht zu, aber die Gummimischung wurde so verändert, dass die reklamierten Kaltlaufeigenschaften, die eingeschränkte Nässetauglichkeit und die Laufleistung deutlich verbessert wurden“, wird erklärt. Als nahezu identisch empfinden die Prüfer die Fahreigenschaften des Hinterrads des Rosso 3 und Sportec M7RR. Am Vorderrad jedoch sei ein deutlicher Unterschied zum M7RR oder Conti SA3 spürbar: „Der Rosso 3 besetzt am Vorderrad den gelungenen Mittelweg zwischen dem sportlich straffen S21 und den eher auf Vertrauen setzenden Mitbewerbern. Bis knapp 80 km/h ist der Rosso3 genauso agil wie der S21, lenkt super leicht ein und fährt extrem zielgenau. Über 100 km/h wird er jedoch etwas unhandlicher und erfordert sogar höhere Lenkkräfte als der Conti oder Metzeler.“ Pirelli erklärt dieses Phänomen offenbar als gewollt. Man wolle die Handlichkeit auf der Straße beibehalten, aber bei Top-Speed auf der Autobahn auch Motorrädern, die hier mit Stabilitätsproblemen kämpfen, eine sportliche Reifenalternative anbieten. Der Pirelli Diablo Rosso 3 ist laut MRP-Team der Mittelweg zwischen dem super sportlichen Bridgestone S21 und den „Wohlfühlreifen“ von Metzeler und Conti.