Handel unter Druck - Corona-Krise zeigt Spuren

Dienstag, 11 August, 2020 - 15:15
 Die Zahl der verkauften Pkw-Sommerreifen sank im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent. Der Absatz von Pkw-Winterreifen sank ebenfalls im Betrachtungszeitraum um 19,1 Prozent. Lkw-Neureifen verzeichnen einen Rückgang von 3,0 Prozent.

Die aktuelle Betriebsvergleichsauswertung für den Zeitraum Januar bis Mai 2020 zeigt laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. die Spuren der Corona-Pandemie. Roherträge und Renditen der Unternehmen sind nach Angabe des Branchenverbandes unter Druck geraten, der Reifenabsatz insgesamt sank über alle Segmente, wobei die runderneuerten Lkw-Reifen nur einen minimalen Rückgang verzeichneten.

Der BRV listet auf: Die Zahl der verkauften Pkw-Sommerreifen sank im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent. Der Absatz von Pkw-Winterreifen sank ebenfalls im Betrachtungszeitraum um 19,1 Prozent. Lkw-Neureifen verzeichnen einen Rückgang von 3,0 Prozent. Die runderneuerten Lkw-Reifen lagen mit einem minimalen Rückgang von 0,6 Prozent fast auf Vorjahresniveau.

Als relativ stabil bezeichnet der BRV die Entwicklung des Bereichs Autoservice in den Gruppen 1-3. Hier liege der Umsatzanteil Autoservice aktuell bei 19,0 Prozent (Vorjahr: 19,7 Prozent), über alle Betriebe betrachtet bei 13,1 Prozent (Vorjahr: 14,0 Prozent). In der Gruppe 1 mache der Autoservice wie im Vorjahr 35,4 Prozent am Gesamtumsatz aus. Sowohl die Betriebe der Gruppen 1-3 als auch die Filialisten mussten nach Auskunft der Bonner Branchenexperten Umsatzeinbußen verzeichnen. "Die Gesamtumsätze sinken im Jahresvergleich um 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Roherträge stehen ebenfalls unter Druck und sanken im Gesamtdurchschnitt um 4,7 Prozent", so die Bilanz.

Eine weitere zentrale Erkenntnis der vergangenen Monate: Die Betriebsergebnisse der klassischen Reifenbetriebe stellen sich deutlich positiver dar als die Filialisten, auch wenn diese laut BRV bei -0,7 Prozent vom Umsatz liegen. Lesen Sie einen Handelsschwerpunkt in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für Reifenhandelsbetriebe sind die Corona-Folgen offenabr weiterhin spürbar. Bildquelle: georgerudy - stock.adobe.com

    Nachdem sich Deutschland wie auch die ganze Welt monatelang in einer wirtschaftlichen und sozialen Ausnahmesituation befand, werden die Corona-Regeln nun zunehmend gelockert. Von einer echten Erholung ist bei Reifenhändlern jedoch bisher eher wenig zu spüren, wie der BRV im Rahmen seines Branchenbarometers ermittelt hat. Die Auswirkungen der Pandemie sind immer noch spürbar.

  • Die Trelleborg-Gruppe erlebte ein "unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal." Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe vermeldet für das zweite Quartal 2020 einen Netto-Umsatz von umgerechnet rund 749 Mio. EUR (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) bei einem bereinigten operativen Ergebnis von etwa 81,5 Mio. EUR (-30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). CEO und Präsident Peter Nilsson bilanzierte dennoch ein „unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal“.

  • Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr.

    Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwartet für 2020 weiterhin ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 800 Millionen und 900 Millionen Euro.

  • Nach dem Infektionsschutzgesetz steht Erwerbstätigen bei einem Verdienstausfall im Zusammenhang mit behördlichen Maßnahmen eine Entschädigung zu. Fotoquelle: froxx- Fotolia.com

    Infolge der behördlich angeordneten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie konnte viele Erwerbstätige ihrem Beruf nicht nachgehen und erlitten somit einen Verdienstausfall. Für diese Fälle sieht das Infektionsschutzgesetz einen Entschädigungsanspruch vor. Dafür hat das Bundesministerium für Gesundheit einen Katalog mit FAQs zusammengestellt, auf den der BRV nun hinweist.