Trend-Tacho: Reifenhandel verschenkt Potential

Dienstag, 11 September, 2018 - 13:45
Die KÜS empfiehlt eine regelmäßige Kontrolle der Profiltiefe.

Fast jeder vierte Fahrer (23 Prozent) weiß nicht, welche Reifenmarke aktuell auf dem eigenen Fahrzeug montiert ist. Ebenso nur 23 Prozent der Autofahrer schauen regelmäßig nach dem Zustand ihrer Reifen. Das sind Ergebnisse des aktuellen KÜS Trend-Tachos.

Des Weiteren ergab die Studie, dass der Kauf neuer Reifen von einigen als lästig betrachtet wird, nur jeder vierte männliche Autofahrer hat Spaß daran. Dennoch kaufen die Autofahrer kaum im Billigsegment, sondern wollen Premiumreifen. Positiv für den Reifenhandel hierbei ist, dass die Käufer auf Empfehlungen vertrauen. Beim Kunden wird allerdings Potenzial verschenkt, sagen die Verantwortlichen der KÜS, denn es werden kaum zusätzliche Produkte und Services angeboten. Der Trend-Tacho ergab folgende Wünsche und Bedürfnisse der befragten Autofahrer beim Reifenkauf: Expertenempfehlung, Cross-Selling, Reifen-Flatrate und mobiler Reifenservice.

Laut Studie wurden nur 16 Prozent der Autofahrer beim Reifenkauf ein zusätzliches Produkt oder eine weitere Dienstleistung angeboten. Zumeist werden nur Reifeneinlagerung und Reifenservices wie Auswuchten oder Achsvermessung offeriert. Seltener werden Autoservices, wie zum Beispiel Fahrzeugcheck oder Ölwechsel, zusätzliche Leichtmetallfelgen oder Reifenversicherungen angeboten. In den seltensten Fällen wird Kfz-Zubehör, wie Wischerblätter oder Batterien oder eine Finanzierung der Reifen angeboten.

Des Weiteren können sich 16 Prozent der Befragten vorstellen, die Reifen nicht mehr zu kaufen, sondern eine monatliche Nutzungsgebühr zu zahlen. 43 Prozent zeigen Interesse an diesem Konzept. Einen mobilen Reifenservice finden 12 Prozent der Befragten sehr interessant und 32 Prozent interessant.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • 47 Prozent der Befragten vertrauen beim Verschleißzustand dem Urteil des Fachpersonals in der Werkstatt.

    Im Rahmen des Trend-Tachos hat die KÜS und Fachmagazin kfz-betrieb Verbraucher nach der Bedeutung von Reifen befragen lassen. Die präsentierten Ergebnisse sind größtenteils wenig überraschend. So beispielsweise, dass Reifen den Endverbraucher wenig interessieren.

  • Der Besitz eines Autos ist den befragten Autofahrern beiderlei Geschlechts weiterhin wichtig. Bildquelle: obs/KÜS-Bundesgeschäftsstelle.

    In Zeiten hoher Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus war ein eigener Pkw für viele eine willkommene Alternative zu Bus und Bahn. Auf die Frage im KÜS Trend-Tacho, wie wichtig es sei, ein Auto auch zu besitzen und dieses uneingeschränkt innerhalb der Familie zu nutzen, gaben 96 Prozent der Befragten – und damit genau so viele wie im letzten Jahr – an, dies sei „wichtig“. Zugleich äußerten aber auch 41 Prozent der Umfrageteilnehmer die Absicht, in den nächsten Jahren weniger Auto zu fahren.

  • Im Rahmen der Kampagne "Der digitale Reifenhandel" ruft autoreifenonline.de den Reifenhandel und Werkstätten dazu auf, die Möglichkeiten des Online-Vertriebskanals auszuschöpfen.

    Im Rahmen der Kampagne "Der digitale Reifenhandel" ruft autoreifenonline.de den Reifenhandel und Werkstätten dazu auf, die Möglichkeiten des Online-Vertriebskanals auszuschöpfen. "Anforderungen an den Reifen wachsen stetig, die Digitalisierung verändert die gesamte Branche, neue Geschäftsfelder tun sich auf", formulieren die Delticom-Verantwortlichen.

  • Delticom will Händler über seinen Online-Shop und durch Zugriff auf eine kostenlose Toolbox unterstützen. Bildquelle Delticom

    Der stationäre Handel gerät in der aktuellen Corona-Krise unter Druck. Chancen liegen aber durchaus im digitalen Reifenhandel - darauf weist Delticom hin und gewährt Zugriff auf eine kostenlose Toolbox.