Chancen im Aftermarket 2020plus

Freitag, 23 Juni, 2017 - 10:45
Eckhard Brandenburg ruft dazu auf, die Chancen im Aftersales Geschäft zu erkennen und zu nutzen, ohne aber in Panik zu geraten.

Der Wettbewerb um den Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicekunden wird immer intensiver und die Anforderungen an die Marktbeteiligten wachsen unter anderem aufgrund der Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeugkomponenten und der Serviceprozesse. Dies hat das diesjährige 18. Kölner Aftersales Forum der BBE Automotive unter dem Motto „Trends, Herausforderungen und Chancen im Aftermarket 2020plus“ noch einmal deutlich gemacht.

Eckhard Brandenburg, Projektmanager und Senior Consultant, BBE Automotive GmbH, stellte die „Trends“ vor, die den Aftermarket der Zukunft bestimmen werden. Seine positive Nachricht vorweg: „Wer die Trends der Zeit beachtet und die sich daraus ergebenden Veränderungen der Kundenansprüche und Marktgegebenheiten frühzeitig adaptiert, wird es schaffen, erfolgreich zu sein und zu bleiben.“ Zudem mahnte er zu keiner Panik. „Der Markt ist da und bleibt auf absehbare Zeit eher stabil“, so Brandenburg. Dennoch dürfe man nicht außer Acht lassen, dass die technologischen Anforderungen steigen werden. Man muss sie erkennen und auch das Chancenpotential wahrnehmen. Hinzu kommt, dass parallel zum Konsolidierungsprozess neue Player und Formate den Aftermarket verändern werden. Außerdem nimmt der Kampf um den Kunden zu und verändert sich. „Dies zwingt zu neuen Strategien unter der Beachtung der zunehmenden Digitalisierung und der Preistransparenz“, sagt Brandenburg.

Doch wie sehen die Trends im Detail aus, die den Aftermarket der Zukunft bestimmen werden? Zum einen nannte Eckard Brandenburg die zunehmende Bedeutung älterer Fahrzeuge. Die Qualitätssteigerungen der Vergangenheit würden nun ihre Wirkung zeigen. Doch eine Qualitätssteigerung bei Teilen sei nicht zu erwarten. Als weiteren Trend nannte er die Ausweitung der Aftersales-Aktivitäten der OEMs. „Die Automobilhersteller treiben mit ausgeweiteten Finanz- und Garantieleistungen, Flatrate-Angeboten, Kundenzurückgewinnungs- und Loyalitätsprogrammen sowie weiteren kunden- und fahrzeugbezogenen Angebotsvarianten – in Form von zweiten Teile- und Servicelinien – die weiche Steuerung der Kunden in ihre Fabrikatsbetriebe voran“, so Brandenburg dazu. Als Beispiel nannte er „Direkt Express“ von VW – Schnellreparaturen für ältere Fahrzeuge – und „Service & Smile by Mercedes-Benz“. Ein anderes Beispiel ist PSA. Mit „Distrigo“ haben sie eine eigene Vertriebsmarke für Mehrmarken-Ersatzteile etabliert, mit der das Unternehmen zum „One Stop Shop“ der Mehrmarken-Ersatzteile wird.

Lesen Sie mehr über die Trends Digitalisierung, Zugang zu den im Fahrzeug erzeugten Daten, Einfluss von Intermediären, steigende Preistransparenz und Angebotsvielfalt sowie E-Mobilität, steigende Komplexität der Fahrzeuge und Konsolidierung im Aftersales in der August-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Von Wolk after sales gibt es jetzt eine aktualisierte Übersicht über den europäischen Kfz-Ersatzteilmarkt. Bildquelle: Wolk.

    Das Unternehmen Wolk after sales experts hat erneut die relevanten Marktdaten für den europäischen Kfz-Ersatzteilmarkt analysiert und in einem Poster aufbereitet. Zusätzlich zur "European Car Aftermarket Structure" wurde das Angebot um die Übersicht „The Chinese Car Aftermarket Structure 2020" ergänzt.

  • „TM Wheels and Tyres“ ist über eine direkte Schnittstelle zum Katalogsystem des entsprechenden Großhändlers verbunden.

    Der Softwaredienstleister TOPMOTIVE etabliert mit „TM Wheels & Tyres“ ein Modul im Automotive Independent Aftermarket, das Prozesse optimieren und standardisieren soll. Vollintegriert in Katalogsysteme und international ausgerichtet, bietet die Anwendung laut Unternehmensangaben neben einem Reifenmodul auch einen Reifen- und Räderkonfigurator mit 360-Grad-Visualisierungen.

  • Continental bündelt die Informationen über sein Produkt- und Serviceportfolio für das automobile Ersatzteilgeschäft in einem neuen Onlineportal.

    Continental bündelt die Informationen über sein Produkt- und Serviceportfolio für das automobile Ersatzteilgeschäft in einem neuen Onlineportal. Werkstätten und Händler sollen über das Web-Angebot auf einen Blick erkenne, mit welchen Produkten, Marken und Services Continental den freien Ersatzteilmarkt beliefert.

  • Der Softwarehersteller Speed4Trade stellt seinen neuen Trendreport vor.

    Der Softwarehersteller Speed4Trade stellt seinen neuen Trendreport vor. In diesem finden sich Berichte zu den neuesten Entwicklungen im Kfz-Aftermarket. Fokusthema des Trendreports ist diesmal „Der automobile Aftermarket im Zeichen fortschreitender Digitalisierung“.