Bridgestone plant Rennreifenproduktionsstätte

Freitag, 8 Februar, 2019 - 12:30
Bridgestone Americas und Indycar verlängern ihre Zusammenarbeit. Bildquelle: Bridgestone Americas.

Indycar und Bridgestone Americas, Inc. geben bekannt, ihre Partnerschaft zu verlängern: Damit bleibt Firestone bis 2025 offizieller Reifenlieferant der Serie. Im Zuge dessen kündigt Bridgestone an, eine neue hochmoderne Produktionsstätte in Akron, Ohio bauen zu wollen, in der Firestone Rennreifen produziert werden.

Das Bridgestone Advanced Tire Production Center (ATPC) soll sich gegenüber des Bridgestone Americas Technical Centers befinden und weniger als eine Meile des Bridgestone Advanced Technology Workshops entfernt sein, wo derzeit die Rennreifen produziert werden. Die Pläne für das ATPC umfassen sowohl den Neubau als auch die vollständige Renovierung eines bestehenden Gebäudes. „Profis verlassen sich seit mehr als einem Jahrhundert auf Firestone Reifen und der Rennsport war schon immer der ideale Testboden für neue Technologien, die uns helfen, uns weiterzuentwickeln und das Angebot an Pkw-Reifen des Unternehmens voranzubringen“, so Philip Dobbs, Chief Marketing Officer, Bridgestone Americas Tire Operations. „Während die NTT IndyCar Serie weiter an Dynamik gewinnt, begrüßen wir neue Fans der Marke Firestone und stärken unsere Beziehung zu den Fahrern, die unsere langlebigen, zuverlässigen Firestone Reifen verwenden.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bridgestone bietet seinen Kunden im Zeitraum 02. Mai bis 30. Juni erweiterte Servicezeiten an.

    Bridgestone bietet seinen Kunden im Zeitraum 02. Mai bis 30. Juni erweiterte Servicezeiten an. Die verlängerte Erreichbarkeit des Kunderservice soll eine höhere Flexibilität sowie die Entzerrung von Stoßzeiten fördern.

  • Bridgestone lässt seine europäischen Produktionswerke wieder anlaufen. Bildquelle: Bridgestone.

    Nachdem vergangene Woche die Produktion in allen Bridgestone-Werken in Spanien (Burgos, Bilbao und Puente San Miguel) und Russland (Uljanowsk) wieder aufgenommen wurde, folgen nun die nächsten Standorte. Bereits gestern liefen die Werke in Bari/Italien und Lanklaar/Belgien wieder an, ehe am heutigen Tag (21. April) auch das Werk in Béthune/Frankreich wieder öffnet.

  • Daniel Giroud ist seit 2015 im Unternehmen und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Retail.

    Bridgestone hat eine Veränderung auf Führungsebene bekannt gegeben: Mit Wirkung zum 16. März 2020 wird der derzeitige Chief Sales Officer (CSO) von Bridgestone EMIA, Riccardo Cichi, nach drei Jahren in dieser Funktion als CSO zu Bridgestone North America wechseln. Cichis Nachfolger wird Daniel Giroud, derzeitiger Vice President Retail Operations Bridgestone EMIA sowie CEO und President von First Stop Europe.

  • Bridgestone fährt seine Produktion europaweit zurück. Bildquelle: Bridgestone.

    Als Reaktion auf die zunehmende Verbreitung von COVID-19 schränkt Bridgestone seine Produktion in Europa ein. Während zahlreiche Werke mit deutlich reduzierter Kapazität weiter arbeiten, werden die Werke in Béthune (Frankreich) und Bari (Italien) bis zum 6. April komplett geschlossen.