Algum GmbH: Plädoyer für Recycling in Deutschland

Freitag, 5 Juni, 2020 - 12:00
In ihren Recycling-Anlagen trennt die Algum GmbH das unvulkanisierte Gummi vom Stahlmantel. Bildquelle: Algum GmbH.

Angesichts der steigenden Bedeutung von Ressourcen- und Umweltschonung gewinnt auch das Thema Recycling zunehmend an Bedeutung. Die Wiederverwendung von wichtigen Rohstoffen hat sich auch die Algum GmbH auf die Fahnen geschrieben und ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Stahlcord recyceln und somit wiederverwenden lässt.

Mit dem Verfahren, das Algum eigenen Angaben zufolge als erstes in Deutschland ansässiges Unternehmen entwickelt hat, sollen 100 Prozent der in Stahlcord verwendeten Bestandteile wiederverwertet werden können. Nachdem das unvulkanisierte Gummi vom Stahl getrennt wurde, wird das Gummi zu Granulat verarbeitet. Während der Stahlmantel auf direktem Wege der Stahlindustrie zugeführt wird, wird das Gummigranulat entsprechend seiner Qualität in Gruppen eingeteilt und anschließend zu Schuhsohlen, Gummihämmern, Matten oder auch Vollgummi- und Ackerschlepperreifen weiterverarbeitet.

Die Liste der Vorteile, die eine solche stoffliche Wiederverwertung mit sich bringt, ist laut den Verantwortlichen bei Algum lang. Neben der Schließung des Rohstoffkreislaufs und der damit verbundenen Schonung von Ressourcen und natürlichen Rohstoffen zeige sich ein weiterer deutlicher Vorteil des stofflichen Recyclings in Deutschland jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie, heißt es bei der Algum GmbH weiter. Durch die Zusammenarbeit mit hier ansässigen Firmen verringere man nicht nur die Abhängigkeit von anderen Ländern, sondern stärke zugleich die heimische Wirtschaft. Gerade in den Bereichen Umweltschutz und Recycling zähle Deutschland international zu den Vorreitern. Häufig könnten Recycling-Firmen jedoch nicht mit Betrieben in anderen Ländern konkurrieren, da diese weniger Auflagen zu erfüllen hätten und teilweise auch Arbeitsschutzstandards nicht einhielten. Da Recycling in anderen Ländern jedoch weit weniger verbreitet sei als in Deutschland, müsse daher das Ziel sein, „das Recycling-System in Deutschland zu stärken und zu unterstützen“.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • CFO Werner Maier sah keine Perspektive der SCC GmbH mehr innerhalb des Stahlgruber Verbundes.

    Stahlgruber hat sich von seinem langjährigen Service- und Dienstleistungsunternehmen in der Telekommunikationsbranche, der SCC GmbH, getrennt. Neuer Eigentümer ist die Brodos AG mit Hauptsitz im mittelfränkischen Baiersdorf.

  • Bridgestone übernimmt REIFF Reifen und Autotechnik.

    Verhandlungsgespräche bezüglich einer Übernahme der REIFF Reifen und Autotechnik GmbH hatte der Jaffé-Pressesprecher Sebastian Brunner in der vergangenen Woche gegenüber der Redaktion bestätigt - den Namen des Interessenten konnte er vor Vertragsschluss natürlich nicht nennen. Mit Beginn der neuen Woche ist klar: Bridgestone übernimmt REIFF.

  • Die Radauswuchtmaschine LWM-C30-LCD arbeitet auf 3D-Basis. Bildquelle: Longus GmbH.

    Für das Montieren von Reifen und das Auswuchten von Rädern hat die Longus GmbH verschiedene Maschinen im Angebot. Alle Produkte der LMM- und LWM-Serie seien dabei „unkompliziert“ zu bedienen und „einfach zu kalibrieren“.

  • Der CUB UniSensor2 kann mit Clamp-In wie auch mit Snap-In Ventil ausgerüstet werden. Bildquelle: RTS GmbH.

    Die RTS Räder Technik Service GmbH hatte für die TTC 2020 die Präsentation einiger Neuheiten geplant. Die wichtigste Innovation bildet dabei der neue CUB UniSensor2, der laut Herstellerangaben beinahe 100 Prozent aller Fahrzeuge mit direkt messendem RDKS im Markt abdeckt.