Abgefahrene Reifen sind lebensgefährlich

Mittwoch, 21 August, 2019 - 14:00
AutoBild weist darauf hin, dass selbst bei starken Regenfällen auf intakten Strecken hierzulande die Wasserhöhe selten über einen Millimeter steigt. Anders als in einer Testsituation, die dieses Bild zeigt.

Keine Panik will die AutoBild eigenen Angaben zufolge mit der Veröffentlichung der Ergebnisse einer aktuellen Testeinheit auf nasser Fahrbahn verursachen – das Ergebnis ist dennoch unbedingtes Argument für Neureifen, wenn es um sicherheitsrelevante Erwägungen geht.

Mit abgefahrenen Reifen drohe auf nasser Piste schon ab Tempo 100 massiv erhöhte Aquaplaning-Gefahr und Lebensgefahr, auch im Premium-Segment. Besonders im Hause Michelin dürfte dieser Aufmacher Nervosität verursachen, werden die Franzosen doch nicht müde zu betonen, dass ihre Produkte bis zur Mindestprofiltiefe ordentlich und laut Michelin besser als der Wettbewerb performen. Es sei ein zentraler Baustein der Unternehmensphilosophie, dass Reifen vom ersten Einsatz an über die gesamte Lebensdauer bis zur gesetzlichen Mindestprofiltiefe ein konstant hohes Leistungsniveau bieten sollen. Ein Testbericht der AutoBild hatte 2017 innerhalb der Branche für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Damals wurden gleich vier Ganzjahresreifen aus dem Premium-Segment im „abgefahrenen“ Zustand als nur noch "bedingt empfehlenswert" bezeichnet. Der CrossClimate+ von Michelin aber stach positiv heraus. Nun aber die deutliche Ansage der AutoBild: ab 1,6 mm Profiltiefe wird es gefährlich. Michelin liegt im Test bremstechnisch in allen Einheiten gar hinter der direkten Konkurrenz von Continental und Goodyear – im Neuzustand, bei 5mm, 3mm und 1,6 mm Profiltiefe.

Im Einsatz waren die Profile Continental PremiumContact 6, Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und Michelin Primacy 4 in der Größe 225/45 R17. Das Test-Team absolvierte beispielsweise einen Bremsversuch bei Tempo 130 und Starkregen. „Das Bremspedal ist durchgetreten…doch das Fahrzeug mit den Reifen knapp oberhalb der gesetzlichen Mindestprofiltiefe wird kaum langsamer, die Reifen haben den Kontakt zum Asphalt verloren, reagieren nicht einmal auf Lenkbefehle“, beschreibt die AutoBild das Bremserlebnis. Zum Stehen komme das Fahrzeug nach über 150 Metern. Mit voller Profiltiefe werde das Fahrzeug nach nicht mal 60 Metern sicher runtergebremst. Das Fazit: Neureifen bieten laut dem Medium bei Nässe die größten Sicherheitsreserven. Zur Schonung der Ressourcen sei die Nutzung bis zur Drei-Millimeter-Grenze akzeptabel. Danach werde es gefährlich. Ein deutliches Statement. Verschwiegen wird natürlich nicht, dass sich mit abnehmender Profiltiefe die Fahreigenschaften auf trockner Strecke, der Rollwiderstand sowie das Abrollgeräusch stetig verbessern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Heuver offeriert neue Größen der Barkley BLF01-Serie.

    Heuver offeriert neue Größen der Barkley BLF01-Serie. Diese Steel Belted–Reifen sind mit einem Richtungsblockprofil ausgestattet. Heuver lockt mit einer Stundengarantie.

  • Bridgestone übernimmt REIFF Reifen und Autotechnik.

    Verhandlungsgespräche bezüglich einer Übernahme der REIFF Reifen und Autotechnik GmbH hatte der Jaffé-Pressesprecher Sebastian Brunner in der vergangenen Woche gegenüber der Redaktion bestätigt - den Namen des Interessenten konnte er vor Vertragsschluss natürlich nicht nennen. Mit Beginn der neuen Woche ist klar: Bridgestone übernimmt REIFF.

  • Filialleiter Oliver Kehrberg und Geschäftsführer Peter Grüger (r.) bei der Grundsteinlegung der neuen DRZ-Zentrale.

    Die Dresdner Reifen Zentrale hat die Grundsteinlegung ihrer neuen Firmenzentrale an der Löbtauer Straße gefeiert. An der Zeremonie nahmen aufgrund der aktuell gültigen Einschränkungen nur wenige Gäste teil. „Wir wollten den offiziellen Akt trotz der Corona-Krise besonders würdigen“, sagt Geschäftsführer Peter Grüger.

  • Ist jetzt für Liebherr-Radlader freigegeben: Continental EM-Master-Reifen. Bildquelle: Conti.

    Radlader des Baumaschinenherstellers Liebherr sind ab sofort mit Continental-Bereifung erhältlich. Die EM-Master-Reifen in den Varianten E3/L3 und E4/L4 erhielten von dem familiengeführten Unternehmen die Freigabe und sind seit Anfang des Jahres in Liebherr-Preislisten und -Broschüren gelistet.