Jürgen Titz entmachtet

Donnerstag, 25 Juni, 2020 - 09:30
Sein "nächster Schritt wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben": Jürgen Titz, bisher Managing Director Consumer EU Central & Car Dealer Channel bei Goodyear. Bildquelle: GB.

Beim Reifenhersteller Goodyear Dunlop rumort es gewaltig. Völlig überraschend bestätigte Goodyear Dunlop Tires Germany die Ernennung von Erich Fric zum Managing Director Consumer Europe Central. Außerdem wurde Andre Weisz zum Managing Director Consumer Germany ernannt. Das hat auch Konsequenzen für Jürgen Titz.

Erich Fric arbeitet seit nunmehr 26 Jahren in verschiedenen Spitzenpositionen bei Goodyear Dunlop, unter anderem als General Manager in Österreich, in Großbritannien und als als Managing Director für die Region Nordeuropa und dort für das Consumer-Reifengeschäft zuständig. Zur Region gehören die nordischen, baltischen und russischen Märkte. Mit dieser Rochade nun wurde Jürgen Titz als langjähriger Managing Director Consumer EU Central & Car Dealer Channel seines Amtes enthoben. Der Redaktion liegen Informationen vor, dass Jürgen Titz mit sofortiger Wirkung freigestellt worden sein soll. Auf Anfrage der Redaktion wurde lediglich geantwortet: „Der nächste Schritt von Jürgen Titz wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben“.

Jürgen Titz ist seit 1998 beim Reifenhersteller Goodyear tätig. Nach seinem Eintritt in die deutsche Vertriebsorganisation als Management-Trainee hatte er zunächst verschiedene Vertriebspositionen in Deutschland inne. So war er unter anderem für das Flottengeschäft tätig und übernahm in der Folge zunehmend Führungsaufgaben im Handelsbereich. In 2009 übernahm er die Position des Director Retail im Vereinigten Königreich. Anschließend wurde er zum Leiter des Geschäftsbereichs Consumer-Reifen im Vereinigten Königreich und Irland ernannt. Ab 2013 verantwortete er das Erstausrüstungsgeschäft im Consumer-Segment in der Region EMEA. Seit Januar 2015 leitet Jürgen Titz den Geschäftsbereich Consumer-Ersatzgeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz (PBU Head Consumer Replacement DACH). Mit Wirkung zum 01. Juni 2015 wurde er zum neuen Group Managing Director Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) ernannt.

Jürgen Titz hat sich in dieser Position den Ruf als harter Entscheider erarbeitet. In seine Zeit fällt der Beginn einer großen Umstrukturierung, bei der unter anderem 2017 das Reifenwerk Philippsburg geschlossen wurde. Dabei sollen rund 890 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren haben. Auch die in 2019 veröffentlichten sogenannten Transformationspläne werden Arbeitsplätze kosten. Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung des Unternehmens sollen die Werke Hanau und Fulda modernisiert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit der Standorte in Deutschland zu stärken und die Produktion von Pkw-Premiumreifen ab Zollgröße 17 zu erhöhen. Erforderliche Änderungen am Layout der Werke, die Effizienzsteigerungen durch die neuen Maschinen und die Entscheidung, die Produktion von Reifen für die rückläufigen, weniger profitablen Segmente des Reifenmarktes zu kürzen, werden bis 2021 zu einem Wegfall von insgesamt rund 1.050 Arbeitsplätzen in beiden Werken führen, davon rund 600 am Standort Hanau und 450 am Standort Fulda.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Einsatzfahrzeuge in einer Münchener Euromaster-Werkstatt im April 2020.

    Die Werkstattkette Euromaster hat in den ersten fünf Wochen der Corona-Krise die bundesweite Infrastruktur eigenen Angaben zufolge in knapp 2.300 Fällen unterstützt und dafür gesorgt, dass Einsatz- und Logistikfahrzeuge ihre Arbeit fortsetzen konnten.

  • Bridgestone bestückt den MAN TGX mit Ecopia H002 Reifen.

    Bridgestone stattet die ersten 1.000 neuen MAN TGX in der Erstausrüstung auf dem deutschen Markt mit Ecopia H002 Reifen aus. Das Laufflächendesign und eine neuartige Gummimischung ermöglichen laut Bridgestone eine Reduzierung der Gesamtbetriebskosten von Flotten im Fernverkehr.

  • Der „Alcar Sensor Universal" ist einer von drei Neuzugängen im Alcar-Sortiment. Bildquelle: Alcar.

    Seit 2014 sind RDK-Systeme in jedem neu zugelassenen Fahrzeug gesetzlich verbaut. Genau so lange ist auch die RDKS-Sparte von Alcar schon aktiv, die sich seit dem zu einem immer wichtigeren strategischen Produktbereich innerhalb der Gruppe entwickelt hat. Ab Juli stellt sich das Unternehmen in diesem Bereich nicht nur breiter auf, sondern führt auch gleich drei neue Produkte ein.

  • Der Schraubenschlüssel Joker 6004 von Wera soll sich für das Arbeiten in beengten Räumen eignen. Bildquelle: Wera.

    Bereits im Jahr 2012 hat der Schraubwerkzeug-Hersteller Wera den Maulschlüssel „Joker“ präsentiert. Nachdem das Sortiment schon mehrfach erweitert wurde, ergänzt das in Wuppertal ansässige Unternehmen sein Angebot nun um zwei weitere „Joker“-Modelle.