Jeder 3. Pkw mit mangelhaftem Autolicht

Montag, 5 Dezember, 2016 - 09:00
Falsch eingestellte Scheinwerfer können nicht nur den Fahrer selbst, sondern auch den Gegenverkehr in kritische Situationen bringen.

Immer noch sind zu viele Fahrzeuge mit falsch eingestellten Scheinwerfern unterwegs. Jeder dritte Pkw fährt mit mangelhaftem Autolicht, lautet das Ergebnis des Jubiläums-Licht-Tests „60 Jahre Sicherheit“. Die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen haben auch diesen Oktober wieder mehrere Millionen Fahrzeugbeleuchtungen überprüft. Insgesamt 138.000 dieser Tests flossen in die jetzt von Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und Deutscher Verkehrswacht (DVW) veröffentlichte Statistik ein.

Laut der Statistik wurde an 32 Prozent der Pkw die Beleuchtungsanlage beanstandet. Damit hat sich die Anzahl an Fahrzeugen mit Mängeln im Vergleich zum vergangenen Jahr nur geringfügig um 0,2 Prozentpunkte verbessert. Ganz oben auf der Mängelliste stehen nach wie vor die Hauptscheinwerfer mit 21,3 Prozent (2015: 23 Prozent). Dabei ist der Anteil der Blender mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern auf 9,6 Prozent leicht gestiegen (2015: 9,3 Prozent). Die Quote zu niedrig eingestellter Frontlichter, welche die Straße nicht richtig ausleuchten, ist dagegen auf acht Prozent minimal gesunken (2015: 8,3 Prozent). Bei 8,3 Prozent der statistisch erfassten Fahrzeuge wurde die rückwärtige Beleuchtung kritisiert (2015: 7,6 Prozent). Unverändert zum Vorjahr fuhren 3,9 Prozent der Pkw mit defektem Bremslicht. Die Ergebnisse des Licht-Tests weisen darauf hin, dass Werkstätten bezüglich Lichteinstellung nach wie vor einiges zu tun haben. Werkstätten haben meistens das passende Equipment dazu und können somit zusätzlichen Umsatz generieren.

Der Licht-Test wird gemeinsam von ZDK und DVW organisiert. Schirmherr ist der Bundesverkehrsminister. Partner der Aktion 2016 sind Škoda, Osram, Auto Bild, Fuchs Schmierstoffe, der Zentralverband der Augenoptiker und der ADAC.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

    Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen

  • Hankook ist neuer Sponsor der Nürburgring Langstrecken-Serie.

    Hankook ist neuer Sponsor der Nürburgring Langstrecken-Serie. Das bekannte Nordschleifen-Championat, bisher unter dem Namen VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bekannt, startet in dieser Saison mit neuem Markenauftritt. Die Koreaner streben mit der traditionsreichen Motorsportserie unter neuem Namen eine langfristige Zusammenarbeit an.

  • ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an.

    ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an. Das Unternehmen und seine Arbeitnehmervertretung haben dazu eine Vereinbarung getroffen, die es laut Unternehmensangaben erlaubt, Teile von Produktion und Verwaltung kontrolliert herunterzufahren und dabei die Einkommen der Mitarbeiter weitgehend abzusichern.

  • Nexen Tire startet in die Umrüstungssaison mit einer Gewinnspielpromotion.

    Nexen Tire startet in die Umrüstungssaison mit einer Gewinnspielpromotion. Im Aktionszeitraum bis zum 30.06.2020 können Käufer von jedem Satz Sommer- oder Allseason-Reifen an der Verlosung teilnehmen.