Blizzak LM005 auch bei der Auto Zeitung Top

Donnerstag, 15 Oktober, 2020 - 11:15
Nicht nur auf Schnee, sondern unter allen Bedingungen ist der Blizzak LM005 laut Auto Zeitung „das Maß der Dinge". Bildquelle: Bridgestone

Nun hat auch die Auto Zeitung die Ergebnisse ihres Winterreifentests vorgelegt. 14 Profile der Dimension 205/55 R16 91 H, darunter der runderneuerte King Meiler WT81, waren dabei an den Start gegangen. Gewonnen hat am Ende – ein weiteres Mal – der Bridgestone Blizzak LM005.

„Wer maximale Performance sucht, sollte den durchweg überragenden Bridgestone wählen“, so das eindeutige Urteil der Tester. Der Reifen sei in dieser Saison unter allen Bedingungen das Maß der Dinge. „Uneingeschränkt empfehlen“ kann die Auto Zeitung auch den zweitplatzierten Continental WinterContact TS 860. Das Profil soll insbesondere auf nassem Untergrund überzeugen. Viel Lob und eine Kauf-Empfehlung gibt es auch für den Goodyear UltraGrip 9+, da er laut Test-Urteil „durchweg gute Noten erzielt“ und zudem „der Beste beim Komfort“ ist.

Auf Rang vier landet der Hankook Winter i*cept RS2 (W452), der als „Preis-Leistungs-Sieger“ ebenfalls „sehr empfehlenswert“ ist. Diese Prädikat vergibt die Auto Zeitung auch für den Michelin Alpin 6 („hohe Laufleistung“; leichte Schwächen auf trockener Piste“) und für den Dunlop Winter Sport 5. Für seine offenbar überzeugende Energieeffizienz erhält das Dunlop-Produkt zudem die „Spritspar-Empfehlung“.

Das Test-Mittelfeld bilden der siebtplatzierte Pirelli Cinturato Winter („gute Noten auf Schnee“) sowie die Pneus Falken Eurowinter HS01 und Maxxis Premitra Snow WP6, die gleichauf auf Rang acht liegen. Während die Vertreter von Pirelli und Falken die Empfehlung der Auto Zeitung durch ihre „zu langen Nassbremswege verspielen“, kann sich das Maxxis-Gummi das Prädikat „sehr empfehlenswert“ sichern. Nach Meinung der Tester zeigt der Premitra Snow WP6 „keine echten Probleme“ und erzielt somit ein „solides Resultat“.

Die weiteren Kandidaten zeigen laut Test-Fazit „zu viele Schwächen – besonders auf Nässe.“ So schwächelt der Fulda Kristall Control HP2 (10.) offenbar auf nassem ebenso wie auf trockenem Untergrund, während sich der Nexen Winguard Snow'G3 (11.) „eine bessere Platzierung durch schlechte Nasseigenschaften zunichte macht.“ Der Toyo Snowprox S954 (12.) soll auf trockenem Geläuf gut sein, auf Schnee und Nässe jedoch deutlich abbauen. Mit dem Observe S944 ist der Nachfolger bereits erhältlich.

Rang 13 nimmt der „schlechteste Reifen im Schnee“, der Trazano SW608 ein. Das Profil kann die Tester „in keiner Disziplin wirklich überzeugen“. Auch für das Schlusslicht King Meiler WT81 findet die Auto Zeitung wenig lobende Worte: „Mangelhaft bei Schnee und Nässe, funktioniert nur auf trockenem Untergrund akzeptabel. Der runderneuerte King Meiler ist zwar mit Abstand das billigste Produkt im Test, doch wer ihn aufzieht, spart am falschen Ende."

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Keiner der getesteten Reifen weist laut den Prüfern gravierende Mängel auf.

    Der ACE, die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung und der ARBÖ Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreich haben neun Winterreifen der Größe 225/50 R17 getestet. Mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“ erklimmt der Bridgestone Blizzak LM005 erneut die oberste Stufe des Podiums.

  • Fährt den ersten Platz im Winterreifentest von auto motor sport ein: der Blizzak LM005 von Bridgestone. Bildquelle: Bridgestone

    Nachdem Bridgestone mit dem Blizzak LM 005 bereits den Sieg im ADAC-Test (Größe: 205/55 R16 H) einfahren konnte, setzt sich das Profil auch im Winterreifen-Test von auto motor sport an die Spitze. Mit „kürzesten Bremswegen auf Nässe und Schnee“ und der Gesamtnote „sehr gut“ verweist der Testsieger die erneut starke Konkurrenz aus dem Hause Michelin sowie den Vredestein-Vertreter auf die Plätze.

  • Seit Mai auf Tyre24 präsent: Mister Auto.

    Mister-Auto hat sich dem Anbieter-Pool von Tyre24 angeschlossen. Das in Lyon ansässige Unternehmen gehört zur PSA-Gruppe.

  • Die Equip Auto wirbt künftig mit den Slogans „Reinventing Services for Mobility“ und „Shaping the Automotive Future“. Bildquelle: Equip Auto.

    Angesichts technologischer Entwicklungen, neuer gesetzlicher Anforderungen und steigender gesellschaftlicher Erwartungen hinsichtlich der klimatechnischen Auswirkungen der Mobilität steht der Automobilsektor vor tiefgreifenden Veränderungen. Im Zeichen dieser Herausforderungen stellt sich auch die Messe Equip Auto neu auf.