Conti und Michelin überzeugen ADAC-Tester

Dienstag, 25 Februar, 2020 - 08:45
Nassbremsen - eine der zentralen sicherheitsrelevanten Disziplinen.

Der Continental PremiumContact 6 beweist in der Dimension 225/40 R18 im ADAC-Test seine überragende Nässe-Performance. Michelin liefert mit zwei Profilen gut ab.

Dass Continental in sicherheitsrelevanten Disziplinen oftmals die Messlatte darstellt, ist in der Branche bekannt. Ein erneuter Beleg ist der aktuelle Sommerreifentest des ADAC und seiner Partner. Der Continental PremiumContact 6 fährt die Bestnote auf Nässe ein. Die Tester begeistern besonders die Einheiten „Bremsen“ und „Handling“. Bemängelt wird das „etwas laute Außengeräusch“ und die im Vergleich zu den Besten etwas schwächere Performance auf trockener Fahrbahn. In der Bilanz steht trotzdem die Gesamtnote 2,1.

Als sehr ausgewogen sieht der Automobilclub die in der Dimension 225/40 R18 ebenfalls guten Profile Michelin Pilot Sport 4 („Besonders gut auf nasser und gut auch auf trockener Fahrbahn. Geringer Spritverbrauch") und Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 („Besonders gut auf trockener Fahrbahn, gut auch auf Nässe. Geringer Spritverbrauch“). Überraschenderweise taucht in diesem Bewertungsspektrum auch der Maxxis Victra Sport 5 („gut auf trockener und nasser Fahrbahn") auf.

„Befriedigend“ ist ein breites Feld an Gummis: Der Nexen N'Fera Sport, Sava Intensa UHP 2 und der Vredestein Ultrac Vorti werden jeweils aufgrund ihrer Nässeeigenschaften abgewertet. Beim Falken Azenis FK510 bemängeln die Tester dessen Vermögen auf trockener Piste, der Kumho Ecsta PS71 erhält die Abwertung wegen seines Verschleißes. Der Bridgestone Potenza S001 ist zwar „besonders gut auf trockener Fahrbahn“, allerdings laut ADAC „relativ schwach auf Nässe. Der Pirelli P Zero erhält die „absolute Bestnote auf trockener Fahrbahn – in allen Einzeldisziplinen“. Insgesamt reicht es dennoch nur für das Mittelfeld, Schwächen bei Spritverbrauch und Verschleiß sind ausschlaggebend.

Im Mittelfeld landen auch der Toyo Proxes Sport (Abwertung: Verschleiß), der Nokian Powerproof (Abwertung: Verschleiß), der Hankook Ventus S1 evo3 (Abwertung: Nässe) sowie der Cooper Zeon CS-Sport (Abwertung: Nässe). Nur „ausreichend“ ist der Rotalla Setulla S-Pace RU01 – dieser wird als relativ schwach auf trockener und nasser Fahrbahn gesehen.

Die zweite Größe im meist beachteten Reifentest Europas lautet 235/55 R17. Gleich vier Reifen landen in der Bewertungskategorie „gut“: Der Michelin Primacy 4 („Sehr ausgewogen mit Bestnoten auf Nässe“), der Bridgestone Turanza T005 („Sehr ausgewogen. Besonders gut auf trockener und nasser Fahrbahn“), der Pirelli Cinturato P7 („Sehr ausgewogen mit Bestnote auf trockener Fahrbahn“) und der Maxxis Premitra 5 („Besonders gut auf trockener Fahrbahn).

Solide im „befriedigenden“ Bewertungsfeld platziert sind der Yokohama BluEarth RV-02 („etwas schwächer auf nasser Fahrbahn“), der Semperit Speed-Life 2 SUV (Abwertung: Nässe), der Hankook Ventus Prime 3 („Gut auf Nässe“, „relativ schwach auf trockener Fahrbahn“), der Esa+Tecar Spirit Pro („Bestnote beim Verschleiß“, „relativ schwach auf Nässe“), der Continental EcoContact 6 (Abwertung: Nässe), der Kumho Ecsta HS51 („Bestnote auf Nässe“, „relativ schwach auf trockener Fahrbahn (vor allem beim Fahrverhalten und der Fahrsicherheit)) und der Kleber Dynaxer HP 3 („Schwach auf Nässe, relativ lautes Außengeräusch“).

Alarmierend ist laut ADAC die Performance des Profils Laufenn S-Fit EQ. Das Profil der Zweitmarke aus dem Hankook-Konzern zeigt sich nach Ansicht des Test-Teams „sehr schwach auf Nässe – vor allem beim Handling“. Als einziger Reifen beide Test-Dimensionen übergreifend erhält der Reifen die Gesamtnote „mangelhaft“ – wie gut, dass Hankook mit dem Laufenn S FIT EQ+ aktuell einen Nachfolger in den Markt einführt.

Lesen Sie sämtliche Ergebnisse aktueller Sommerreifentests hier.

Zum Video.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Im Fokus der Reifentester stand der PremiumContact 6 als Sommerbereifung für Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

    Die Reifenmarke Continental hat auch in der aktuellen Reifentestsaison die Souveränität ihrer Produkte in sicherheitsrelevanten Disziplinen unter Beweis gestellt. Conti-Profile fuhren diverse Siege ein und sammelten Empfehlungen von Automobilclubs und Fachpresse.

  • Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

    Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.