Hankook: Umsatz steigt, EBIT sinkt

Montag, 5 August, 2019 - 14:30
Das operative Ergebnis von Hankook im zweiten Quartal 2019 lag 40 Prozent unter dem im Vergleichszeitraum 2018 erzielten Ergebnis. Bildquelle: Hankook.

Der koreanische Reifenhersteller Hankook Tire hat seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekanntgegeben. Demnach verzeichnete das Unternehmen im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,74 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,33 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 107,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 81,8 Millionen Euro).

Der erwirtschaftete Umsatz liegt damit geringfügig über dem Ergebnis des ersten Quartals 2019 (ca. 1,29 Milliarden Euro) und entspricht in etwa dem Ergebnis des Vorjahres-Zeitraumes. Aufgrund einer im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 knapp fünf Prozent geringeren EBIT-Marge bedeutet das erzielte operative Ergebnis jedoch einen Rückgang von mehr als 40 Prozent. Besonders die Konjunkturabschwächung der globalen Automobilindustrie habe sich negativ auf das Finanzergebnis ausgewirkt, heißt es seitens des Reifenherstellers.

Erfreuliches konnten die Koreaner vom Segment der Reifen mit großen Durchmessern ab 18 Zoll berichten. Hier verzeichnete Hankook  gegenüber dem Vorjahr ein Absatzwachstum von 2,8 Prozent. Insgesamt waren mehr als die Hälfte aller verkauften Pkw-Reifen (54,9 Prozent) diesem Segment zuzuordnen.

Um seine Position im Markt zu stärken will das Unternehmen seine Präsenz auf dem nordamerikanischen Markt ausbauen, indem das Werk in Tennessee weiterentwickelt wird. Zudem will sich der Reifenhersteller auf das Erstausrüstungsgeschäft mit Premium-Automobilherstellern, die die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit seiner Premium-Produktlinien sowie eine Ausweitung des Geschäfts mit Reifen großer Durchmesser ab 18 Zoll fokussieren. Um die Umsatzstruktur weiter zu stabilisieren sowie die Vertriebsstrategien für jede Region zu optimieren, sei außerdem eine Diversifizierung des Erstausrüstungs-Portfolios geplant.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Quartalsergebnis von Reifenhersteller Hankook machten sich ebenfalls die Auswirkungen der Corona-Pandemie bemerkbar. Bildquelle: Hankook.

    Wie bei zahlreichen anderen Unternehmen spiegeln sich auch im Quartalsergebnis von Hankook die Auswirkungen der Corona-Pandemie wider. So erwirtschaftete der Reifenhersteller im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von 1,37 Billionen KRW (ca. 1,02 Mrd. EUR), was gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von rund 23,5 Prozent bedeutet. Infolgedessen ging auch das operative Ergebnis deutlich zurück.

  • Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

  • Für den Porsche Taycan hat Hankook eine spezielle ev-Version seiner Ventus S1 evo 3-Reifen entwickelt. Bildquelle: Hankook.

    Reifenhersteller Hankook baut sein Erstausrüstungsengagement beim Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche weiter aus. Für den neuen Porsche Taycan liefern die Koreaner ihren eigens entwickelten E-Reifen Ventus S1 evo 3 ev.

  • Bereits seit 2009 ist Hankook offizieller Partner von Borussia Dortmund.

    Hankook ist bereits seit 2009 offizieller Partner von Borussia Dortmund - nun hat der Reifenhersteller sein Engagement als "BVB Champion Partner" um weitere zwei Jahre verlängert.