Formel E: Hankook folgt auf Michelin

Mittwoch, 1 Juli, 2020 - 09:15
Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt.

Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt. Vorausgegangen war ein Ausschreibungsverfahren und die Genehmigung durch das FIA World Motor Sport Council.

Laut den Hankook-Verantwortlichen bildet die Ausrüstung der Formel E künftig den Kern der internationalen Kampagnen und des Engagements des Unternehmens in Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. „Alle unsere Mitarbeiter weltweit sind sehr stolz, dass Hankook von der FIA nach einem Ausschreibungsverfahren und der Genehmigung durch das FIA World Motor Sport Council als künftiger Reifen- und Technik-Partner für die ABB FIA Formula E Championship ausgewählt worden ist. Unser Unternehmen stimmt mit der Bewegung der Formel E hin zu mehr Nachhaltigkeit völlig überein, und wir freuen uns, diesen Weg als Gen3 Technik-Partner begleiten zu dürfen", erklärt Sooil Lee, Präsident von Hankook Tire & Technology. Er führt weiter aus: „Wie die FIA und die ABB FIA Formula E Championships mit dieser rein elektrischen Rennserie insbesondere den Klimawandel und die Luftverschmutzung durch die Förderung der Einführung von Elektrofahrzeugen in unseren urbanen Lebensräumen thematisieren und einem breiten Publikum nahebringen, ist beeindruckend.“

Hankook Tire wird für die Rennen der Formel E speziell designte Reifen und technische Expertise zur Verfügung stellen. Die Bereifung wird mit Sensorik ausgestattet, mit Blick auf Nachhaltigkeitsaspekte spricht der Hersteller bei den Entwicklungszielen von besonders niedrigen Rollwiderstandswerten und einer langen Haltbarkeit. Die koreanische Marke hat eigenen Angaben zufolge ein "nachhaltiges und umweltfreundliches Wirtschaften in Verbindung mit der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung" in den Geschäftszielen verankert. Hankook wurde kürzlich bereits mit dem Platinum Award, der höchsten Auszeichnung der CSR Ratingagentur EcoVadis, ausgezeichnet. Darüber hinaus ist der Hersteller seit 2016 ununterbrochen im Dow Jones Sustainability Index World (DJSI World) gelistet, als aktuell einer von drei Reifenherstellern und einziges Unternehmen der Autozulieferindustrie mit Hauptsitz in Asien.

Michelin hatte seinerseits das Engagement in der Formel E zur Dokumentation seines Anspruchs als Impulsgeber neuer Formen der Mobilität genutzt. Bis zum Ende der Saison 2021/2022 werden die batteriebetriebenen Monoposto noch mit Michelin-Reifen ausgestattet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alle Teams des Renault Eurocups sind auf Hankook-Reifen unterwegs. Bildquelle: Hankook.

    Nach mehrmonatiger Zwangspause sind inzwischen einige Rennserien wieder an den Start gegangen. Nun folgt auch der Formel-Renault-Eurocup, dessen Eröffnungszeremonie gestern im italienischen Monza stattfand. Alle zehn Teams der Serie sind auf Hankook-Reifen unterwegs.

  • Seit Anfang Mai unterstützt Hankook mit zwei neuen Initiativen unter dem Motto „Hankook hilft!“ die soziale Arbeit von gemeinnützigen Organisationen in Deutschland.

    Seit Anfang Mai unterstützt Hankook mit zwei neuen Initiativen unter dem Motto „Hankook hilft!“ die soziale Arbeit von gemeinnützigen Organisationen in Deutschland. Ziel ist laut Unternehmensangaben, das Engagement von Alltagshelden besonders in dieser herausfordernden Zeit zu würdigen.

  • Verantwortlich für die Vertriebsmannschaft in Deutschland der zwei neuen Konzernmarken ist Jürgen Ihl, Vertriebsdirektor OHT Deutschland, Österreich und Schweiz bei Michelin.

    Seit dem 1. Juli ist die Deutschland-Verkaufsmannschaft der Camso Deutschland GmbH mit seiner gleichnamigen Marke CAMSO und der Marke SOLIDEAL unter dem Dach des Vertriebs Off- und Highway Transportation (OHT) der Michelin Reifenwerke organisiert.

  • Auch das Quartalsergebnis von Hankook wurde durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt. Bildquelle: Hankook.

    Auch Reifenhersteller Hankook vermeldet für das erste Quartal 2020 einen Umsatzrückgang aufgrund der Corona-Krise. Wie das koreanische Unternehmen mitteilte, lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 1,4357 Billionen KRW (ca. 1,0905 Mrd. EUR), während sich das operative Ergebnis auf rund 105,8 Milliarden KRW (ca. 80,4 Mrd. EUR) belief.