In die Komfortzone des Händlers wirken

Freitag, 18 Januar, 2019 - 14:15
Falken zeigt Präsenz auf der AutoZum.

Die diesjährige AutoZum zeigte wieder einmal: Speziell im Reifengeschäft funktioniert der österreichische Markt anders als der deutsche.

Die 30. Edition der AutoZum ist Plattform für 270 Aussteller. Diese zeigen ihre Produkte und Dienstleistungen für den automotiven After-Sales-Markt. Auch zahlreiche Reifenakteure nutzen die Leistungsschau. Autoteile, Werkstattausrüstung, Tankstellenausrüstung, Fahrzeugwäsche, Zubehör und Tuning – die AutoZum zählt zu den wichtigsten Treffpunkten der Branche. Zu den Stammakteuren der Messe zählt auch der VRÖ - Verband der Reifenindustrie Österreichs. Neben dem Reifenforum stand der VRÖ Reifentag in Halle 10 unter dem Generalthema „Prozesse optimieren - Mobilität Quo Vadis“ auf dem Programm.

Den Reifensektor haben die Messemacher in den letzten Jahren weiterentwickelt. Industrieseitig repräsentieren den Bereich vor allem die Marken Hankook und Falken. Auch Sailun sucht den Kontakt zur Händlerschaft. Die spärliche Goodyear Dunlop-Präsenz war zumindest am ersten Messetag, an dem auch die Redaktion in Salzburg ihre Runde drehte, kaum frequentiert. Dass sich auch in Österreich das Handelsgeschäft im Wandel befindet, zeigte die Messe in eindeutiger Weise. Die Alpenrepublik verfügt nach der Insolvenz von Reifen Bruckmüller über keinerlei einheimische Großhandelsstrukturen mehr. Mit Reifen Straub und Interpneu zeigten deutsche Akteure Flagge.

Lesen Sie eine ausführliche Messestrecke in der Februar-Ausgabe.

Sehen Sie hier eine Bilderstrecke.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Gründer und Vorstandsvorsitzende der SAITOW AG, Michael Saitow, sieht die Branche in der Krise enger zusammenzurücken.

    Das Führungsduo der Saitow AG, Gründer Michael Saitow und COO Christian Koeper, spricht mit der Redaktion über die aktuelle Corona-Krise und solidarisches Verhalten innerhalb der Reifenbranche.

  • Jetzt auch in "bronze copper matt" verfügbar: das Brock B36-Rad. Bildquelle: Brock Alloy Wheels.

    Räderhersteller Brock Alloy Wheels offeriert seine B36-Felge ab sofort auch in der Lackierung „bronze copper matt“. Durch die Mischung aus Bronze und Kupfer passe die Mehrspeichenfelge nicht nur zu klassischen Karosseriefarben wie schwarz, weiß und Silber sondern auch zu ausgefalleneren Fahrzeuglackierungen wie das „metallic blau“ von BMW oder das „tango red“ von Audi.

  • Soll eine Brücke zu den Mercedes-Modellen der 90er Jahre schlagen: das LM2R-Rad von Sportservice Lorinser. Bildquelle: Lorinser.

    Mit seiner aktuellen Fahrzeugpalette findet Mercedes durchaus Anklang bei Autokäufern. Dennoch gilt die Ära von W140, W126, W124, Mercedes 190 und Co. für viele noch heute als goldenes Zeitalter der Automarke. Mit seinem neuen Leichtmetallrad LM2R will Sportservice Lorinser nun eine Brücke zwischen den Epochen schlagen.

  • Zur Sommersaison hat der B2B-Shop sein Sortiment an Marken mit den Herstellern Borbet und CMS erweitert.

    Autoreifenonline.de bietet nach Angabe der verantwortlichen Delticom AG eine Variantenauswahl von über 50.000 Reifenmodellen etablierter Hersteller und qualitativer Budgetmarken auf mehr als 20.000 Aluminium- und Stahlfelgenmodellen. Zur Sommersaison hat der B2B-Shop sein Sortiment an Marken mit den Herstellern Borbet und CMS erweitert.