Löwenzahn-Kautschuk für die Straße

Mittwoch, 4 Dezember, 2013 - 16:30
Im Labor konnten durch den Einsatz modernster Züchtungsmethoden und anlagentechnische Optimierung Naturkautschuk aus Löwenzahnwurzeln hergestellt werden.

Der Reifenhersteller Continental und das Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und angewandte Ökologie (IME) in Aachen stehen eigenen Angaben zufolge mit ihrem gemeinsamen Entwicklungsprojekt für industrialisierbaren Kautschuk aus Löwenzahn für die Reifenproduktion vor dem Durchbruch. In den vergangenen Jahren konnte im Labor durch den Einsatz modernster Züchtungsmethoden und anlagentechnische Optimierung Naturkautschuk aus Löwenzahnwurzeln hergestellt werden. Der Bau einer Pilotanlage, die Naturkautschuk im Tonnenmaßstab produzieren kann, wurde vor kurzem beim IME am Standort Münster gestartet.

„Wir investieren in dieses vielversprechende Material-Entwicklungs- und Erzeugungs-Projekt, weil wir überzeugt davon sind, dass wir dadurch unsere Reifenproduktion langfristig weiter verbessern können“, sagte Nikolai Setzer, der im Continental-Vorstand für die Division Reifen verantwortlich ist. „Denn die Kautschuk-Gewinnung aus der Pusteblumenwurzel ist deutlich wetterunabhängiger möglich als die vom Gummibaum und eröffnet aufgrund Ihrer agrarischen Anspruchslosigkeit ganz neue Potentiale - insbesondere für heute brachliegende Anbauflächen. Durch den Anbau in viel kürzerer Entfernung zu unseren Produktionsstandorten würden wir darüber hinaus in nennenswertem Umfang sowohl die Umweltbelastung als auch den Logistikaufwand senken. Dieses Entwicklungsprojekt zeigt eindrucksvoll, dass wir hinsichtlich Material-Entwicklung noch lange nicht am Ende unserer Möglichkeiten angekommen sind.“ Die ersten Testreifen mit Gummi-Mischungen aus Löwenzahn-Kautschuk sollen bereits in den kommenden Jahren auf öffentlichen Straßen erprobt werden.

„Wir haben uns in den letzten Jahren ein großes Know-how in Sachen Löwenzahnzüchtung aufgebaut. Mit Hilfe von DNA-Markern wissen wir nun, welches Gen für welches molekulare Merkmal verantwortlich ist. Die Züchtung von besonders ertragreichen Pflanzen ist so wesentlich effizienter möglich“, beschreibt Projektleiter Prof. Dr. Dirk Prüfer rückblickend die Arbeiten am Münsteraner Standort des IME. Vorausgegangen waren mehrjährige Forschungsaktivitäten, in deren Rahmen die Wissenschaftler offenbar nachweisen konnten, dass der aus dem selbst gezüchteten Löwenzahn gewonnene Kautschuk nicht nur dieselbe Qualität hat wie sein Pendant aus dem Gummibaum, sondern diese neue Variante sogar ertragreicher und robuster ist.

„Mit diesem Löwenzahn-Projekt machen wir einen großen Schritt auf dem Weg zu unserem langfristigen Ziel, die Produktion von Pkw-, Lkw-, Spezial- und Fahrrad-Reifen komplett ohne fossile Materialien zu erreichen“, erklärte Dr. Boris Mergell, der das Kooperationsprojekt als Leiter der Material- und Prozessentwicklung für Reifen bei Continental betreut. „Wenn es uns gelingt, den Löwenzahn-Kautschuk in großen Mengen mit mindestens denselben Leistungseigenschaften wie der herkömmliche vom Kautschukbaum geerntete herzustellen, dann können wir uns deutlich unabhängiger von der jährlichen Erntesituation in den subtropischen Anbaugebieten machen“, so Mergell weiter. Wo in Europa der großflächige Anbau des speziell gezüchteten Löwenzahns vorgenommen werden soll, steht aber noch nicht fest.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mittels der neuen mikroskopischen Analysetechnik soll erstmals die Vernetzungsdichte in Reifenmischungen beobachtet werden können.

    Sumitomo Rubber Industries (SRI) und die Ibaraki University in Japan haben eigenen Angaben zufolge zusammen eine Technik zur selektiven Analyse einzelner Materialien in Reifenmischungen entwickelt. Ein von der Universität Ibaraki entwickeltes neues „Teilchenstrahl-Mikroskop“ zeigt großes Potenzial, um Mischungen einfacher zu analysieren, heißt es in einer Mitteilung.

  • Toyo vergrößert die Datenbasis, die zur Modellierung notwendig ist.

    2019 eröffnete Toyo Tires das erste firmeneigene europäische Forschung- und Entwicklungs-Zentrum in Willich bei Düsseldorf. Zudem setzte die japanische Marke mit der Ankündigung zum Bau der ersten europäischen Fabrik ein weiteres Zeichen zum Ausbau ihrer Präsenz in den europäischen Märkten. Nun verkündet Toyo einen "Durchbruch im Prozess der Reifenentwicklung, der den Markt verändern könnte".

  • Die Tuning World Bodensee wird nicht Ende April stattfinden.

    Noch am 03. März hatten die Veranstalter der Tuning World Bodensee über die Interseite der Messe versichert, das Branchenevent vom 30. April bis zum 03. Mai trotz sich verschärfender Corona-Thematik durchführen zu wollen. Die Entwicklung der vergangenen Tage auch hierzulande hat nun aber auch die Macher der Tuning World Bodensee veranlasst, die Messe abzusagen.

  • Der Gesetzgeber hat am 03. April die aktuellen BAFA-Förderrichtlinien modifiziert.

    Der Gesetzgeber hat am 03. April die aktuellen BAFA-Förderrichtlinien modifiziert. Ziel ist es, Beratung für Unternehmen schnell und unbürokratisch finanziell zu unterstützen. Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestellte Anträge für Beratungen können bis zu einem Beratungswert von 4.000,00 Euro für Corona-betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler ohne Eigenanteil gefördert werden.