"Wir haben reichlich verbale Prügel bezogen"

Dienstag, 2 Juli, 2019 - 13:30
Christian Koeper ist seit April neues Vorstandsmitglied des eCommerce Unternehmens SAITOW AG.

Christian Koeper ist seit April neues Vorstandsmitglied des eCommerce Unternehmens SAITOW AG. Wir sprachen mit ihm über seine Motivation und auszuschöpfende Potenziale.

Herr Koeper, seit April sind Sie Vorstandsmitglied der SAITOW AG. Ein Branchenneuling sind Sie aber nicht wirklich, oder?

Den Onlinehandel mit KFZ-Komponenten kenne ich mittlerweile seit mehr als 20 Jahren und war quasi seit dessen “Stunde Null” in diesem Bereich tätig. Nachdem mich Tätigkeiten beim Automobilzulieferer Mubea, der Bertelsmann AG und der Citibank an die Themen “Automobil” und “eBusiness” herangeführt haben, hat mich vor allem die Zeit bei eBay Deutschland beruflich nachhaltig geprägt. Zwischen 2002 und 2007 war ich dort für den Bereich “KFZ-Teile” verantwortlich. In dieser Zeit, in der eBay die sehr  erfolgreiche Kategorie “eBay Motors” mit bereits damals mehr als €500 Mio. Handelsvolumen entwickeln konnte, habe ich die Facetten und relevanten Player des automobilen Aftermarket kennengelernt. Die Erfahrungen bei eBay mündeten schließlich in der Gründung des Marktplatzes für KFZ-Ersatzteile, “daparto”, führten mich zu PV Automotive / PitStop und motivierten schließlich zur Gründung und Führung des eCommerce Dienstleisters Fastlane Automotive.

Wie kam der Kontakt zu Michael Saitow zustande und was reizt Sie an der neuen Aufgabe?

Michael Saitow und ich kennen uns bereits seit 15 Jahren. Wir haben uns 2004 bei einer Veranstaltung des BRV in Bonn kennengelernt, bei der wir beide zum Thema “Online-Handel” vortragen durften und jeweils reichlich verbale Prügel von Industrie und Handel bezogen. Damals hatten Tyre24 und eBay erst angefangen, Fahrt aufzunehmen. Die Zeit von Google, Amazon und Co. war noch nicht gekommen, und somit war das oberflächliche Kritisieren von allem, das mit dem “Internet” im Zusammenhang stand, sehr angesagt, vor allem in der eher traditionellen Automobilbranche. Michael und ich haben uns schon damals gut verstanden und die Wege des anderen mit Interesse verfolgt. Wir haben uns über die Jahre immer wieder persönlich ausgetauscht und letztendlich beschlossen, dass wir - sollte sich die Gelegenheit ergeben - einmal an einem gemeinsamen Thema zusammenarbeiten wollen. Ende 2018 eröffnete mir Michael die Möglichkeit, den Vorstand seines Unternehmens zu ergänzen. Ich habe mich sehr gefreut, nicht lange überlegt und die Herausforderung angenommen.

Der Reiz der Aufgabe liegt für mich darin, einem erfolgreichen, auf das eBusiness ausgerichteten Unternehmen mit meiner Erfahrung neue Impulse zu geben und dessen beeindruckende bisherige Geschichte auch zukünftig fortzuschreiben. Die SAITOW AG bzw. beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter, koppelt über die Plattform Tyre24 2.000 Lieferanten mit 40.000 potenziellen Käufern und vermittelt so jährlich ein Handelsvolumen von ca. €1 Mrd. Die operative und strategische Steuerung eines solchen “GrownUps” mit zu verantworten und gleichzeitig weiterhin die Agilität eines “StartUps” sicherzustellen ist überaus spannend.

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifen-in bietet fertige Marketing-Pakete, von Google-Ads bis zu Facebook-Werbung.

    Der Onlinemarktplatz reifen-in.de offeriert seinem Händlernetzwerk diverse Marketing-Pakete, um den Absatz für den stationären Handel anzukurbeln.

  • Neustes Ergebnis der Arbeit von Lorinser Classic: ein Expeditions-Wohnmobil aus Basis eines Puch 230 GE. Bildquelle: Lorinser.

    Dass bei Lorinser Classic Puch G aus Schweizer Armeebeständen verkauft und umgerüstet werden, ist soweit bekannt. Neu ist jedoch die Idee, auf Basis eines 230 GE mit Hardtop ein Expeditions-Wohnmobil zu bauen. Neben verschiedenen Neuerungen an der Karosserie sowie im Inneren des Fahrzeugs bekam der Puch G auch neue Räder und Reifen verpasst. Das Lorinser-Team montierte Stahlfelgen vom Typ Dakar dark von DOTZ, die mit Reifen von BF Goodrich bezogen sind.

  • Die Shops von TyreXpert haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

    Gut drei Wochen nach Beginn der vorläufigen Insolvenzverfahren für die 16 deutschen Fintyre-Gesellschaften spricht der Insolvenzverwalter Miguel Grosser von Fortschritten. So werde nun in insgesamt 31 Shops der Unternehmen TyreXpert, Secura und Duro der Verkauf und der volle Kundenservice wieder aufgenommen. In anderen Niederlassungen, wie zum Beispiel denen von REIFF Reifen und Autotechnik, sei zumindest wieder ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich, jedoch weiterhin kein Verkauf von Neuwaren.

  • Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai).

    Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai). Die Autopromotec findet vom 26. bis 29. Mai 2021 statt, nur fünf Tage liegen zwischen der internationalen Leitmesse für Reifen TTC und der Autopromotec. Servadei zeigt zwar Verständnis für die Verlegung von THE TIRE COLOGNE, allerdings stimme ihn traurig, "dass bei der Suche nach einem neuen Termin die Auswirkungen für den gesamten europäischen Automotive Aftermarket augenscheinlich keine Rolle gespielt haben".